Bryggen aufgefrischt

Bergen Sehenswürdigkeiten


Die am Inneren Byfjord gelegene Stadt Bergen ist der führende Kreuzfahrthafen Norwegens. Im Jahr 2019 wurde mit 330 Anläufen von Kreuzfahrtschiffen und etwa 600.000 Passagieren gerechnet. Die 284.000 Einwohner zählende Großstadt besitzt mit dem Bryggen-Viertel ein UNESCO Weltkulturerbe und daneben noch eine Anzahl bemerkenswerter Sehenswürdigkeiten.

Kreuzfahrtschiff Viking Sun am Skolten-Terminal

Kreuzfahrtschiff Viking Sun am Skolten-Terminal


In Bergen liegen nahezu alle Attraktionen in fußläufiger Entfernung von den Liegeplätzen der Kreuzfahrtschiffe. Mit etwas Vorbereitung lässt sich die Stadt bequem auf eigene Faust entdecken. Zu den Top-Sehenswürdigkeiten für Kurzbesuche zählen neben dem UNESCO Weltkulturerbe Bryggen die Bergenhus-Festung, das abwechslungsreiche, urbane Stadtzentrum, mehrere Kirchen und der Hausberg Fløien. 

Bryggen – UNESCO Weltkulturerbe

Seit 1979 steht das alte Hanseviertel Bryggen auf der UNESCO Weltkulturerbe-Liste. Bryggen ist Bergens ältestes Stadtviertel. Die Hanse, die Vereinigung niederdeutscher Kaufleute, errichtete im Jahr 1360 in Bergen ein Handelskontor. Die schmalen Gassen und Gänge des Quartiers könnten der Hanse-Zeit entsprungen sein. Wären da nicht die Brände der Jahre 1702 und 1955 gewesen, die weite Teile des Stadtteils zerstörten. Die danach wieder aufgebauten langen Häuserreihen und schmalen Gassen lassen noch heute erahnen, wie es zu Zeiten der Hanse in diesem Stadtteil ausgesehen haben mag.

Farbenprächtige Häuser im Stadtteil Bryggen
Unterwegs im Stadtteil Bryggen
Bryggen
Bryggen - Markenzeichen einer Lederwerkstatt

 

In der Gegenwart ist Bryggen die Heimstatt von Cafés, Kunstgalerien und Läden. Die insgesamt 61 unter Denkmalschutz stehenden Häuser beherbergen auch mehrere Museen.

Bergens Fischmarkt 

Auf dem Fischmarkt am Strandkaien, in Sichtweite des Bryggen-Viertels, werden Seefische und Meeresfrüchte in Hülle und Fülle angeboten. Tische und Bänke, praktischerweise gegen Wind und Regen geschützt, stehen bereit, um die Delikatessen aus dem Meer zu verkosten. 

Der Fischmarkt ist zwischen 8:00 und 23:00 Uhr durchgängig geöffnet.

Fischmarkt

Fischmarkt


Bergenhus Festning, Håkonshalle und Rosenkrantztårnet

Im 12. Jahrhundert wurde mit dem Bau der Festung Bergenhus begonnen. Sie liegt strategisch günstig an der Einfahrt zum Naturhafen Vågen. Im Festungsgelände residierte König Øystein Magnusson. In der Folge wurden in Bergen Norwegens Könige gekrönt und Bergen stieg zur Hauptstadt Norwegens auf. Später wurde der Königshof zur Festung ausgebaut. Gegenwärtig wird die Festungsanlage militärisch genutzt. 

Die Håkonshalle wurde auf Geheiß von König Håkon Håkonsson in der Mitte des 13. Jahrhunderts errichtet, um sie als Residenz und Festhalle zu nutzen. Jahrhunderte später verkam der Bau. Seit 1683 fand er als Kornspeicher Verwendung. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Halle renoviert. Heute wird sie als Veranstaltungsort genutzt.

 

Håkonshalle

Håkonshalle


Der mächtige Rosenkrantztårnet wurde erst in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut. Dabei wurden zwei ältere Gebäude der Festungsanlage in den Festungs- und Wohnturm einbezogen.

Rosenkrantztårnet
Im Inneren des Rosenkrantztårnet

 

Die drei Objekte sind zur Besichtigung freigegeben. Während Feierlichkeiten und Konzerten bestehen Zugangsbeschränkungen.

Für Inhaber der kostenpflichtigen Bergen Card sind die Bauwerke frei zugänglich.

 

 

Bergens bedeutende Kirchen

Mariakirken

An zwei hohen, viereckigen Türmen erkennt man die Marienkirche. Es heißt, sie sei das älteste erhaltene Gebäude Bergens. Bewiesen ist es aber nicht. Erbaut wurde das Gotteshaus nach dem Vorbild des Doms von Speyer als romanische Basilika. Die Kirche datiert aus der Zeit um 1130. Der an das Bryggen-Viertel angrenzende Bau wurde hauptsächlich von den deutschen Kaufleuten der Hanse genutzt. Deshalb trug die Kirche lange Zeit den Beinamen „Deutsche Kirche“. Noch bis in das Jahr 1868 wurde in deutscher Sprache gepredigt. Besonders sehenswert ist das Triptychon. Der Flügelaltar entstammt vermutlich dem 15. Jahrhundert.

Die Mariakirken
Kirchenschiff der Mariakirken

 

Domkirche St. Olav

Die „Bergen-Kathedrale“ ist die Hauptkirche des lutherischen Bistums Bergen. Mit dem Bau des Doms wurde gegen 1150 begonnen. Die Kirche ist 60 Meter lang und 20 Meter breit. Im Jahr 1537 wurde die Kirche zum Dom erhoben. Der quadratische Turm entstammt dem 17. Jahrhundert. Die Domkirche liegt im Stadtzentrum. In der Wand des Kirchturms steckt eine Kanonenkugel, die im Jahr 1665 während der „Schlacht von Bergen“ abgefeuert wurde.

Fantoft Stabkirche

Stabkirchen sind eine norwegische Besonderheit. Obwohl es christliche Kirchen sind, integrieren sie doch heidnische Symbole wie Drachen und Darstellungen des Göttervaters Odin in den Kirchenbau.

Die Stabkirche von Fantoft

Die Stabkirche von Fantoft


Die Stabkirche in Fantoft ist ein originalgetreuer Nachbau der im Jahr 1992 am gleichen Ort durch Brandstiftung zerstörten Kirche. Die Vorgängerkirche wurde etwa im Jahr 1150 in Fortun am Sognefjord aus Holz erbaut. Im Jahr 1883 sollte das Gotteshaus abgerissen und als Brennholz verkauft werden. Ein wohlhabender Bergener Bürger erwarb es und ließ es nach dem historischen Vorbild in Fantoft, einem Vorort Bergens, wieder errichten. Die Stabkirche liegt außerhalb der Fantoft-Siedlung in einem Waldgebiet.

Mittelalterliches Steinkreuz neben der Stabkirche von Fantoft

Mittelalterliches Steinkreuz neben der Stabkirche von Fantoft


Zu erreichen ist die Stabkirche mit der zwischen Bergen und dem Flughafen verkehrenden Straßenbahn. Die Bahnen fahren in kurzen Abständen.
Empfehlung: An der Endhaltestelle Bergen/Byparken die Bahn in Richtung Lufthavn nehmen. Nach circa 18 Minuten die Bahn im Stadtteil Fantoft verlassen und der Ausschilderung „Stavkirke“ folgen.
Mit der Bergen Card kann die Straßenbahn ohne Kosten genutzt werden. Für Karteninhaber ist auch der Zugang zur Kirche frei. 

Bergens Hausberg Fløien

Einer der sieben die Stadt Bergen umgebenden Hügel ist der 320 Meter hohe Hausberg Fløien. Mit der Fløibanen, der einzigen Standseilbahn Skandinaviens, gelangen Besucher des Fløien in siebenminütiger Panoramafahrt auf den Berg. Von einer Aussichtsplattform erschließt sich den Besuchern das Panorama der Stadt, des Hafens und der umgebenen Fjord- und Gebirgslandschaft. 

Bergen vom Hausberg Fløien gesehen

Bergen vom Hausberg Fløien gesehen


Im „Fløien Folkerestaurant“ werden Gäste gepflegt bewirtet. Weitere touristische Angebote sind: ein Café, ein Souvenirshop und ein abwechslungsreich gestalteter Kinderspielplatz. An der Bergstation beginnen schöne Rundwege von unterschiedlicher Länge.

Die Talstation der Fløibanen liegt nur 150 Meter von Bryggen oder dem Fischmarkt entfernt. Die moderne Bahn mit Glasdach und Panoramafenstern ist auch für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen geeignet. Erwachsene zahlen im Jahr 2020 für Rückfahrkarten 100 NOK (9,55 Euro); Inhaber der Bergen Card erhalten maßgebliche Preisnachlässe.

Die Talstation der Fløibanen
Talfahrt mit der Fløibanen
Eingang des Fløien Folkerestaurants
Impressionen des Fløien

Und noch ein Berg - Ulriken643

Der höchste der sieben die Stadt umgebenden Gipfel ist der 643 Meter hohe Ulriken. Eine Luftseilbahn führt auf den Gipfel. Der Blick vom Ulriken ist noch besser als der vom Fløien.

Der regelmäßig verkehrende Ulriken Express-Bus bringt die Gäste aus Bergens Zentrum zur circa drei Kilometer entfernten Talstation der Seilbahn. Auch die Busse der Linien 2, 3 und 80 halten an der Talstation.
Im Jahr 2018 kosteten Rückfahrkarten 175 NOK; Inhabern der Bergen Card wurden 20 % Nachlass eingeräumt. Wegen der Corona-Pandemie ist der Fahrbetrieb bis auf weiteres eingestellt. Aktuelle Preise liegen nicht vor.
Die Seilbahnen verkehren täglich zwischen 09:00 und 21:00 Uhr.

Stadtrundgang durch Bergen

Ein Besuch der Hafenstadt sollte sich nicht allein auf Bryggen, den Fischmarkt und den Fløien beschränken. Im Herzen der Stadt liegen bemerkenswerte Bauten, die im Verlauf eines Stadtrundgangs angesehen werden sollten. Bergen präsentiert sich als moderne Großstadt mit vielen imposanten Gebäuden, Cafés, Restaurants, attraktiven Läden und Einkaufszentren. Ein städtischer Glanzpunkt ist die breite, verkehrsberuhigte Einkaufsstraße Torgallmenningen.

Bankgebäude an der Torgallmenninigen

Bankgebäude an der Torgallmenninigen


Ein Blickfang im Stadtzentrum ist der Lille Lungegårdsvannet. Um den natürlichen, während der Stadterweiterung begradigten, achteckigen See liegen gepflegte Parkanlagen. Und auch eine beeindruckende Springbrunnenanlage fehlt nicht.

Der Lille Lungegårdsvannet

Der Lille Lungegårdsvannet


An der Südseite des Sees liegen die Kode Kunstmuseen. Die Exponate repräsentieren vor allem die regionale Kunstszene; doch auch Werke des Norwegers Edvard Munch werden gezeigt. Etwas versetzt vom See liegen an der Lars Hilles Gate die Grieghallen. Bergens im Jahr 1978 erbauter Konzertsaal ist ein moderner, sehenswerter Bau.

Kode Kunstmuseum
Ausstellungsbereich des Kode Kunstmuseums
Konzerthaus Grieghallen
Konzerthaus Grieghallen - Detail

 

Im Westen des Sees liegt die Grünanlage Byparken. Blickfang ist dort der klassisch schöne Musikkpavilongen. Er ähnelt den „Bandstands“ englischer Seebäder. Rechts daneben steht eine Edvard Grieg-Statue. Standbildern des Meisters begegnet man auch in anderen Teilen Bergens. Der Komponist ist schließlich ein berühmter Sohn der Stadt.

Der Musikkpavilongen im Byparken

Der Musikkpavilongen im Byparken


Vom Musikkpavilongen, mit dem See im Rücken, blicken die Besucher auf den Ole Bull Brunnen.

 

 

 

 

Auf den Brunnen folgt blå Steinen, ein Steinmonument auf dem Kong Olav Vs Plass. In einiger Entfernung liegt in erhöhter Lage Den Nationale Scene, das älteste Theater Norwegens. Von dort ist es im Übrigen nicht mehr weit bis zum Hurtigruten-Anleger.

Der Ole Bull Brunnen
blå Steinen - der blaue Stein

 

Über die Torgallmenningen geht es zurück zum Hafen. Nahe beim Fischmarkt steht in der Fußgängerstraße das sieben Meter hohe Sjømannsmonumentet. Vier Reliefs und zwölf Statuen künden von den Leistungen norwegischer Seeleute seit der Zeit der Wikinger.

Das Sjømannsmonumentet

Das Sjømannsmonumentet


Beim Blick auf das Hafenbecken fällt der Blick auf die Dreimast-Bark Statsraad Lehmkuhl. Das 98 Meter lange Segelschulschiff lief im Januar 1914 vom Stapel. Seit vierzig Jahren wird der Großsegler von einer Stiftung betrieben. Die Königlich Norwegische Marine chartert das Schiff regelmäßig als Schulschiff. Mit 2.026 Quadratmeter Segelfläche genießt der Großsegler bei internationalen Seglertreffen hohe Anerkennung.

Dreimast-Bark Statsraad Lehmkuhl

Dreimast-Bark Statsraad Lehmkuhl


Wichtig zu wissen

Bergen ist eine Stadt der kurzen Wege. Im Verlauf einer eintägigen Liegezeit lassen sich alle vorgestellten Sehenswürdigkeiten miteinander verknüpfen und besuchen. Eine Fahrt mit den bei Schiffsankünften vor dem Skolten-Kreuzfahrtterminal bereitstehenden Hop-On-Hopp-Off-Bussen ist verzichtbar.

Zu überlegen ist dagegen der Erwerb der Bergen Card. Die Karte bietet kostenfreie Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und kostenfreien bzw. preislich reduzierten Zutritt zu bestimmten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Die 24-Stunden-Bergen Card wird zum Preis von 280 NOK (26,70 Euro - Stand 2020) angeboten. Preisnachlässe für Kinder, Senioren und Studenten werden eingeräumt. Die Bergen Card ist bei der Touristen Information Bergen, die liegt neben dem Fischmarkt, erhältlich.

Update – Juni 2020