Autor: Karl W. P. Beyer

Die größten Frachthäfen Europas sind Rotterdam, Antwerpen und Hamburg. Rotterdam und Hamburg sind uns wohl bekannt; aber mit Antwerpen sollten wir uns einmal näher beschäftigen. Die belgische Hafenstadt liegt im Norden des Landes in der an die Niederlande angrenzende Provinz Flandern. Mehr als 520.000 Menschen leben im Stadtgebiet.

Antwerpen Zentrum - Meirbrug

Antwerpen Zentrum - Meirbrug


Ähnlich wie Hamburgs Hafen liegt auch Antwerpens Port weit im Binnenland. Bis zur Mündung der Schelde in die Nordsee müssen Schiffe 88 Kilometer zurücklegen. Dabei fahren die Seeschiffe noch dazu durch niederländisches Staatsgebiet. Fakt ist: Der Fluss ist breit und tief genug, dass ihn große Seeschiffe ohne Risiko befahren können.

Containerschiff auf der Schelde

Containerschiff auf der Schelde


Antwerpens Wirtschaft – Von allem etwas

Historische Funde belegen, dass in Antwerpen bereits die Römer siedelten. Nach einer wechselhaften Geschichte erhielt die Stadt im Jahr 1291 die Stadtrechte verliehen. In ihrer ersten Blütezeit im 14. Jahrhundert entwickelte sie sich zu einem der führenden Handelsplätze Europas. Der Erfolg hielt mehrere Jahrhunderte an. Antwerpen war im 15. und 16. Jahrhundert eine der größten Städte der Welt. Und dank ihres Hafens und eines florierenden Tuchhandels war sie eine der wichtigsten europäischen  Wirtschaftsmetropolen. Und dabei ist es bis heute geblieben. Die Hafenbetriebe, riesige Petro-Chemieanlagen, Wirtschaft und Gewerbe machen Antwerpen zu einem Schwergewicht der Region.

Petrochemische Industrie-Anlagen

Petrochemische Industrie-Anlagen


Und ein weiteres glänzendes Highlight ist noch zu erwähnen: Antwerpen ist traditionell der wichtigste Diamantenhandelsplatz der Welt. Vor Ort widmen sich vier Diamantenbörsen und etwa 1.600 Diamantenhändler den wertvollen Steinen.

Antwerpens Kulturlandschaft

Wirtschaftlicher Erfolg und Wohlstand ließ herrliche Kirchen und Profanbauten von hohem künstlerischen und handwerklichen Wert entstehen. Mäzene förderten berühmte Künstler wie Rubens, van Dyck, Jan Brueghel. Sie alle lebten und wirkten in Antwerpen. Die Stadt ist heute u. a. Hochschulstandort, Sitz einer bedeutenden regionalen Oper sowie mehrerer weltbekannter Museen.

Antwerpens Liebfrauenkathedrale

Antwerpens Liebfrauenkathedrale


Antwerpens historischer Stadtkern

Im Zweiten Weltkrieg war Antwerpen unter deutscher Besatzung stark umkämpft. Mehrere alliierte Luftangriffe und deutsche Vergeltungsschläge forderten Tausende von Toten unter der Zivilbevölkerung. Trotz schwerer Kriegseinwirkungen hat Antwerpen seinen historischen Stadtkern weitgehend bewahrt; zur Freude der Touristen die jährlich die Stadt besuchen. Antwerpen verzeichnete im Jahr 2015 nahezu zwei Millionen Übernachtungen.

Antwerpen - Der Grote Markt

Antwerpen - Der Grote Markt


Antwerpen – Ein Kreuzfahrtziel

Auch Kreuzfahrtschiffe docken in Antwerpen. Im Jahr 2016 wurden 689 Anläufe von Flussschiffen gezählt. Hinzu kamen Besuche von 22 Hochseeschiffen. Insgesamt lernten 105.000 Schiffsreisende die Stadt näher kennen.

Ein neues Kreuzfahrtterminal ist in Planung. Dessen Realisierung ist für das Jahr 2020 vorgesehen. Kreuzfahrtschiffe legen am Steenplein neben Het Steen unterhalb der historischen Altstadt an. Der Liegeplatz ist nur wenige Hundert Schritte von der Kathedrale entfernt.

Blick vom Steenplein auf das van Mieghem-Museum

Blick vom Steenplein auf das van Mieghem-Museum


Dieser ideal gelegene Pier eignet sich vor allem für kleine und mittelgroße Schiffe. Die größeren können jedoch nur unter erschwerten Bedingungen auf der Schelde drehen. Aus Gründen der Sicherheit werden solche Manöver häufig gar nicht erst durchgeführt. Große Schiffe landen ihre Passagiere deshalb im öden Industriehafen an. Ein Shuttlebusservice sorgt für einen circa 15 Minuten dauernden Transport zur Burg Het Steen. Es wäre zu wünschen, dass ein neues Cruise Terminal diese Situation ändert.

Weitere Informationen lesen Sie unter Antwerpen - Sehenswürdigkeiten.

(Update Januar 2018)