16.07.2015 – Costa Crociere, europäische Marktführerin bei Kreuzfahrten, hat für den Zeitraum von 2015 bis 2018 mit Alitalia, der größten italienischen Fluggesellschaft, einen dreijährigen Kooperationsvertrag geschlossen. Die zu 49 Prozent zu Etihad Airways gehörende Alitalia reserviert der Reederei für diesen Zeitraum 100.000 Plätze an Bord von Linien- oder Charterflügen.

→ Übersicht der Angebote direkt bei Costa aufrufen

Mit dem auf der EXPO Milano 2015 präsentierten Abkommen kann Costa ihren Gästen für diese Zeitspanne „Flug und Kreuzfahrt“-Pakete anbieten. Die Maßnahme steht für zukünftiges Wachstum beider Unternehmen auf dem italienischen Markt. - Alitalia verbindet 27 italienische Flughäfen mit Zielen in der Karibik, Nordeuropa, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Angeflogen werden u. a. Pointe à Pitre auf Guadeloupe, Amsterdam, Kopenhagen, Rostock und Stockholm in Nordeuropa sowie Miami in den USA. Nach dem Willen der Reederei bietet die Vereinbarung Costa-Gästen Vorteile bei deren Terminplanung, mehr Flexibilität und Komfort.

Costa Fascinosa im Hafen von Santos

Zu den generellen Erleichterungen gehört es zukünftig, dass die Passagiere ihr Reisegepäck am Flughafen aufgeben und es auf ihre Kabine an Bord des Schiffes geliefert bekommen. Bei Abflügen vom Flughafen Rostock-Laage erhalten abreisende Passagiere an Bord ihres Costa-Schiffs bei Aufgabe des Gepäcks bereits den Boarding-Pass für ihren Flug.

Die Costa-Reederei besteht seit dem Jahr 1948. Unter dem Motto „Italy’s Finest“ bietet Costa ihren Gästen eine Mischung aus italienischer Lebensart, Gastfreundschaft und der dazu gehörenden guten Küche. Costa ist eine der operativen Gesellschaften des Carnival-Konzerns. Das Unternehmen besitzt mit derzeit 15 unter italienischer Flagge fahrenden Schiffen Europas größte Flotte.

Costa reoRomantica in Civitavecchia

Mit der Präsentation des Markennamens „Costa neoCollection“ und der Umwidmung dreier kleinerer Schiffe für diesen Geschäftsbereich soll den Gästen die Erfahrung des entschleunigten Reisens geboten werden. Mit dem Anlaufen kleiner, weniger bekannter Häfen, verlängerten Landaufenthalten, flexiblen Essenszeiten sowie dem Angebot regionaler Genüsse möchte das Unternehmen bei Passagieren, die viel Wert auf Entspannung legen, punkten.

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur