15.12.2016 – Das größte Kreuzfahrt-Unternehmen der Welt, Carnival Cruise Line, bereitet sich auf einen ursprünglich nicht geplanten Flottenzuwachs vor. Knapp anderthalb Jahre nach dem für den März 2018 terminierten Zugang der Carnival Horizon wird die Reederei einen weiteren Neubau erhalten, der etwa 4.000 Passagieren Platz bietet.

Den Anfang machte im Mai 2016 die mit 133.500 BRZ vermessene Carnival Vista. Das bei Fincantieri gebaute Kreuzfahrtschiff ist 324 Meter lang und 37 Meter breit. Es ist für etwa 4.000 Passagiere ausgelegt. Im März 2018 stößt mit der Carnival Horizon ein baugleiches zweites Schiff der Vista-Klasse zur Flotte. Ein dritter Neubau dieser Größenklasse war von P&O Cruises Australia geordert worden.

Carnival Vista

Carnival Vista©Carnival Cruise Line

Dieses Schiff wird jedoch von Carnival übernommen. Im Gegenzug erhält P&O Cruises Australia Ende 2019 die Carnival Splendor. Die ist mit 113.323 Tonnen deutlich kleiner als die ursprünglich vorgesehene Schiffsgröße. Die 290 Meter lange und 35,50 Meter breite Carnival Splendor erlangte nach einem Brand im Maschinenraum und dem zeitweiligen Ausfall der Bordsysteme weltweit Aufmerksamkeit. Das Schiff trieb etwa 70 Kilometer vor der Westküste der USA im Pazifischen Ozean und musste vom US-Flugzeugträger Ronald Reagan notversorgt werden.

Carnival Cruise Line nutzt derzeit 24 Kreuzfahrtschiffe und befördert jährlich 4,5 Millionen Passagiere. Nach der geplanten Übernahme eines dritten Schiffs der Vista-Klasse betreibt die Reederei für 2020 und 2022 die Indienststellung zweier weiterer Großschiffe. Die mit 180.000 BRZ vermessenen und mit LNG betriebenen Schiffe sind bei der Meyer Turku Werft in Finnland geordert.