Barbados


Barbados Artikelübersicht

Wer kennt ihn nicht, den eingängigen Songtitel, „Woah, I ’m going to Barbados“? Der Name Barbados mag in den Ohren vieler Menschen Sehnsuchtsgefühle wecken. Im Song ist die Rede vom Coconut Airways Flight # 372 to Bridgetown, Barbados. Auf Coconut Airways verzichten wir. Nicht aber auf Barbados. Anstelle des Flugzeugs von Coconut Airways nehmen wir zuerst ein Kreuzfahrtschiff und ein paar Jahre danach British Airways. Bevor wir aber Bridgetown entdecken, wollen wir an dieser Stelle die Insel vorstellen.

Barbados - Kreuzfahrtschiffe in Bridgetowns Hafen

Barbados - Kreuzfahrtschiffe in Bridgetowns Hafen


Barbados – Wissenswertes

Barbados ist eine unabhängige, zum Commonwealth of Nations gehörende Republik und die am weitesten östlich gelegene Insel der Kleinen Antillen. Barbados ist 432 Quadratkilometer groß und liegt an der Grenze zwischen dem Atlantischen Ozean und dem Karibischen Meer. Die Insel ist anders als viele ihrer Nachbarinseln nicht vulkanischen Ursprungs: Vielmehr bildet ein riesiges, solides Kalksteinplateau den Sockel von Barbados. Die Insel ist auch deutlich flacher als ihre vulkanischen Schwestern. Die höchste Erhebung, der Mount Hillaby, ist gerade einmal 340 Meter hoch. Auf der westwärts gewandten Seite grenzt Barbados an das Karibische Meer. Die Ostseite grenzt an den Atlantischen Ozean.

Unterwegs im Hochland von Barbados

Unterwegs im Hochland von Barbados


Die Gesamtzahl der Einwohner wurde im Jahr 2021 auf rundgerechnet 282.000 geschätzt. Die Insel ist in elf Gemarkungen, sogenannte Parishes, unterteilt. Im Parish St. Michael liegt die Inselhauptstadt Bridgetown. Wikipedia spricht in Bezug auf Bridgetown von 110.000 Einwohnern.

Barbados - Swan Street in Bridgetown

Barbados - Swan Street in Bridgetown


Die offizielle Landessprache der „Barbadian“ ist Englisch. Anders als in unseren nördlichen Breiten kennt die Insel nur zwei Jahreszeiten: die von Juni bis November reichende Regenzeit und die Trockenzeit (Dezember bis Mai). Zahlungsmittel ist der Barbados Dollar (BDS).

Das Blau von Barbados‘ Flagge steht für die Farbe des Ozeans und des Himmels. Das Goldgelb repräsentiert die Sandstrände und der Dreizack symbolisiert das Ende als britische Kolonie.

Barbados' Flagge

Barbados' Flagge

Barbados – ein wenig Geschichte

Die Entdeckung von Barbados im Jahr 1536 verdankt die Welt portugiesischen Seefahrern. Sie benannten die Insel nach „bärtigen“ Feigenbäumen, den „Os Barbuados“. Mit „bärtig“ waren die Luftwurzeln der Bäume gemeint. Wie die meisten anderen karibischen Inseln durchlebte Barbados anfangs eine wechselvolle Geschichte, bevor England im Jahr 1627 Barbados zur Kolonie machte. Im Zentrum der damaligen landwirtschaftlichen Aktivitäten stand der Anbau von Baumwolle und Tabak. Später kam noch Zuckerrohr hinzu. Bereits im Jahr 1639 wurde auf Barbados das erste Parlament eingerichtet, das dritte Parlament im Commonwealth of Nations überhaupt. Seine Unabhängigkeit vom Mutterland erlangte Barbados im Jahr 1966. Staatsoberhaupt war bis zum November 2021 die englische Königin Elizabeth II. Seitdem führt ein Premierminister eigenständig die Regierungsgeschäfte. Das Amt der Premierministerin obliegt gegenwärtig Mia Amor Mottley.

Barbados' Parlament

Barbados' Parlament


Barbados‘ Wirtschaft

Weiträumige Zuckerrohrplantagen und Ackerland haben im Zuge der Kolonialisierung den vormaligen tropischen Regenwald beinahe vollständig verdrängt. Barbados machte sich bereits in frühen Jahren vor allem als Zucker- und Rumproduzent einen Namen. Zucker und Rum haben in der Gegenwart an Bedeutung verloren. Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind derzeit der Tourismus und das Handwerk. Vor der Küste liegen auch Erdölvorkommen, aus denen in kleineren Mengen Öl gefördert wird.

Barbados – für Gäste von Kreuzfahrtschiffen

Kreuzfahrtschiffe legen im Kreuzfahrthafen von Bridgetown an. Vom Kreuzfahrtterminal lässt sich das zwei Kilometer entfernte Stadtzentrum mittels einer Uferpromenade bequem zu Fuß erreichen. Der Hafen dient zur gleichen Zeit mehreren Kreuzfahrtschiffen als Anlaufpunkt. In Bridgetown darf sich der Kreuzfahrer dann selbst überzeugen, ob die Insel wirklich so „very british“ ist, wie man ihr nachsagt. Und außerdem lassen sich ausgehend vom Hafen Barbados Sehenswürdigkeiten mit Bussen und Taxis komfortabel erreichen.

Update April 2024