16.09.2015 – Am vergangenen Sonntag wurde den Mitarbeitern der Meyer Werft, deren Angehörigen sowie Mitarbeitern von Partnerfirmen die nahezu vollendete Norwegian Escape präsentiert. Etwa 8.000 Menschen nahmen die Gelegenheit wahr, sich die öffentlichen Bereiche, die Ergebnislandschaften und ausgewählte Kabinen und Suiten des Kreuzfahrtschiffs anzusehen.

Es wurde auch höchste Zeit, denn die Emsüberführung ins niederländische Eemshaven steht für diese Woche an. Voraussichtlich am 18. September wird das Schiff den Papenburger Werfthafen verlassen, um mit dem Heck voran die Emsüberführung in Richtung Nordsee anzutreten. Die Rückwärtsfahrt mit großen Schiffen auf der Ems hat sich aufgrund der besseren Manövrierfähigkeit bewährt. Unterstützt wird das Überführungsteam von zwei Schleppern. Die Verantwortung für das Manöver liegt erneut bei Mitgliedern der Lotsenbrüderschaft Emden.

Norwegian Escape - Ausdocken im WerfthavenNorwegian Escape - Ausdocken im Werfthave - Foto©NCL/Norwegian Cruise Line

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) erwartet für das kommende Wochenende günstige Tideverhältnis. Das Hochwasser soll um etwa 0,75 Meter höher auflaufen als das Mittlere Tidehochwasser. Diese Wetterbedingungen begünstigen nach Auskunft des NLWKN die Emsüberführung des 324 Meter langen und 41,20 Meter breiten Kreuzfahrtschiffs. Die Papenburger Werft nennt als frühesten Abfahrtszeitpunkt Freitag, den 18. September um 8:00 Uhr. Die Passage des Emssperrwerks bei Gandersum ist für den kommenden Samstag vorgesehen. Die Planungen sind von den Wind- und Wetterbedingungen sowie den Wasserständen der Ems abhängig. Wer mag, kann das Ablegen des Schiffs im Papenburger Hafen und das Passieren der Dockschleuse über die Webcam der Meyer Werft unter www.meyerwerft.de mit verfolgen.

Norwegian Escape - Ausgedockt im WerfthavenNorwegian Escape - Ausgedockt im Werfthaven - Foto©NCL/Norwegian Cruise Line

Nach ihrer Ankunft in Eemshaven werden abschließende Arbeiten am Schiff vorgenommen. Dazu gehört das Einhängen fehlender Rettungsboote, die Montage des Mastes, die Übernahme von Proviant, Brennstoff und Trinkwasser. Es folgen technische und nautische Probefahrten in der Nordsee. Sobald diese abgeschlossen sind, verholt das Schiff nach Bremerhaven. Dort werden letzte Arbeiten an Anlagen und in den Räumen vorgenommen und die Übergabe an die Reederei vorbereitet. Die Crew wird ebenfalls in Bremerhaven trainiert. - Am 23. Oktober startet der Neubau ab Hamburg zu einer 2-Nächte-Kreuzfahrt für den Reisevertrieb. Daran anschließend wird das Schiff ab Hamburg eine Mini-Kreuzfahrt nach Southampton/England unternehmen und im Weiteren den Atlantik queren. Ab Miami/Florida wird die Norwegian Escape zu regelmäßigen 7-Nächte-Kreuzfahrten in die östliche Karibik starten.

  

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur