02.07.2016 – Richard J. Vogel, ehemaliger TUI Cruises-Chef, wechselt als CEO in die Geschäftsführung der spanischen Kreuzfahrtreederei Pullmantur und deren französischer Tochter Croisières de France (CDF). Deren CEO, Jorge Vilches, verlässt die Unternehmen kurzfristig.

Im Mai 2016 kamen Royal Caribbean Cruises Ltd. (RCL), die bisherige Alleingesellschafterin der Pullmantur, und die in Madrid ansässige Springwater Capital LLC überein, ein Joint Venture für die Geschäftstätigkeit der beiden Kreuzfahrt-Gesellschaften zu bilden. Das spanische Unternehmen erhält eine 51-prozentige Mehrheit am Unternehmen, die restlichen 49 Prozent verbleiben bei Royal Caribbean. Die Amerikaner behalten das Eigentum an den von Pullmantur und CDF betriebenen Schiffen und Flugzeugen. Die Verantwortung für den Betrieb der Schiffe liegt weiterhin bei RCL.

Pullmantur - Sovereign in Santos/Brasilien

Pullmantur - Sovereign in Santos/Brasilien

Die definitive Etablierung der neuen Organisationsform wird im Laufe des Jahres 2016 vollzogen. Pullmantur und CDF besitzen langjährige Expertise in ihren spanischen und französischen Heimatmärkten. Es werden jeweils zwei Schiffe mittelgroße Schiffe eingesetzt.

Richard J. Vogel - Bei der Vorstellung der Mein Schiff 3Richard J. Vogel arbeitete zwischen 2005 bis 2014 im TUI Konzern, seit 2008 als Vorsitzender der Geschäftsführung des von Royal Caribbean und der TUI AG gebildeten Gemeinschaftsunternehmens TUI Cruises. Nach der Indienststellung von Mein Schiff 3 schied Vogel aus der Geschäftsführung aus. Es folgte ein kurzes, mehrmonatiges Zwischenspiel als Geschäftsführender Gesellschafter der DSR Hotel Holding, unter deren Dach u. a. die Hotels Neptun in Warnemünde und Jacob in Hamburg geführt werden. Danach arbeitete er dem Vernehmen nach als Consultant.

Richard Fain, Chairman und CEO von Royal Caribbean Cruises attestiert Vogel – wohl nicht zuletzt aufgrund seines Wirkens bei TUI Cruises - die notwendige strategische Weitsicht, um für kontinuierliches Wachstum und Exzellenz in der 1984 gegründeten Pullman-Gruppe zu sorgen.

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur