27.10.2015 – Bevor die MSC Lirica in ihre diesjährige Brasilien-Saison starten darf, wird sie als letztes Schiff der Lirica-Klasse in Palermo um 20 Meter verlängert, verschönert und für weitere Aufgaben fit gemacht. Das Renaissance-Programm wird das 12 Jahre alte Schiff in neuem Glanz erstrahlen lassen.

Den braucht es auch, denn vom 1. Mai 2016 wird das Schiff von Shanghai aus für den chinesischen Markt eingesetzt. Zu diesem Zweck hat MSC Cruises mit der chinesischen CAISSA Touristic Group eine strategische Partnerschaft vereinbart, die den Eintritt in den wachsenden chinesischen Kreuzfahrtmarkt absichern soll. Die Verantwortlichen betonen, dass sich die künftige Partnerschaft sehr von den bisherigen Kooperationen zwischen chinesischen Touristikunternehmen und Kreuzfahrtgesellschaften unterscheiden werde. Die Partnerschaft setze Schwerpunkte bei der Schulung der gesamten Crew, um Gästen das perfekte MSC-Erlebnis zu bieten. Zudem werden Ausstattung und Service an Bord des Schiffes den Gewohnheiten und Erwartungen chinesischer Passagiere angepasst.

MSC Lirica im Hamburger HafenMSC Lirica im Hamburger Hafen

Den Gästen wird eine persönliche Betreuung versprochen, die es bisher in der Branche so noch nicht gab. Sowohl die chinesische Hochsprache Mandarin als auch Englisch sprechende Kreuzfahrt-Botschafter stehen ihren Gästen als Gastgeber, Helfer, Reiseführer und Informationsquelle zur Verfügung. In etwa dürften diese „Botschafter“ Concierge-Funktionen ausüben. MSC will an Bord der MSC Lirica „eine branchenweit führende Anzahl an Mandarin sprechendem Personal“ zur Verfügung haben. In manchen Bereichen des Schiffs sollen bis zu 80 Prozent der Mitarbeiter über diese Fähigkeit verfügen.

MSC Lirica vor dem UmbauMSC Lirica vor dem Umbau

Die Menükarten werden zwar weiterhin ein großes Angebot mediterraner Gerichte enthalten. Daneben versichert sich die Reederei jedoch der Zusammenarbeit mit einem chinesischen Starkoch. An Bord wird ein einzigartiges „asian fusion“-Restaurant installiert. Den Gästen wird ein 20-stündiges Nonstop-Entertainment mit Kursen, Vorträgen und Abendunterhaltung geboten. Das Schiff erhält im Außenbereich neu installierte Sonnendächer. Ein Casino mit chinesischen Glücksspielen sowie privaten Bakkarat-Räumen fehlt ebenso wenig wie ein umfangreiches Angebot an Boutiquen mit führenden europäischen Luxusmarken wie Gucci, Bulgari, Longines und Tag Heuer. 

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur