20.02.2015 – Es gab eine Zeit, in der TransOcean Kreuzfahrten hohes Ansehen bei deutschen Kreuzfahrtgästen genossen. Die vornehmlich in fortgeschrittenem Alter stehenden „Kreuzfahrer“ liebten ihre MS Astor. Die Gästezahlen gingen allerdings zurück. Zwei Betreibergesellschaften gingen trotz aller redlichen Bemühungen in die Insolvenz.

Die missliche Situation änderte sich erst, als die britische Cruise & Maritime Voyages, Purfleet/Essex, Muttergesellschaft ist die Global Maritime Group, einen Chartervertrag für die MS Astor abschloss. In der Winterzeit kreuzt das Schiff demnach vor Australien und im Sommer kommt es zurück nach Europa.

MS Astor 152 - In Cobh/Irland

Da die MS Astor im laufenden Jahr in der Sommersaison vornehmlich im Norden Europas unterwegs ist, wurde entschieden, die seit Februar 2015 unter Vollcharter für Cruise & Maritime Voyages auf dem englischen Markt eingesetzte MS Azores für TransOcean Kreuzfahrten einzusetzen.

TransOcean Kreuzfahrten - MS AZORES
MS AZORES©TransOcean Kreuzfahrten

In den Monaten September und Oktober 2015 werden vier Reisen ab den italienischen Häfen Venedig und Livorno durchgeführt. Das Schiff läuft Städte wie Civitavecchia/Rom, Olympia oder Ephesus und Inseln wie Mykonos und Santorin an. Bei diesen 12-tägigen Herbstkreuzfahrten werden deutsche und englische Gäste an Bord sein. Deutsch und Englisch sind die gleichberechtigte Bordsprachen.

Die MS Azores wurde im Jahr 2013 komplett renoviert. Das Schiff bietet maximal 550 Gästen Platz. Die 277 Kabinen sind vollklimatisiert und mit marmorgefliesten Bädern mit Badewanne und Dusche ausgestattet. Zum Kabinenangebot gehören auch Suiten. Neun Deluxe-Balkon-Suiten sind mit einem separaten Wohnzimmer, einem geräumigen Badezimmer und nicht einsehbarem Balkon ausgestattet.

Die MS Azores weist eine wechselvolle Vergangenheit auf. Das Schiff lief am 9. September 1946 vom Stapel. Es erhielt den Namen Stockholm und führte Transatlantikfahrten zwischen Schweden und den USA durch. Eine traurige Berühmtheit erlangte es, als es am 25. Juni 1956 im Nebel vor der amerikanischen Küste mit der Andrea Doria kollidierte. Bei dem Unfall verloren insgesamt 51 Menschen das Leben. In den Jahren 1960 bis 1985 fuhr es unter dem Namen Völkerfreundschaft für die DDR. Ab März 2014 sollte es für die SPD-Reisetochter Ambiente Kreuzfahrten punkten. Aufgrund geringer Passagierzahlen wurde das Experiment im September 2014 eingestellt. 

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur