05.08.2015 – Unter dem Dach der Norwegian Cruise Line Holdings sammeln sich seit dem 4. Quartal 2014 die Marken Norwegian Cruise Line, Regent Seven Seas Cruises und Oceania Cruises. Gestern wurden das Finanzergebnis für das am 31. Juni 2015 zu Ende gegangene 2. Quartal sowie die Aussichten für das Gesamtjahr 2015 veröffentlicht.

Frank Del Rio, President und CEO der Holding-Gesellschaft, zeigt sich zufrieden. „Die Vorteile durch die Zusammenlegung von Norwegian und Prestige (Anmerkung der Redaktion: Muttergesellschaft von Oceania und Regent) beginnen sich jetzt in vollem Umfang auszuzahlen und führen zu dem hohen Ertragswachstum in diesem Quartal“.

Norwegian Epic vor Barcelona

Weiter führt er aus, dass die zuvor kommunizierten Strategien mittlerweile an Zugkraft gewinnen. Dazu gehören die Übertragung der Marketingstrategie von Prestige in die Preisgestaltung und das Marketing von Norwegian Cruise Line sowie eine geänderte Preispolitik. Soll heißen: Anstelle von Preisabschlägen werden den Gästen Zusatzleistungen geboten.

Norwegian Sky in  Miami

Die wesentlichen Erfolge dieser unternehmerischen Aktivitäten sind

  • der Anstieg des bereinigten Gewinns je Aktie um 29,3 % auf 0,75 US-Dollar.
  • der bereinigte Nettogewinn wird mit 171,6 Millionen US-Dollar beziffert.
  • der bereinigte Net Yield (Profit abzüglich der Kosten des Vertriebs, Provisionen und der Marge) der zusammengelegten Unternehmen stieg bedingt durch die Übernahme der Nobelmarken Oceania und Seven Seas um 18,2 %.- Der bereinigte Net Yield spiegelt das verbesserte Preisniveau des Quartals bei Buchungen und Umsätzen an Bord wider.
  • der bereinigte Nettoumsatz lag im Berichtszeitraum bei 832,4 Millionen US-Dollar (Vergleichsquartal 2014: 595,7 Millionen US-Dollar).

Für 2015 nennt das Unternehmen Synergieeffekte durch die Integration der Prestige-Holding in Höhe von 75 Millionen US-Dollar. Für das kommende Jahr werden 125 Millionen US-an Synergien erwartet. Infolge der guten Ergebnisse des 1. Halbjahrs wird die Prognose für das Gesamtjahr erhöht. Es wird nun ein bereinigter Gewinn je Aktie zwischen 2,80 bis 2,90 US-Dollar erwartet.

Oceania Cruises - Regatta im Hafen von Portland/Maine

Die Buchungseingänge liegen kontinuierlich über denen des Vorjahres. Für 2016 zeichnet sich eine Wiederbelebung der Nachfrage für die Karibik ab. Für 2016 meldet die Gesellschaft zum gegenwärtigen Zeitpunkt überdies einen Kapazitätsanstieg von 11 % und einen um 30 % höheren Stand der Buchungen.

Regent Seven Seas Mariner im Hafen von Rio de Janeiro

Für das Jahr 2016 werden neue „exotische“ Kreuzfahrten aufgezeigt. Im Herbst und Winter 2017 werden fünf Schiffe von NCL auf gewinnträchtigere Routen verlegt. Geboten werden Kreuzfahrtziele in Fernost, Australien und Neuseeland sowie ein breiteres Spektrum in Südamerika, im Mittelmeer und in der Karibik. Zum Eintritt in den chinesischen Markt heißt es, dass der möglicherweise schon 2017 erfolgen könnte.

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur