Catania Sehenswertes


Catania, die zehnt größte italienische Stadt, liegt an der Ostküste Siziliens. Mit knapp 300.000 Einwohnern nimmt Catania nach Palermo den zweiten Rang unter Siziliens Städten ein. Rechnet man das Umland hinzu, leben in der Region Catania 650.000 Einwohner. - Im 8. Jahrhundert v. Chr. wurde das Gebiet des heutigen Catania erstmals durch griechische Kolonisten besiedelt. Auf sie folgten Landnehmer und Eroberer unterschiedlichster Herkunft. Sie alle hinterließen in Catania bleibende Spuren.

Catania ist im historischen Stadtzentrum so reich an barocken und schützenswerten Baudenkmälern, dass die UNESCO sich veranlasst sah, der Stadt im Jahr 2002 den Weltkulturerbe-Status zu verleihen. Und neben dem Welterbe lockt auch noch die nähere Umgebung mit attraktiven Zielen.

Catania - Barocke Gebäude an der Via Etnea

Die Stadt liegt wunderschön am Ionischen Meer. 

Das Ionische Meer vor Catania

In 30 km Entfernung droht in nördlicher Richtung der ständig aktive über 3.300 m hohe Vulkan Ätna. Etwa 50 km von Catania entfernt liegt auf halbem Wege nach Messina in einzigartiger Hanglage die alte Stadt Taormina. Und in südlicher Richtung sind es knapp 70 km bis zum von Griechen gegründeten Siracusa.

Straßenszene in Taormina

Für welches Ziel sollte sich der auf Kreuzfahrt befindliche Tagesgast in Catania entscheiden? Die Wahl des passenden Ausflugsziels ist ganz gewiss von der Liegezeit des Schiffes abhängig. Bei kürzeren Aufenthalten empfiehlt sich ein Besuch Catanias. Bei längeren Liegezeiten schlagen wir vor, eines der außerhalb der Stadt liegenden Ziele aufzusuchen. Die Kreuzfahrt-Reedereien bieten ihren Gästen zu allen Themen interessante Ausflugstouren an. Zu überlegen ist, dass Rundgänge durch Catania oder Fahrten nach Taormina ohne Weiteres in privater Initiative für wenig Geld unternommen werden können.


Sehenswürdigkeiten in Catania

Kreuzfahrtschiffe legen in günstiger Position zum Zentrum Catanias an. Bis zur Fontana dell’Elefante auf der Piazza del Duomo, einem der zentralen Orte der Stadt, geht man von der Gangway gerade einmal 1.000 Meter. Catanias Sehenswürdigkeiten lassen sich allemal gut zu Fuß und möglicherweise mit der Unterstützung eines Sightseeing-Busses erkunden. Die multilingualen Touren mit modernen Bussen oder einer Trolley-Bahn starten täglich an der Piazza del Duomo.

Catania - Piazza del Duomo Catania - Der Treno Turistico

Die Aufzählung unserer Sehenswürdigkeiten beginnt mit den Kirchen. Eine Stadt von Catanias Größe kann mit Dutzenden Kirchen aufwarten. Zu den bedeutendsten und häufig besuchten Sakralbauten zählen ...

... die Kathedrale. Sie steht an der Piazza del Duomo und wurde nach der Schutzpatronin der Stadt, der hl. Agatha - einer Märtyrerin die um 250 n. Chr. ihr Leben verlor – benannt. Ursprünglich wurde die Kirche im 11. Jahrhundert errichtet. Erdbeben und Vulkanausbrüche beschädigten die Kirche mehrmals. Ihre jetzige Form erhielt sie nach dem verheerenden Erdbeben des Jahres 1693. Das dreischiffige Gotteshaus beeindruckt vor allem durch seine helle und lichte Bauweise. In einem silbernen Schrein werden die Reliquien der Heiligen aufbewahrt. - Der in Catania geborene und dort verehrte Komponist Vincenzo Bellini fand in der Kirche seine letzte, prachtvoll gestaltete Ruhestätte. Dass die Damen der italienischen Gesellschaft in der Kathedrale telefonieren, gehört offenbar zum Lokalkolorit.

Catanias KathedraleSeitenansicht der Kathedrale von Catania

Glockenturm und Kuppel der KathedraleFassade der Kathedrale

Catania - Chiesa della Badia di Sant Agata... die Chiesa della Badia di Sant’Agata. Sie wird als eines der Hauptmonumente der barocken Architektur Catanias empfunden. Die Kirche liegt am Boulevard Vittorio Emanuele II gegenüber der Nordfassade der Kathedrale. Das ursprünglich dazugehörige ehemalige Kloster befindet sich heute im Besitz der Stadt Catania. Das Bauwerk wurde nach dem berüchtigten Erdbeben des Jahres 1693 auf den Fundamenten einer antiken Kirche und eines Klosters errichtet.

Catania - Die Collegiata-Basilika... die nicht weit von der Kathedrale entfernt liegende Collegiata. An der Via Etnea wurde zuerst eine kleine Kapelle errichtet. Im 15. Jahrhundert kam es zum Bau eines zusätzlichen Priesterseminars (Collegiata). Die ungewöhnliche im Stil des sizilianischen Barocks gestaltete Fassade stammt aus dem 18. Jahrhundert. Nach einem päpstlichen Erlass trägt die Collegiata, ebenso wie Catanias Kathedrale, die Bezeichnung „Basilica minor“.

 

... die Chiesa die San Biagio. Die im 18. Jahrhundert erbaute einschiffige Kirche liegt hinter dem römischen Amphitheater an der Piazza Stesicoro. Sie wurde an jenem Ort errichtet, an dem die hl. Agatha der Überlieferung nach ihr Martyrium erleiden musste.

Catania - Chiesa di San Biagio

Catania - Palazzi an der Via Vittorio Emanuele IIDer Rundgang durch Catania führt an vielen Palästen vorbei, die in früheren Zeiten für Adelsfamilien als repräsentative Wohnsitze gebaut wurden. Vor allem an der Via Vittorio Emanuele II liegen diese heute unauffällig und etwas vernachlässigt wirkenden Bauwerke.


Unter den vorzeigbaren Palästen mögen wir besonders ...

... den Palazzo degli Elefanti. Das repräsentative Gebäude steht in Sichtweite der Kathedrale an der Piazza del Duomo und findet als Rathaus Verwendung. Nach dem Erdbeben von 1693 musste der Palast wieder aufgebaut werden. Der Wiederaufbau wurde an den damaligen zeitgenössischen römischen Baustil angepasst.

Catania - Palazzo degli Elefanti

... Palazzo dell’Università an der Via Etnea.

Catania - Sitz der Universität

Die Via Etnea verläuft schnurgerade von der Piazza del Duomo circa drei Kilometer in Richtung des Vulkans Ätna. An ihr liegen die meisten Kaufhäuser, Boutiquen, Restaurants und Bars.

Zum Villa Bellini Park und zur Piazza Carlo Alberto ist es nicht weit. Die dem Komponisten Bellini gewidmete große Parkanlage ist von der Via Etnea zu erreichen. Ein großer Platz und ein Wasserbecken mit Fontänen bilden den Eingangsbereich. Ein bepflanzter Hügel und eine aus Pflanzen gebildete Datumsanzeige bieten Ablenkung. Den Hügel krönt ein metallener Musikpavillon. Unzählige Palmen, Platanen und andere Gehölze schaffen eine wunderbare subtropische Stimmung.

Catania - Villa Bellini Park

Auf der Piazza Carlo Alberto wird an Samstagvormittagen der Markt abgehalten.

Catania - Fontana dell' ElefantiVor der Kathedrale erhebt sich auf der Piazza del Duomo die Fontana dell’Elefante, der Elefantenbrunnen. Er ist das Wahrzeichen der Stadt. Ein mächtiger Sockel trägt einen schwarzen Elefanten aus Lavastein. Dem Vernehmen nach entstand dieser zu römischen Zeiten. Es wird vermutet, dass er den Abschluss eines Hippodroms gebildet haben könnte. Auf dem Rücken des Elefanten ragt ein aus Ägypten stammender Obelisk in den Himmel empor. Damit es gefälliger aussieht, trägt das Steintier eine Satteldecke aus Marmor.


