23.05.2015 – „Neuer Kreuzfahrt-Anleger: Hässlich willkommen“ so titelte NDR.de am 7. Januar 2015 bezüglich der Bauarbeiten des dritten Hamburger Kreuzfahrtterminals am Kronpinzkai auf der Hamburger Hafeninsel Steinwerder. Der provokante Titel bezog sich wohl hauptsächlich auf die Tristesse einer Baustelle in einem nicht gerade mustergültigen Bereich des Hamburger Hafens.

Immerhin, am 20. Juni 2015 sollte laut NDR-Bericht die AIDAbella von AIDA Cruises als erstes Schiff am neuen Terminal in Sichtweite der Köhlbrandbrücke festmachen. Offenbar sind die Bauarbeiten schneller vorangeschritten als erwartet. Hamburg drittes Kreuzfahrtterminal, das Cruise Center Steinwerder, wird bereits am 9. Juni 2015 offiziell eröffnet. Schon heute machte die AIDAbella gegen 7:00 in der Früh als erstes Kreuzfahrtschiff am neuen Anleger fest. Nach Meldungen der Reederei verlief der Anlauf mit Gästewechsel erfolgreich. Insgesamt 4.800 Menschen verließen das Schiff oder gingen an Bord. Innerhalb der diesjährigen Kreuzfahrtsaison wird die AIDAbella noch 21 Mal am neuen Cruise Center erwartet.

AIDAbella - Am neuen Cruise Terminal Hamburg SteinwerderAIDAbella©AIDA Cruises

Das Terminal weist eine Fläche von 9.000 m² aus. Das Gebäude wurde unterteilt in die Bereiche An-und Abreise. Störungen der Betriebsabläufe werden durch die vorgenommene Trennung von vornherein unterbunden. Am Terminal könnten Kreuzfahrtschiffe mit einem Tiefgang von bis zu 13 Metern anlegen. AIDA Cruises erklärt, dass die noch im Bau befindliche AIDAprima, das zukünftige Flaggschiff der Reederei, ab Ende April 2016 das dritte Kreuzfahrtterminal der Hansestadt ganzjährig anlaufen wird.

Von der LNG Hybrid Barge hört man ebenfalls Gutes. Derzeit laufen im Hamburger Hafen die abschließenden Tests zur externen Versorgung der AIDAsol als weltweit erstem Kreuzfahrtschiff während der Schiffsliegezeit mit Strom aus umweltfreundlichem und emissionsarmen Flüssigerdgas. Der Strom wird auf der von AIDA Cruises gemeinsam mit der Hamburger Firma Becker Marine Systems entwickelten LNG Hybrid Barge „Hummel“ produziert.

Hamburg - LNG Hybrid Barge mit AIDAsol LNG Hybrid Barge©Becker Marine Systems

Das 76,70 Meter lange und 11,40 Meter breite Wasserfahrzeug nutzt Flüssigerdgas (LNG) zur Stromerzeugung. Fünf Gasmotoren erzeugen 7,5 Megawatt Leistung. Im Vergleich zum herkömmlichen Marinediesel emittiert die Barge während der Liegezeiten von auf das System eingerichteten Schiffen weder Schwefeloxide noch Rußpartikel. Die Abgabe von Stickoxiden wird auf etwa 20 Prozent verringert. Im Vergleich zu Schiffsdiesel werden Kohlendioxide auf bis zu 70 Prozent reduziert. Moderne Kreuzfahrtschiffe werden in Zukunft sowohl mit umfassenden Systemen zur Abgasnachbehandlung, Landstromanschlüssen sowie Dual Fuel Motoren ausgestattet sein. Ein Beispiel für solche wechselwirksamen Systeme ist die AIDAprima, die ab April 2016 regelmäßig Hamburg anläuft. Die Baukosten der Barge werden mit 13 Millionen Euro beziffert.

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur