29.12.2015 – Milliardenbeträge investieren die global agierenden Kreuzfahrt-Reedereien in Neubauten von Kreuzfahrtschiffen. Da diese Beträge nicht so ohne Weiteres auf den Bankkonten der Unternehmen herumliegen und auf sinnvolle Verwendung warten, bedarf es spezieller Banken, die Schiffsfinanzierungen bereitstellen.

Ein solches Bankinstitut ist die in Frankfurt/Main ansässige KfW IPEX-Bank GmbH. Sie ist einer der größten Schiffsfinanzierer weltweit. Seit Aufnahme ihrer Geschäftstätigkeit am 1. Januar 2008 finanziert die hundertprozentige Tochtergesellschaft der Kreditanstalt für Wiederaufbau in einem gesonderten Geschäftsbereich weltweit in Europa gebaute oder umgebaute Schiffe. Mit komplexen Finanzierungskonzepten werden vor allem auf deutschen Werften Arbeitsplätze als Teil der Exportwirtschaft gesichert.

Hierzu einige Beispiele:

Die Finanzierungen der beiden von der Meyer Werft in Papenburg für Norwegian Cruise Line gebauten Kreuzfahrtschiffe Norwegian Breakaway und Norwegian Getaway wurden von einem unter Führung der KfW IPEX-Bank stehenden europäischen Bankenkonsortium bereit gestellt. Die Finanzierung mit einem Gesamtauftragswert von ca. 1,23 Milliarden Euro war regelkonform mit den Bestimmungen der OECD und durch Hermes gedeckt. Die Anzahlungen während der Laufzeit wurden ebenfalls garantiert.

Norwegian Breakaway bei Ausfahrt aus New YorkNorwegian Breakaway bei Ausfahrt aus New York

TUI Cruises‘ erster Neubau, Mein Schiff 3, entstand auf der STX Finland Oy-Werft; das Schiffsbauunternehmen wurde inzwischen von der Meyer Werft übernommen. Die KfW IPEX-Bank finanzierte den Neubau. Auch die Gesamtfinanzierungen der folgenden bei Meyer Turku entstehenden Schiffe wurden durch ein von der KfW IPEX-Bank geführtes und aus drei weiteren Banken bestehendes Konsortium garantiert.

Mein Schiff 3 - SeitenansichtMein Schiff 3 - Seitenansicht

Royal Caribbean Ltd. und die Bank sind bereits langjährige Geschäftspartner. Dreizehn bei Meyer gebaute Schiffe wurden bislang gemeinsam realisiert. Keine Frage, dass auch die Strukturierung der Finanzierung des 4. und 5. Neubaus von Quantum-Klasse-Schiffen von der KfW IPEX-Bank übernommen wird.

Quantum of the SeasFoto: Quantum of the Seas©Royal Caribbean International

Die Finanzierung der beiden von AIDA Cruises bei Meyer georderten und dem neuartigen „Green Cruising-Konzept“ verbundenen 180.000-Tonnen-Kreuzfahrtschiffe wird von der Bank strukturiert. Das Gesamtvolumen liegt laut der Bank bei circa 1,5 Mrd. Euro. Die Carnival Corporation & plc., der Mutterkonzern der AIDA Cruises, ist der Bank gegenüber in der Verpflichtung.  

Im Zeitraum 2011 bis 2014 hat das Institut zusammen mit anderen Banken, Finanzierungszusagen über 37 Flusskreuzfahrtschiffe für Viking River Cruises gegeben. Ende 2014 wurde bekannt, dass ab März 2016 weitere zehn Schiffe von der Neptun Werft in Rostock abgeliefert werden. Auch diese Finanzierungen im Wert von 225 Mio. Euro werden von der Bank bereitgestellt. Die Neptun Werft gehört ebenfalls zur Papenburger Meyer-Gruppe.


Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur