Cartagena - Zentrum

Cartagena / Spanien Sehenswürdigkeiten


Es gibt bedeutendere Kreuzfahrtdestinationen in Spanien als das an der Costa Cálida gelegene Cartagena. Ziele wie Barcelona, Malaga oder Palma de Mallorca haben die Nase vorn in der Gunst ihrer Besucher.

Cartagena - Kuppel der Basilica Caridad de Cartagena

Cartagena - Kuppel der Basilica Caridad de Cartagena


Cartagena – Kein überlaufenes Kreuzfahrtziel

Und dennoch laufen Kreuzfahrtschiffe aller Größen regelmäßig Cartagena an. Cartagena besitzt nicht so viele Attraktionen wie die zuvor genannten Städte. Gleichwohl bietet Cartagena genügend Sehenswürdigkeiten, um einen Tagesaufenthalt in einer der trockensten Regionen Europas höchst angenehm zu verbringen. Dabei muss man nicht einmal in das 50 Kilometer entfernte Murcia oder zum nahe gelegenen Mar Menor, dem größten salzhaltigem Binnengewässer Europas, fahren.

Celebrity Reflection am Cruise Terminal von Cartagena

Celebrity Reflection am Cruise Terminal von Cartagena


Cartagena reicht hinsichtlich der gebotenen Attraktionen nicht an die zuvor genannten spanischen Destinationen heran. Gleichwohl bietet die Stadt genügend Anziehungspunkte, um einen Tagesaufenthalt in einer der trockensten Regionen Europas höchst angenehm zu verbringen. Dabei muss man nicht einmal in das 50 Kilometer entfernte Murcia oder zum nahe gelegenen Mar Menor, dem größten salzhaltigem Binnengewässer Europas, fahren. 

Cartagenas Haupt-Sehenswürdigkeiten

Cartagena wurde schon vor über 3.000 Jahren besiedelt. Bemerkenswerte Relikte vergangener Epochen verdankt die Stadt vor allem den Römern und den Mauren. Die römische Herrschaft dauerte von 209 vor Christus bis 435 nach Christus.

Auch reizvolle Bauten aus jüngerer Zeit sind im Stadtbild zu entdecken. Alle Sehenswürdigkeiten liegen in fußläufiger Entfernung vom kleinen Kreuzfahrt-Terminal. Einer geführten Tour bedarf es in Cartagena sicherlich nicht; nur ein wenig Vorbereitung ist vor einem Stadtrundgang vonnöten.

Linterna Turm
Fußgängerzone Calle Carmen
Cartagena - Skulptur El Zulo
Cartagena - Kongresspalast

Überreste aus römischer Zeit

In Cartagena lief es ebenso wie in zahlreichen anderen mit historischen Bauten gesegneten Orten. Was von der alten Bausubstanz zu gebrauchen war, fand Verwendung in neuen Bauwerken. Alles andere wurde überbaut. Ein Großteil der aus der Römerzeit stammenden Bauwerke liegt für immer unter den Gebäuden der modernen Stadt begraben. Zeugnisse alter Bauten werden eher zufällig gefunden. Beispiele für erfolgreiche Ausgrabungen:

Teatro Romano

Bei Bauarbeiten für ein innerstädtisches Einkaufszentrum wurden die Ruinen des Teatro Romano entdeckt. Das Entstehungsjahr wird auf 44 vor Christus datiert. Es fasste 7.000 Besucher und zählte zu den größten von den Römern errichteten Theatern auf der Iberischen Halbinsel.
Zugang von der Plaza del Ayuntamiento, dem weitläufigen Platz vor dem Rathaus

Teatro Romano
Teatro Romano aus der Vogelperspektive

Römisches Amphitheater

Dieses unlängst unter der alten Stierkampfarena entdeckte Bauwerk entstammt dem 1. Jahrhundert nach Christus. Die Ausgrabung wird noch Jahre beanspruchen.
Gute Sicht auf die alte Arena bietet das Castillo de la Concepcíon .

Cartagenas alte Stierkampfarena

Cartagenas alte Stierkampfarena


Forum Romanum und der El Molinete Archäologiepark

Das 26.000 Quadratmeter Fläche messende Forum Romanum enthält einen kompletten Häuserblock aus der Römerzeit mit Thermalanlage (1. Jahrhundert nach Christus) sowie einem Atrium für religiöse Feste (1. Jahrhundert vor Christus). Ein weiteres Relikt aus römischer Zeit ist ein zur Thermalanlage führender Arkadenhof. Geschützt wird die Grabungsstätte neuerdings von einer funktionalen Dachkonstruktion aus lichtdurchlässigem Polycarbonat.

Barrio del Foro Romano

Barrio del Foro Romano


Hinter dem Schutzbau erstreckt sich der weitläufige El Molinete Archäologiepark, ein in Terrassen angelegter Park mit einer Windmühle. Am Rande des Archäologieparks wurden Überreste einer Mauer aus punischer bzw. phönizischer Zeit gefunden.
Zugang: Calle Paraiso 1

Forum Romanum mit Windmühle

Forum Romanum mit Windmühle


Verteidigungsanlagen

Die nachfolgend genannten Zitadellen sind von den Kreuzfahrtschiffen gut zu sehen. Die wichtigste ist das oberhalb der Stadt gelegene Castillo de la Concepcíon. Rechts und links der Punta de Santa Ana, der Cartagena-Bucht, liegen strategisch gut angeordnet zwei zum Schutz der Stadt und des Hafens angelegte Forts.

Castillo de la Concepcíon

Es liegt in 70 Meter Höhe über der Stadt auf dem Hügel Cerro de la Concepcíon. Erbaut wurde es von den Mauren zwischen dem 11. bis 13. Jahrhundert. Verwendet wurden zum Bau praktischerweise Reste von Ruinen aus römischer Zeit. Von der Burg selbst ist heute nicht mehr viel erhalten. Allerdings wurde ein modernes Interpretationszentrum zur Geschichte der Stadt hinzugefügt. Es informiert über den ursprünglichen Zweck der Anlage. Der Rundumblick von der Höhe des Kastells ist einmalig. Die Burg liegt innerhalb des Torres Parks, einer schönen, gepflegten Parkanlage mit Wasserbecken und Wasservögeln und freilaufenden Pfauen.

Aufstieg durch die Puerta de la Villa (hinter dem Teatro Romano); oder alternativ mit dem Aufzug Ascensor Panorámico von der Calle Gisbert. Der Aufzug erleichtert den Aufstieg.

Aufzug zum Castillo de la Concepcíon
Zugang zum Castillo de la Concepcíon

 

 

 

 

Castillos de Galeras und de San Julian

Im Westen der Bucht wacht das Castillo de Galeras (in 219 Meter Höhe ü. d. M.). Errichtet wurde es im Jahr 1777. Zuletzt wurde es noch als Militärgefängnis genutzt. Am gegenüberliegenden Ostufer thront in 293 Meter Höhe ü. d. M. das im 18. Jahrhundert erbaute Castillo de San Julian. Beide Einrichtungen gehören seit 1997 zum „Historischen Erbe Spaniens“.

Stadtmauer und Schutzanlagen um den Hafen

Die Altstadt war einst von einer Stadtmauer umgeben. Ein Teil der Muralla del Mar (Mauer des Meeres) genannten, begehbaren Mauer liegt in Sichtweite des Kreuzfahrt-Terminals. Errichtet wurde sie im 18. Jahrhundert auf Geheiß des spanischen Königs Carlos III. Sehr schön ist die von der Mauer auf den Paseo de Alfonso XII. hinabführende prunkvolle Treppe.

Cartagena - Carlos lll. Wallanlage

Cartagena - Carlos lll. Wallanlage


Rathaus

Ohne Zweifel ist das Rathaus, der Palacio Consistorial, eines der schönsten Gebäude der Stadt. Es wurde im Jugendstil zwischen 1900 und 1907 errichtet. Seine Merkmale sind eine dreieckige Grundfläche, gerundete Ecken und die unterschiedliche, mit üppigen Motiven versehene Fassadengestaltung, bei der Marmor und Granit Verwendung fanden.
Standort: Plaza del Ayuntamiento

Rathaus und Plaza Ayuntamiento

Rathaus und Plaza Ayuntamiento


Jugendstilhäuser in der Calle Mayor

„A real taste of Spain“ betitelt ein unbekannter Verfasser auf „tripadvisor” seine Meinung zur Fußgängerstraße Calle Mayor. Sie beginnt an der Plaza del Ayuntamiento und reicht bis zur Plaza San Sebastián. Die Straße ist berühmt für ihre gegen Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbauten Jugendstilhäuser. Zwei besonders prächtige Exemplare sind die Casa Cervantes und die Casa Tilly mit dem „Kasino von Cartagena“. Die viergeschossige Casa Cervantes wurde im Jahr 1900 für den Bergbauunternehmer Cervantes erbaut. Die Casa Tilly wurde bereits in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts für den Marquis von Casa Tilly errichtet. Im Jahr 1861 wurde in dem Gebäude die „Gesellschaft des Casinos von Cartagena“ etabliert. Die Einrichtung widmet sich wie vergleichbare Institutionen anderer spanischer Gemeinden vielseitigen Kultur- und Freizeitaktivitäten.
Standort: Calle Mayor 13

Calle Mayor - Fassade Casa Tilly
Calle Mayor - Fassade Casa Tilly


Ein weiteres denkmalgeschütztes Gebäude ist das Gran Hotel de Cartagena. Fertiggestellt wurde der Bau im Jahr 1916. Er gilt als ein herausragendes Beispiel des Jugendstils in der Region Murcia. Heute verbirgt sich hinter der siebengeschossigen Jugendstilfassade ein Bürogebäude.
Standort: Calle Jara - in Sichtweite der Calle Mayor

Cartagena - Gran Hotel

Cartagena - Gran Hotel


Palacio de Aguirre

Das Jugendstil-Gebäude entstammt dem Jahr 1901. Es gilt als Schmuckstück des Modernisme, der spanischen Form des Jugendstils. Seit 1977 gehört der restaurierte Palast dem Staat, und im Jahr 1982 wurde es zum „Gut von kulturellem Interesse“ erklärt. Seit dem Jahr 2009 ist es Teil des Museums für Moderne Kunst (Muram).
Standort: Plaza de la Merced, 16

Cartagena - Palacio de Aguirre

Cartagena - Palacio de Aguirre


Öffentliche Plätze

Plaza Ayuntamiento

An diesem Platz stehen das Rathaus, die Ruine der im spanischen Bürgerkrieg zerstörten Kathedrale Santa Maria la Vieja sowie das römischen Amphitheater. 

Cartagena - Plaza del Ayuntamiento

Cartagena - Plaza del Ayuntamiento


Plaza Héroes de Cavite

Auf dem weitläufigen, von Palmen umstandenen Platz steht ein 15 Meter hohes Denkmal. Es ist den spanischen Soldaten gewidmet, die im Spanisch-Amerikanischen Krieg von 1898 in der Nähe der philippinischen Stadt Cavite ihr Leben verloren.
Standort: Paseo Alfonso XII (in der Nähe des Kreuzfahrt-Terminals) 

Plaza Héroes de Cavite
Monument Héroes de Cavite

Plaza de San Francisco

Einer der zentralen Plätze in Cartagenas Altstadt. Der repräsentative, von riesigen Ficus-Bäumen teilweise umstandene Platz war ursprünglich ein Marktplatz. Heute wird er regelmäßig für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Blickfänge am Platz sind die Casa Maestre und das kopflose Standbild des römischen Kaisers Augustus.

Plaza de San Francisco
Plaza de San Francisco - Casa Mestre

Museen in Cartagena

Museo Naval

Das Gebäude entstand in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Ursprünglich wurde es als Gefängnis genutzt; die dort Inhaftierten mussten in Zwangsarbeit Marinegebäude und das benachbarte Arsenal bauen.

Museo Naval
Arsenale


Die Exponate umfassen ein breites Spektrum der spanischen Marinegeschichte. Eingehend präsentiert werden die Konstruktion von Schiffen, nautische Techniken und Navigation, Schiffsartillerie, Uniformen, Flaggen, U-Boote und Tauchereinsatzgruppen der spanischen Marine. In einem separaten Pavillion wird das erste von Batterien angetriebene Unterseeboot ausgestellt, das von dem spanischen Ingenieur und Seemann Isaac Peral konstruiert wurde. Im September 1888 wurde es in Dienst gestellt. Zwei Jahre später nahm die Marineführung allerdings wieder Abstand von dem Projekt. 
Standort: Paseo Alfonso XII.

Museo Nacional de Arqueologia Subacuática

In einem dem Cruise Terminal gegenüberliegenden, futuristisch anmutenden Gebäude werden antike, aus dem Meer geborgene Fundstücke ausgestellt. Es handelt sich vor allem um Gegenstände aus phönizischer, hellenistischer und römischer Zeit
Standort: Paseo Alfonso XII. 22

 Museo Nacional de Arqueologia Subacuática

Museo Nacional de Arqueologia Subacuática


Update Dezember 2020