08.06.2012 – Die immer gut informierte Bild-Zeitung berichtet über einen anstehenden Flaggenwechsel auf der MS Deutschland. Es heißt, dass MS Deutschland nach Malta ausgeflaggt wird. Darüber empören sich die Besatzungsmitglieder und die Stammgäste. Der Flaggenwechsel soll vermutlich bereits im Juli vollzogen werden.

Die Gründe für den Wechsel unter die Flagge Maltas sind – wie so häufig – unter den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu suchen. Die Reederei möchte offenbar zukünftig auf die deutschen Arbeitsverträge mit all ihren für Reeder lästigen Konsequenzen verzichten. Hinzu kommt, dass offenbar der deutsche Gesetzgeber dem Vernehmen nach Finanzmittel kürzen wird, die in der Vergangenheit die Kostennachteile von in deutschen Schiffsregistern geführten Schiffen ausglichen.

MS Deutschland vor Brasilien
Foto: Reederei Peter Deilmann GmbH

Das ist sicherlich kein angenehmes Thema für die Deilmann-Reederei, die darauf hinweist, dass die MS Deutschland weiterhin vom Germanischen Lloyd klassifiziert wird. Der Charakter des von den Gästen lieb gewonnenen Traumschiffs würde nicht angetastet. Ein Mitarbeiter von „ver.di“ hält die Aktion dagegen für rechtswidrig und spricht von Sozial-Dumping. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten.

Autor: Karl W. P. Beyer
Redakteur