08.05.2014 – TUI Cruises teilt mit, dass die ärztliche Versorgung an Bord der Schiffe neu geregelt wurde. Die Bordkliniken wurden bislang vom ärztlichen Dienstleister Clinic im Centrum betrieben. Aufgrund des Flottenwachstums übernimmt TUI Cruises die Krankenversorgung in eigener Regie.

Die Krankenstationen von Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 wurden bereits auf das neue Konzept umgestellt. Jeweils zwei erfahrene Ärzte mit Zusatzqualifikation in der Notfallmedizin leiten die Kliniken. Die Ärzte verfügen über langjährige Erfahrungen in den Bereichen Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Chirurgie und Anästhesie. Unterstützt werden sie von examinierten Krankenpfleger/innen. Diese bringen ausgiebige intensivmedizinische Kenntnisse und Fertigkeiten für ihren Dienst an Bord mit.

Mein Schiff 1 vor Madeira

Mein Schiff 2 vor Leknes

Für den Fall, dass eine Behandlung an Bord nicht ausreicht und der erkrankte Passagier das Schiff verlassen muss, hat sich TUI Cruises des Reutlinger medizinischen Dienstleisters med con team versichert. Die Reederei erklärt, dass med con team im Notfall mit dem Gast und dessen Auslandsreiseversicherung Kontakt aufnimmt. Im Anschluss betreut das Unternehmen den Gast bei notwendigen Ausschiffungen und Behandlungen rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

 

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur