26.11.2014 – „Mittelgroße Schiffe, unvergessliche Reiseziele, inspirierte Küche, leidenschaftlicher Service“ so werben Oceania Cruises auf ihrer deutschen Homepage. Diese hehren Ansprüche fordern zusätzliche Aktivitäten geradezu heraus. Seitdem die in Miami/Fl. ansässige Kreuzfahrt-Reederei unter das Dach der Norwegian Cruise Line Holdings Ltd. geschlüpft ist, fällt es dem Management vermutlich leichter, über weitere Verbesserungen der ohnehin hohen Marken-Standards nachzudenken.

Ein weiteres Schiff soll zum Einsatz kommen. Der Name steht auch schon fest. Sirena soll es heißen. Wie die Muttergesellschaft „Norwegian“ gestern mitteilte, sei man mit den zum Carnival-Konzern gehörenden Princess Cruises übereingekommen, deren Ocean Princess zu kaufen, um sie in der Flotte der Oceania Cruises zu integrieren. Das mit 30.277 BRZ vermessene und 181 Meter lange Schiff befördert 684 Passagiere.

Princess Cruises - Ocean Princess

Es wurde bei Chantiers de l’Atlantique in St. Nazaire/Frankreich gebaut. Seit 1999 war es unter verschiedenen Namen für verschiedene Betreiber im Einsatz. Seit 2009 fährt es unter dem Namen Ocean Princess. Von April 2016 wird es die Flotte der drei Oceania Schiffe Insignia, Regatta und Nautica abrunden.

Oceania Cruises - Regatta in Portland/Maine

Der Deal ist für das Frühjahr 2016 geplant. Nach der Übernahme im März 2016 wird das Schiff auf einer Werft in Marseille einer 35-tägigen Renovierung unterzogen. Die Kosten für die anstehenden Umbau- und Aufwertungsmaßnahmen werden mit 40 Millionen US-Dollar beziffert. Der Werftaufenthalt ist erforderlich, um das Schiff auf den typischen Qualitätsstandard von Oceania Cruises zu heben. Erst kürzlich wurden die Insignia und ihre Schwesterschiffe einem Aufwertungsprozess unterzogen. Diese neuen Standards wird auch die Sirena aufweisen. Die renommierten Spezialitätenrestaurants Toscana und Polo Grill werden ebenso an Bord vertreten sein wie Baristas und der Cook-to-Order-Grill des Terrace Café. In den letzten Apriltagen 2016 tritt die Sirena ihre erste Fahrt mit Gästen unter der Flagge von Oceania Cruises an.

Princess Cruises - Ocean Princess in Amsterdam

Die Geschäftsleitungen der Muttergesellschaft NCL und des Tochterunternehmens Oceania erklären die Akquisition als klares Bekenntnis zu mittelgroßen Schiffen und zu zielorientierten Kreuzfahrten. Mit dem Hinzukommen der Sirena erhöht sich die Zahl der Destinationen erheblich. Sowohl saisonal reisende Passagiere als auch passionierte Kreuzfahrer sollen sich von dem Konzept des Unternehmens angesprochen fühlen. Wie heißt es so schön in der gestrigen Pressemeldung: „Das auf unseren Schiffen gebotene, vielfach ausgezeichnete Gästeerlebnis, kombiniert mit einer Kollektion innovativer, neuer Ziele erzeugt einen verführerischen Sirenengesang für gegenwärtige und zukünftige Gäste“. Dieser Werbe-Lyrik ist nichts mehr hinzuzufügen. 

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur