Helgoland ist auch für Kreuzfahrt-Reedereien attraktiv geworden: Bislang wurde die Hochseeinsel nur gelegentlich angelaufen, in diesem Jahr sollen die Luxusliner dort regelmäßig vor Anker gehen. 20 Mal werden große Passagierschiffe vor Helgoland zu sehen sein, mit bis zu 2.000 Gästen an Bord.

"Damit kommt eine neue Dimension von Kreuzfahrern auf die Insel", erklärte Tourismus-Chef Klaus Furtmeier. Den Auftakt machte heute die aus Hamburg kommende "MS Lirica". Sie hat Helgoland als Programmpunkt in ihrer Minikreuzfahrt nach Amsterdam.

Landgang ausgefallen

Eigentlich gehört zur Fahrt des 251 Meter langen Schiffes nach Helgoland auch ein Landgang für die Passagiere. Der fiel allerdings aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse aus. Ein Lotse hatte sich die Lage angesehen. Das Ergebnis: Zu viel Wind, schlechte Sicht und hohe Wellen machen eine Überfahrt unmöglich. Die Passagiere konnten nicht in die Boote gebracht werden. Die "MSC Lirica" drehte schließlich zwei Sightseeing-Runden um Helgoland und nahm Kurs auf Amsterdam.

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur