Autor: Karl W. P. Beyer

Zu viele Sehenswürdigkeiten dürfen Besucher der Hafenstadt Agadir im Südwesten Marokkos nicht erwarten. Die Hafenstadt am Atlantik steht vor allem für Badeurlaub. Dabei sind spektakuläre Orte im Landesinneren -  wie die Königstadt Marrakesch oder die Oasenstadt Taroudant - von Agadir aus gut zu erreichen.

Agadir – Ganzjähriges Touristenziel

Über Besuchermangel darf sich aber auch die im Südwesten des Landes gelegene Stadt Agadir nicht beklagen. Sonnenhungrige Pauschalreisende besuchen die Stadt am Atlantik vor allem wegen der durchschnittlich 300 Sonnentage im Jahr und wegen des kilometerlangen, sichelförmigen und feinkörnigen Sandstrands. Der flach abfallende Strand bietet besonders Familien ein sicheres Badevergnügen, und direkt hinter den Stränden erstrecken sich unzählige in subtropischen Gärten gelegene, gepflegte Hotelanlagen.

Am Strand von Agadir Hotelstrand Strandleben mit Dromedar

 

Kreuzfahrtschiffe laufen den Industriehafen von Agadir vor allem in Verbindung mit Kanaren-Kreuzfahrten in der Zeit zwischen September bis Mai an.

Agadir - IndustriehafenAgadir - Industriehafen


Die Stadt hat sich als Sonnen- und Strandziel zweifellos einen Namen gemacht. An städtebaulichen Glanzlichtern mangelt es ihr jedoch. Die gingen beim großen Erdbeben vom 29. Februar 1960, das die Stadt zerstörte und etwa 15.000 Menschenleben forderte, für immer verloren. Heute präsentiert sich Agadirs Zentrum mit breiten Straßen und vielfältiger subtropischer Vegetation. In den Randbezirken der Stadt dominieren gesichtslose Neubauviertel, wie sie auch in jeder Stadt der Welt entstanden sein könnten.

Agadir - NeubauviertelAgadir - Neubauviertel


Zu den Agadir direkt betreffenden Tour-Angeboten der Kreuzfahrt-Reedereien zählen folgende Sehenswürdigkeiten und Landausflüge:  

Kasbah von Agadir

Die Ruine der Kasbah, des Wahrzeichens der Stadt, liegt im Nordwesten Agadirs auf einem 240 Meter hohen Plateau über dem Meer. Im Maghreb werden Burgen oder Befestigungen „Kasbah“ genannt. Von der Höhe der Kasbah genießen Besucher uneingeschränktem Ausblick auf die Stadt, das Meer und den langen Strand. Die Kasbah an sich wartet im Innenbereich mit wenig Sehenswertem auf.

Die Kasbah von Agadir Blick von der Kasbah auf den Hafen Kasbah von Agadir - Auf Kundschaft wartende Dromedare Festungsmauer der Kasbah

 

Auf dem Steilhang unterhalb der Kasbah sind drei riesig anmutende arabische Worte zu lesen. Sie bedeuten „Gott, Vaterland und König“. Tagsüber sind die weißen Steine auf dem grünen Untergrund nicht zu übersehen. Bei Nacht werden die Schriftzeichen illuminiert.

Agadir - Inschrift auf Hügel Inschrift auf Hügel bei Nacht

Medina von Agadir

Einige Kilometer südlich von Agadir wurde auf einem über fünf Hektar großen Gelände als Ersatz der beim Erdbeben des Jahres 1960 zerstörten Altstadt eine neue „Medina“ errichtet. Initiiert von einem italienischen Architekten mit marokkanischen Wurzeln folgt das Vorhaben der Idee, einen lebendigen, ethnologischen Lebensraum und eine Wirkungsstätte für Kunsthandwerker diverser Fachrichtungen nebst Läden zu schaffen. Auch Restaurants und ein Amphitheater fehlen nicht.

Souk Al Had

Der täglich geöffnete Bazar bietet allen etwas. Touristen finden dort Souvenirs und die marokkanische Bevölkerung versorgt sich mit den Dingen des täglichen Lebens.

Agadir - Souk Al Had Agadir - Souk Al Had - Gemüsestand Agadir - Souk Al Had - Marktstand mit Gewürzen Agadir - Am Fischmarkt

 

Mehrstündige Besuche eines der vielen reizvollen Hotelresorts am Strand von Agadir, ein exklusiver orientalischer Fantasia-Abend sowie drei sportliche Exkursionen gehören ebenfalls zur Angebotspalette.

Agadir - HotelanlageAgadir - Hotelanlage


So recht klar ist es in Hinblick auf das vor Ort Gebotene allerdings nicht, weshalb Kreuzfahrtschiffe Agadir anlaufen. Interessant wird es erst im Landesinneren.

Schiffsgästen, die mehr vom Land sehen möchten, werden Jeep-Touren ins Hinterland oder Landausflüge von Agadir nach Taroudant und nach Marrakesch offeriert. Beides sind spektakuläre Sehenswürdigkeiten.

Taroudant am Atlasgebirge

Die Oasenstadt Taroudant liegt 80 Kilometern östlich von Agadir in der Souss-Ebene. Touristikfachleute bezeichnen die mehr als 70.000 Einwohner zählende Stadt als „kleine Schwester von Marrakesch“. Ihr Wahrzeichen ist die aus Stampflehm errichtete imposante 14 Meter hohe Stadtmauer. Sie umschließt die Stadt fast völlig. 

Marrakesch

Dreieinhalb Stunden Busfahrt und 250 Kilometer trennen Agadir und die Weltkulturerbestadt Marrakesch. Nur selten bietet sich die Gelegenheit, im Verlauf einer Kreuzfahrt eine der vier Königsstädte Marokkos zu sehen. Das im Jahr 1070 gegründete Marrakesch hat sich nach unserer Einschätzung in den letzten 15 Jahren in eine moderne nordafrikanische Millionenstadt verwandelt. Breite, gepflegte Boulevards und moderne Neubauviertel kontrastieren mit den Plätzen, Bauten und Souks des traditionellen Marrakesch. Die Koutoubia Moschee, der Bahia-Palast, die Souks und der Djemaa el Fna gehören zu den wesentlichen vom UNESCO Weltkulturerbe geschützten Attraktionen der Altstadt. Unter Tour nach Marrakesch berichten wir über den Besuch dieser faszinierenden Stadt.

Marrakesch - Koutoubia Moschee Marrakesch - Bahia-Palast Marrakesch - Djemaa el Fna-Platz

 

(Update – Dezember 2017)