01.03.2013 – Auf der niederländischen Karibikinsel Aruba ist die Neuzeit in Gestalt einer Straßenbahnlinie eingekehrt. Seit dem 19. Februar 2013 verkehren regelmäßig an sechs Wochentagen grün angestrichene und historisch anmutende, offene Straßenbahnen auf einem Rundkurs zwischen dem Kreuzfahrt Terminal und dem Zentrum der Inselhauptstadt Oranjestad.  An der Fahrtstrecke, die u. a. durch die Einkaufsstraße Caya G. F. Betico Croes führt, liegen auch das archäologische Museum und das altehrwürdige im Jahr 1798 errichtete Fort Zoutman.

Aruba Straßenbahn

 

Von Montag bis Samstag zwischen 10:00 Uhr morgens und 01:00 in der Nacht verkehren drei Züge im Zwölfminutentakt. Die Bahn wird elektrisch betrieben. Auf den Wagendächern angebrachte Solarzellen produzieren die benötigte Energie, die in Batterien zwischengespeichert wird. Der Essener ThyssenKrupp Konzern war in das Tram-Projekt mit einbezogen. Die Rillenschienen wurden aus Deutschland bezogen. Eine Fahrt kostet einen US-Dollar.

Wie bereits ausgeführt, verbindet die Straßenbahn das Kreuzfahrt-Terminal mit dem Stadtzentrum. Acht Haltestellen liegen am Weg. Die grüne Tram fährt u. a. durch die Einkaufsstraße Caya G. F. Betico Croes. Diese wird in eine Fußgängerzone umgewandelt. Verschiedene am Wege liegende Plätze werden aufwendig optisch umgestaltet. Bars, Restaurants und Geschäfte werden neu entstehen. Ziel dieser Maßnahmen soll sein, die Innenstadt für Einheimische und Besucher zu beleben und zugleich das historische Erbe zu bewahren.Das Bahnprojekt ist Bestandteil des Aruba Masterplans.

Foto: Aruba Tourism Authority

Weitere Artikel zum Thema:

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur