Führende Kreuzfahrtmarken pausieren bis zum Jahresende

Führende Kreuzfahrtmarken pausieren bis zum Jahresende


03.11.2020 – Die COVID-19-Pandemie fordert ihre Opfer unter den Kreuzfahrtmarken. Hart traf es kleine, kapitalschwache Unternehmen wie die spanische Pullmantur Cruceros, die britische CMV einschließlich der Tochtermarke TransOcean oder FTI Cruises. Die Aufzählung ist nicht vollständig. Sie sahen sich gezwungen den Betrieb einzustellen. Nicht minder hart trifft es die Branchenriesen Carnival, MSC, Norwegian oder Royal Caribbean. Deren Schiffe pausieren vorerst, von wenigen Ausnahmen abgesehen, bis zum 31. Dezember 2020.

Die Zeit der tropischen Wirbelstürme, die Hurrikan Saison, neigt sich ihrem Ende zu. Das wäre Grund genug, dass US-amerikanischen Kreuzfahrt-Unternehmen ihre Schiffe verstärkt in der Karibik einsetzen. Die Hurrikan Saison endet nach Einschätzung des National Hurricane Centers der USA am 30. November eines jeden Jahres.

An eine unbeschwerte Aufnahme der Kreuzfahrten ab Miami, Fort Lauderdale und von anderen Häfen ist allerdings nicht zu denken. Der Grund: Nachdem die sogenannte No-Sail-Order des U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) unlängst aufgehoben wurde, zwingt die neue Conditional Sailing Order die Unternehmen zur Durchführung bestimmter Maßnahmen.

Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Port Everglades

Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Port Everglades


Durch ein Bündel von Maßnahmen fordert die CDC die Kreuzfahrt-Gesellschaften auf, vor einem Neustart bestimmte Auflagen zu erfüllen. Dazu gehören:

  • Einführung von Testverfahren aller Crewmitglieder in U.S.-amerikanischen Gewässern.
  • Durchführung von 15 simulierten Testreisen mit der Zielstellung, COVID-19-Ausbrüche an Bord der Schiffe abzuschwächen.
  • Einführung von Zertifizierungs-Prozessen.
  • Erst nach Erfüllung der vorstehenden Bestimmungen ist die Wiederaufnahme der Kreuzfahrten vorstellbar. Im Mittelpunkt steht die Zielsetzung, die Ausbreitung von COVID-19 an Bord der Schiffe zu verhindern.

Nach Bekanntwerden der Auflagen hat die Carnival Cruise Line alle für Dezember 2020 ab Miami und Port Canaveral geplanten Reisen abgesagt. Betroffen sind sechs Schiffe. In der gleichen Situation sieht sich MSC. Die von Miami abgehenden Reisen der MSC Meraviglia und der MSC Armonia sowie die Reisen der MSC Seaside ab Port Canaveral werden bis zum 31. Dezember ausgesetzt. Betroffene Passagiere erhalten die branchenüblichen Ersatzleistungen. Norwegian Cruise Line Holdings setzt weltweit alle Reisen der drei Marken Norwegian, Oceania und Regent aus. Royal Caribbean, das weltweit zweitgrößte Kreuzfahrt-Unternehmen, hat ebenfalls mit Verweis auf das Maßnahmenbündel der CDC alle für den Rest des Jahres betroffenen Reisen abgesagt. Eine Ausnahme gibt es: Die Quantum of the Seas startet von Singapur im Monat Dezember zu Reisen im asiatischen Raum.