Autor: Karl W. P. Beyer

Der Name ist Programm Royal Caribbean Cruises Ltd, der zweitgrößte Kreuzfahrtanbieter der Welt, offeriert seinen Gästen unter der Marke Royal Caribbean International 22 Schiffe, die in sechs Klassen gegliedert werden. Eine der Klassen ist die Radiance Klasse, zu der die Brilliance of the Sea zählt. Die Reederei bewirbt die „Brilliance“ mit dem Begriff „strahlend“.

Dieses Attribut steht insbesondere für eine großzügige Gestaltung der öffentlichen Räume und für üppige Fensterfronten. Ein zur Schiffsmitte hin gelegenes neunstöckiges Atrium und allein vier nach außen gerichtete Glasaufzüge sollen intensive Erlebnisse mit dem Meer vermitteln.

Die im Jahr 2002 in Dienst gestellte Brilliance kann sich im Vergleich zu den übrigen Schiffen der Flotte mit den nachfolgenden Schiffsdaten durchaus sehen lassen.


Schiffsinformationen Brilliance of the Seas

Modernisiert 2008
Maße Länge 293 m, Breite: 32 m, Tiefgang 8,50 m
Vermessung 90.090 BRZ
Passagierdecks      12
Maschine 2 Gasturbinen
Antrieb 2 Azipods
Geschwindigkeit 25 kn
Kabinen 1.055
Passagiere 2.502 maximal
Crew 867 Personen
Flagge Bahamas
Werft Meyer Werft, Papenburg
Bordsprache International, vorwiegend Englisch


Royal Caribbean International steht im Allgemeinen für eine anspruchsvolle Ausstattung der Kabinen und der öffentlichen Räume. Helligkeit, hochwertige Materialien und vielfältige, zeitgenössische Kunstobjekte unterstreichen den Qualitätsanspruch der Reederei. Das abwechslungsreiche Unterhaltungsangebot lässt Langeweile kaum aufkommen.

Brilliance of the Seas - Blick ins Centrum

Während einer „westbound“ Transatlantikquerung im September 2012 hatten wir Gelegenheit, die Eigenheiten des Schiffs zu „erfahren“.

Danach durchlief das Schiff das sogenannte Revitalisierungsprogramm. Unter dem hübschen Motto „The best keeps getting better“ wird dafür geworben, dass „das Beste noch besser geworden ist“. Schiffen, die das sich über Jahre erstreckende Programm durchlaufen, werden Elemente der modernen Oasis-Klasse verpflanzt.

(Update Februar 2015)