Ein Schiff der neuen Generation mit viel Komfort – Derzeit bfindet sich in umfassender Renovierung . Ab Dezember Kreuzfahrten durchs Rote Meer nach Israel, Jordanien und Ägypten.

 

Die „Costa Voyager“ (24.400 Tonnen, 927 Passagiere) wird das neueste Mitglied der Costa Flotte und sticht ab Ende November für Europas führende Kreuzfahrtreederei in See. Im Jahr 2000 gebaut und zuletzt für den spanischen Anbieter Iberocruceros unter dem Namen „Grand Voyager“ im Einsatz, repräsentiert die „Costa Voyager“ ein Schiff der neuen Generation. Ihren Gästen bietet sie 416 Kabinen, darunter 16 Panorama-Suiten und 12 Suiten mit privaten Balkonen, sowie drei Restaurants, vier Bars, ein Theater, ein Wellness- und Fitness-Center, eine Sauna, ein Türkisches Dampfbad, einen Swimmingpool, eine Diskothek, ein Shopping Center und den Squok Kinderclub.  

Die „Costa Voyager“ fügt sich hervorragend in die Unternehmensstrategie ein, den Gästen eine vielseitige Flotte mit Schiffen unterschiedlicher Größe und unterschiedlicher Charakteristika zu bieten, was es zugleich erlaubt, immer wieder neue Routen ins Programm zu nehmen. So ist aufgrund ihrer technischen Eigenschaften das Rote Meer das ideale Revier für die „Costa Voyager“, wo sie ab kommendem Winter und während der gesamten Saison 2012 im Einsatz sein wird.  

Ihr Debüt als Costa Schiff gibt die „Costa Voyager“ am 20. November, wenn sie in Savona zu einer 15-tägigen Kreuzfahrt nach Sharm El-Sheikh aufbricht. Die ägyptische Hafenstadt auf dem Sinai ist ab 5. Dezember auch Basishafen für einwöchige Fahrten durch die Region mit Aufenthalten in Eilat/Israel, Aqaba/Jordanien, Safaga/Ägypten und Sokhna/Ägypten. Im Rahmen dieser Kreuzfahrten lassen sich Ausflüge zu ganz besonderen historischen Attraktionen und in einzigartige Landschaften unternehmen, etwa die Felsenstadt Petra, zu den Oasen des Negev oder in das berühmte Tal der Könige in Ägypten.  

Vor ihrer ersten Kreuzfahrt für Costa wird die „Costa Voyager“ für rund 2,5 Millionen Euro umfassend renoviert. Bis zum 19. November befindet sich hierzu das seinerzeit von Blohm & Voss gebaute Schiff in der Werft San Giorgio in Genua, wo es unter anderem den für alle Costa Schiffe typischen gelben Schornstein mit dem blauen „C“ erhält.  

Neben der „Costa Voyager“ ist mit der „Costa Romantica“ momentan ein weiteres Costa Schiff in einer genuesischen Werft (San Giorgo del Porte und T. Mariotti). Sie wird dort für 90 Millionen Euro komplett umgebaut, um ab Mitte Februar 2012 als „Costa neoRomantica“ wieder Kreuzfahrten für Costa zu unternehmen.

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur