Autor: Karl W. P. Beyer

Catanias KathedraleAnnähernd 300.000 Einwohner leben in Catania. Die zweitgrößte Stadt Siziliens liegt am Ionischen Meer zwischen Messina und Syrakus an der Ostküste der größten Insel Italiens. Catania sollte man sich als eine umtriebige, süditalienische Stadt vorstellen. Vor der Stadt entstanden moderne, beliebig wirkende Trabanten-Siedlungen. Das historische Stadtzentrum wirkt dagegen homogen. Es wurde wegen seiner vorwiegend spätbarocken Bauwerke von der UNESCO im Jahr 2002 unter den Schutz des Welterbes gestellt.

 Catania - Blick auf Stadt und Hafen

Die Ursprünge Catanias gehen auf griechische Siedler zurück. Die ließen sich vor etwa 2.800 Jahren in der Gegend nieder. Auf sie folgten die Römer, die die Stadt ihrer günstigen Lage wegen zum Handelsstützpunkt für den gesamten Mittelmeerraum ausbauten. Einige Hundert Jahre später eroberten Araber das Land. Sie entwickelten die Region zu einem Agrarzentrum. Diese fruchtbare Ära endete leider, als Ende des 9. Jahrhunderts Muslime die Stadt plünderten und zerstörten. Was danach noch an Gebäuden vorhanden war wurde im Jahr 1169 durch ein Erdbeben vernichtet. Exakt fünfhundert Jahre später brach im Jahr 1669 der nahe gelegene Vulkan Ätna aus. Lavaströme legten das wieder aufgebaute Catania in Schutt und Asche.

Auf diesen verheerenden Vulkanausbruch folgte das Erdbeben des Jahres 1693, dass das, was von Catania noch geblieben war, beinahe vollständig dem Erdboden gleichmachte. - Die Einwohner ließen sich von all dem nicht beirren. Der Leitspruch der Stadt lautet: „Blühender stehe ich aus der Asche wieder auf“. Die Bürger Catanias bauten im folgenden Jahrhundert ihre Stadt nach dem Vorbild des römischen Barocks aus dem dunklen Lavagestein wieder auf.

Catanias Kathedrale an der Piazza del Duomo

Soweit zur Stadtgeschichte. Die heutige Provinzhauptstadt Catania ist – wie von einer Stadt ihrer Größe zu erwarten - kein beschauliches, kleines Städtchen. Catania besitzt einen bedeutenden Hafen, in dem häufig Kreuzfahrtschiffe anlegen. Die Stadt ist ein wichtiger Produktions- und Dienstleistungsstandort Italiens. Schwerpunkte sind vor allem die Produktion elektronischer Bauteile und die Kunststoffverarbeitung. Des Weiteren geben Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie sowie der wachsende Tourismussektor den Menschen der Stadt und ihrer Umgebung Lohn und Brot.

Neben allem Kommerz ist die Stadt auch ein geistiges Zentrum. Die Geschichte der Universität von Catania, die erste auf Sizilien errichtete Hochschule, reicht bis in das Jahr 1434 zurück. Eine Kunstschule und eine namhafte Sternwarte runden den Komplex der Wissenschaften und der Bildung ab.

Catanias Universität

Was die Stadt und ihre Umgebung an Sehenswertem zu bieten haben, darüber berichten wir unter Catania – Sehenswertes.