Sehenswertes außerhalb Catanias

Die sehenswertesten und im Verlauf eines Schiffsliegetages von Catania aus gut zu erreichenden Ziele sind der Vulkan Ätna, und die Städte Taormina sowie Siracusa.

Der Ätna, einer der aktivsten Vulkane der Welt und Europas höchster Feuerberg, wird auf Kreuzfahrtschiffen gern als Ausflugsziel beworben. Etwa viereinhalb Stunden dauert ein solcher Ausflug. Mit dem Bus geht es etwa 90 Minuten durch schöne, grüne Landschaften auf 2.000 m Höhe hinauf. In der etwas unwirtlichen Region des Rifugium Sapienza wird ausgestiegen. Von dort geht man zum Crateri Silvestri, genießt den grandiosen Ausblick, bevor man sich ins nahegelegene Restaurant zurückzieht. Festes Schuhwerk und eine ordentliche Windjacke empfehlen sich grundsätzlich in der Höhe.

Eine Alternative zu dieser Tour stellt die individuell gut zu realisierende Fahrt mit der Schmalspurbahn Ferrovia Circumetnea dar. Von der Station Catania Borgo, diese ist vom Kreuzfahrt-Terminal mit der Metro gut zu erreichen, fährt die Bahn, Sonn- und Feiertage ausgenommen, täglich bis in 976 m Höhe bei Maletto hinauf. Die Fahrt endet in Riposto. Da der Eisenbahnring noch immer nicht – wie angekündigt - geschlossen ist, muss von dort die Rückreise angetreten werden.

Unser Nonplusultra stellt Taormina dar. Zweihundert Meter über dem Ionischen Meer schmiegt sich die alte Stadt an die Felsen des Monte Tauro. Ursprünglich ein Ort für die Reichen und Schönen, die Noblen und die Bildungsbürger der Welt, hat der Massentourismus zu Recht auch dieses landschaftlich wundervoll gelegene Ziel für sich entdeckt. Von Taormina genießt der Gast Blicke auf den Ätna und das Meer mit der Isola Bella. Ein sehenswertes römisches Theater, eine angenehme Altstadt, schöne Geschäfte, Bars und Restaurants ziehen die Besucher in ihren Bann. Was es in Taormina zu sehen gibt, darüber berichten wir unter Ein Tag in Taormina.

Wie hinkommen? Immerhin trennen circa 50 km Catania von Taormina. Von den Reedereien werden den Gästen bequeme, aber teure Busreisen angeboten. Die sind jedoch nicht erforderlich. Taormina ist mit Zügen und Linienbussen einfach zu erreichen. Wir raten, auf der Hinfahrt den Zug ab Bahnhof Catania Centrale zu nehmen. Der Bahnhof liegt circa 800 m vom Kreuzfahrt-Terminal entfernt und kann nicht verfehlt werden. In Taormina Giardini verlässt man den Zug und nimmt den Bus oder ein Taxi und lässt sich zweihundert Höhenmeter den Berg hinauf ins Zentrum von Taormina bringen. - Es besteht auch die Möglichkeit, einen der stündlich in Catania in Bahnhofsnähe startenden Linienbusse nach Taormina zu nehmen. Die Busse fahren auf direktem Weg hinauf nach Taormina. Es entfällt somit das Umsteigen in Taormina Giardini. Die Fahrzeit liegt bei etwa einer Stunde. Für die Rückfahrt nehmen wir den unterhalb des Zentrums von Taormina startenden Bus. - Im Vergleich zu den auf den Kreuzfahrtschiffen angebotenen Ausflügen nach Taormina sind beide Alternativen spottbillig zu haben. Sich fürchten, das Schiff zu verpassen, muss man nicht, wenn ein ausreichend großer Zeitpuffer für den Transport vorgesehen wird.

Taormina vom Teatro Greco gesehenBahnhof Taormina-Giardini

Ein weiteres UNESCO-Weltkulturerbe ist das in ca. 70 km Entfernung liegende Siracusa. Griechen gründeten diese Stadt. Im Allgemeinen werden den Schiffsgästen zuerst die Ausgrabungsstätten gezeigt. Danach geht es in das moderne Siracusa hinüber. Die Altstadt mit ihrer Barockarchitektur und den vielen Gassen lockt und begeistert die Besucher.