Autor: Karl W. P. Beyer

Annähernd 50 Kilometer trennen Catanias Kreuzfahrt-Terminal und das 200 m über dem Meer liegende Taormina. Ein Ausflug nach Taormina wird entweder an Bord des Kreuzfahrtschiffs vereinbart oder als individuelle Tour unternommen. Da Züge und Linienbusse regelmäßig zwischen Catania und Taormina verkehren, empfehlen wir den individuellen Ausflug. Bis auf die Reiseleitung muss man dabei nichts missen.

Die Züge der Italienischen Staatsbahn oder die Busse benötigen für die Fahrt nach Taormina circa eine Stunde. Die Fahrten sind sehr günstig zu bekommen. Im Mai 2013 unternahmen wir mit der Bahn eine Fahrt nach Taormina. Wir verließen den Zug am kleinen Bahnhof Taormina Giardini. Von dort fuhren wir mit dem Bus die anstehenden 200 Höhenmeter zum Ort hinauf. - Auf dem Rückweg stiegen wir an Taorminas kleinem Busbahnhof direkt in den stündlich zur vollen Stunde verkehrenden Linienbus nach Catania, den wir in Catania in Bahnhofsnähe wieder verließen. Die Busfahrscheine können beim Fahrer oder im Büro der Buslinie am zentralen Busbahnhof in Catania gekauft werden.

Vor dem Bahnhof von Taormina Giardini

Taormina - St.-George's Anglican ChurchTaorminas Busstation liegt an der Via Pirandello. Von der Station ist es nur noch ein kurzer Fußweg bis zur Porta Messina, dem nördlichen Stadttor. Auf dem Weg wird die Anglican Church of St. George passiert. Sie wurde von der britischen Kolonie in Taormina errichtet. Im Inneren der einfachen Kirche erinnern Tafeln an im Krieg gefallene britische Soldaten des 30. Korps und der 50. Division.

Für uns steht der 11.000-Seelen-Ort Taormina für die besonderen „italienischen Momente des Lebens“. Es fällt nicht schwer nachzuvollziehen, dass sich ursprünglich Künstler und Schriftsteller und danach Luxustouristen von Taormina vereinnahmen ließen. Unglaublich viele prominente Menschen besuchten die Stadt. Da wundert es nicht, auch Goethes Namen unter den vielen erlesenen Bewunderern Taorminas zu finden.

Taormina - Inschrift an der Porta MessinaDie Porta Messina ist Taorminas nördliches Stadttor. Hinter ihr beginnt der Corso Umberto I, Taorminas fußläufige Hauptstraße. Sie endet am südlichen Stadttor, der Porta Catania. Beide Tore waren Bestandteile des ursprünglich von den Mauren angelegten Verteidigungssystems.

Taormina - Porta MessinaTaormina - Porta Catania

Der Corso Umberto quert die Piazza Vittorio Emanuele II. An ihr liegt der Palazzo Corvaja. Er wurde am Ort des ehemaligen Forum Romanum errichtet. Der dazugehörige Turm wurde in der Zeit zwischen 902 und 1079 von den Mauren erbaut. Die Kubus-Form erinnert an die Kaaba in Mekka. Heute ist im Palast das Museo Siciliano di Arte e Tradizioni Popolari untergebracht.

Taormina - Corso Uumberto ITaormina - Palazzo Corvaja

Der Corso führt an repräsentativen, mehrstöckigen Stadthäusern mit Balkonen und Blumenschmuck vorbei. In den Häusern sind vornehmlich schöne Läden zu finden, die vieles von dem bieten, was das Touristenherz begehrt. Seitengassen gehen vom Corso Umberto ab. Es fehlt leider die Zeit, das alles intensiver zu würdigen. Es ist beinahe schon sträflich, die am Wege liegenden Cafés zu ignorieren.

Taormina - Läden und Bars wohin man schautTaormina - Corso Umberto I

Taormina - Salesianer Kirche San GiuseppeAn der majestätischen Piazza IX Aprile liegt die in barocker Bauweise errichtete Salesianer-Kirche San Giuseppe. Erbaut wurde sie in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Ein Blicks ins Innere der Kirche lohnt allemal.

Das dominierende Bauwerk der Piazza ist die Porta di Mezzo, der Glockenturm. Auch er war Teil des Festungssystems. Der Turm wurde im 12. Jahrhundert gebaut und im Jahr 1676 von französischen Invasoren geschleift. Bald darauf erfolgte im Jahr 1679 der Wiederaufbau.

Folgt man dem Corso Umberto kommt man zum Dom San Nicoló. Er steht auf den Resten einer im frühen Mittelalter errichteten Kirche. Mit dem Bau des Doms wurde im 15. Jahrhundert begonnen. Gewidmet wurde er dem hl. Nicholas von Bari. Der Dom wird oftmals als Festungskirche bezeichnet. Er besteht aus einem Hauptschiff und zwei Seitenschiffen. Die Rosette über dem Hauptportal wurde im Jahr 1636 hinzugefügt. - Der Barockbrunnen vor dem Dom stammt aus dem Jahr 1635. Über dem zweischaligen Brunnen erhebt sich die Centauressa. Die Figur besitzt den Körper eines griechischen Kentauren. Sie soll den Berg Monte Tauro versinnbildlichen.

Taormina - Dom San NicoloTaormina - Barockbrunnen vor dem Dom

Durch die Via Del Ghetto geht es hinunter in Richtung des südlichen Stadtrands von Taormina. Der Weg führt vorbei an der Fondazion Giuseppe Mazzullo. Im Palazzo Duca di Santo Stefano wurde eine permanente Kunstausstellung mit Werken des Bildhauers Mazzullo eingerichtet.

Taormina - Fondazione Mazullo

Dominikanermönche erbauten Ende des 14. Jahrhunderts an Taorminas südlichem Stadtrand nach einer großzügigen Schenkung ein Kloster. Als gegen Ende des 19. Jahrhunderts der letzte Mönch das Kloster verlassen hatte, fiel das Objekt wie vorgesehen in Privatbesitz zurück. Im Jahr 1896 wurde das Kloster zum Luxushotel umgebaut. Es entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem der berühmtesten Hotels Süditaliens, das leider durch Bombenangriffe im Jahr 1943 zerstört wurde. Heute steht an gleicher Stelle das luxuriöse San Domenico Palace Hotel.

Taormina - San Domenico Palace Hotel

Die Zimmer des Hotels wurden mit Antiquitäten im sizilianischen Stil eingerichtet. Der Blick auf den Ätna ist gratis. Vor dem Hotel liegt eine wunderschöne subtropische Gartenanlage. Im dazugehörigen Principe Cerami Restaurant wird fürstlich gespeist. Das Restaurant wurde vom Guide Michelin mit zwei Sternen geadelt.

Da für uns einfache Menschen so viel Gutes auf einmal schwer zu ertragen ist, schlendern wir weiter kreuz und quer durch die Stadt. Die Naumachie, eine mehr als 120 m lange Backsteinmauer mit Nischen und Rundbögen in der Via Naumachia, ersparen wir uns. Wir wollen zu unserer „Glanznummer“ Taorminas gelangen. Sie ist das umgangssprachlich „Teatro Greco“ genannte antike Theater. Es liegt an der Via Teatro Greco. Die geht von der Piazza Vittorio Emanuele ab. Wenn man auf der rechten Seite das Grand Hotel Timeo sieht, weiß man sich beinahe am Ziel.

Taormina - Teatro GrecoTaorminas antikes Theater wird wegen vieler Dinge gewürdigt. Da wäre zuerst der fantastische Blick auf den Ätna, der uns bei unserem letzten Besuch leider nicht vergönnt war. Bei jedem Wetter wird aber ein guter Blick auf den Golf von Giardini-Naxos mit der Insel Isola Bella geboten. Oberhalb Taorminas ragt auf dem Monte Tauro das im Jahr 1640 erbaute und etwas verfallene „Castello Saraceno“ auf. Es ist vom Zentrum über einen an der Wallfahrtskirche „Madonna della Rocca“ vorbeiführenden, steilen Treppenweg zu erreichen.

Taormina - Blick auf den Golf von Giardini NaxosTaormina - Castello Saraceno auf dem Monte Tauro

Das von den Römern im 2. Jahrhundert v. Chr. erbaute Theater steht auf den Resten eines zuvor von den Griechen im 3. Jahrhundert v. Chr. erbauten Theater. Es ist nach dem Theater von Syrakus das zweitgrößte römische Theater Siziliens. Das nach Südwesten ausgerichtete, in den Hang gebaute Theater ist 120 m lang, 50 m breit und 20 m hoch. Es bot etwa 5.400 Besuchern Platz. Die Stufen wurden in die Felsen geschlagen. Das unterscheidet das Theater im übrigen von römischen Theatern, bei denen es sich allgemein um frei stehende Bauten handelte. Der Bühnenbau wurde aus Ziegelsteinen errichtet. Die handwerkliche Leistung, ein solches Bauwerk zu schaffen, sollte schon gewürdigt werden.

Taormina - Teatro Greco - Bühne und Zuschauerränge

Im Jahr 2013 zahlen Erwachsene 8 Euro für den Eintritt. Besucher über 65. sind vom Eintritt befreit.

Taormina - Seilbahn Taormina-MazzaroWer als Tagestourist schnell noch einmal dem Strand der Isola Bella nahe kommen möchte, fährt von Taormina mit der Seilbahn zum Ortsteil Mazzaró hinunter. Die Strecke führt über eine Länge von 725 m. Sie ist kurzweilig, bietet schöne Ausblicke auf die tiefer liegenden grünen Hänge und Gärten sowie das blaue Meer. Die Einzelfahrt kostet im Jahr 2013 drei Euro. Die Seilbahnstation liegt an der Via Pirandello.

Das Fazit unseres Kurzbesuchs in Taormina lautet: Wir kennen nur wenig Orte, die bei uns ein solches Wohlbehagen auslösen wie Taormina. Der klassisch schöne Ort an der Flanke des Monte Tauro bezaubert auch Tagestouristen. Wir können, abgesehen von dem monumentalen Teatro Greco keine besonderen Sehenswürdigkeiten Taorminas nennen. Uns überwältigt das Gesamtensemble des Ortes. - Am besten entdeckt man Taormina, wenn man sich zusammen mit den Hunderten von Besuchern einfach durch die Stadt treiben lässt. Am Vormittag wird Taormina leider von Busladungen überschwemmt. Neben Kreuzfahrt-Gästen zieht es auch viele andere Menschen an diesen Ort. Gleiches Recht für Alle! Sobald man die Hauptverkehrsader der Stadt, den Corso Umberto, verlässt, bewegt man sich in ruhigen von Menschen geleerten Gassen und Straßen.

Taormina - Stille Flecken in TaorminaWohin man auch blickt, immer wieder ergeben sich neue Blickwinkel auf Häuser, Paläste, Gärten, Kirchen und vieles mehr. Eines hätten wir beinahe vergessen. Auch schöne Geschäfte gibt es in Taormina zu betrachten.

Doch in Catania wartete unser Kreuzfahrtschiff. Irgendwann mussten wir uns von Taormina losreißen. Deshalb fuhren wir mit dem stündlich verkehrenden Bus nach Catania zurück. Wir stiegen dort ein, wo wir angekommen waren. Der Bus erreichte Catania zur vorgesehenen Zeit. Uns blieb noch Zeit, einen Gang ins Zentrum Catanias zu tun. Die Stadt ist sehenswert. Näheres dazu siehe unter Ein Tag in Catania.

(Karl Beyer)