Autor: Karl W. P. Beyer

An mehr als fünfzig Tagen im Jahr legen Kreuzfahrtschiffe im irischen Hafen Cobh an. Die Stadt liegt geschützt an einem der größten Naturhäfen der Welt. Nachdem die Cruiser Roche’s Point Lighthouse passiert haben öffnet sich auf Höhe des Spit Bank Lighthouse der Blick auf die Kleinstadt Cobh.

Cobh - Roches Point LighthouseCobh - Spit Bank Lighthouse

Schiffe fahren nicht allein der Stadt Cobh wegen in den Naturhafen ein. Die Schiffsgäste sollen die Landschaften im Süden der Republik Irland, speziell die Grafschaft Tipperary, den Ort Kinsale oder Cork, die zweitgrößte Stadt des Landes, kennenlernen.

Begünstigt durch die ideale Bahnanbindung, ist Cork, die Europäische Kulturhauptstadt 2005, einfach zu erreichen. Die annähernd 130.000 Einwohner zählende Großstadt ist schön gelegen, sauber, sicher und sehr übersichtlich. Hop-on-Hop-off-Busse erschließen die Stadt. Allerdings ist es wenig anstrengend und einfach, Cork zu Fuß zu erkunden. Folgende Treffer verzeichnet unsere Favoritenliste.

Die anglikanische St. Anne’s Church im Stadtteil Shandon
Besucher werden freundlich empfangen. Sie dürfen die Bells of Shandon läuten und vom nicht leicht zu erklimmenden Kirchturm genießen sie einen wunderbaren Blick auf die Stadt und das Umland.

Cork und sein Umland

Butter Museum
Alles in Butter. Was es damit auf sich hat, erfährt der interessierte Tourist am Fuß der St. Anne’s Church im Butter Museum.

Cork  - Butter Museum

City Hall
Es kann nicht schaden, einen Blick auf das Rathaus in der Anglesea Street zu werfen. Die ehemalige City Hall wurde im Jahr 1920 durch die britische Armee beim „Burning of Cork“ zerstört. Danach musste ein neues Rathaus her. Es wurde in der heutigen Form erbaut. Das Besondere daran ist, dass die britische Regierung den Bau als Geste der Wiedergutmachung bezahlt hat.

St. Fin Barre’s Cathedral
Die Kathedrale der Kirche von Irland ist Corks Stadtpatron, dem hl. Fin Barre gewidmet. Er soll das Kloster Cork errichtet haben und der erste Bischof gewesen sein. Das Gotteshaus ist sehr sehenswert.

Cork - St. Fin Barres Cathedral - Westportal

Elizabeth Fort
In der Nähe der St. Fin Barre’s Kathedrale erhebt sich an einem Hang das etwas unscheinbare Elizabeth Fort. Es sollte nur in Verbindung mit der Kathedrale besucht werden.

Cork - Elizabeth Fort

Red Abbey
Gleiches gilt für Red Abbey. Von der aus dem 13. Jahrhundert stammenden Augustinerabtei ist nur noch ein gut erhaltener Turm übrig geblieben.

English Market
Absolut sehenswert ist die seit 1788 existente Markthalle. Alles, was der Ire zum Leben braucht, findet er in diesem repräsentativen, ehrwürdigen Gebäude. Im Obergeschoss verwöhnt das Farmgate Cafe die Besucher der Markthalle und die vorbeischauenden Touristen mit soliden Speisen und Getränken.

Cork - English Market

City Goal
Das im Ortsteil Sunday’s Well befindliche alte Gefängnis dient nach umfangreicher Restaurierung als „Heritage Centre“, soll heißen „Kulturerbe“. Präsentiert werden unter anderem mit audiovisueller Unterstützung der „normale“ Tagesablauf und die Lebensbedingungen in einem irischen Gefängnis in der Zeit des 19 und 20. Jahrhunderts. Die Einrichtung wird nach allen Regeln der Kunst vermarktet. Selbst die Möglichkeit zum Heiraten wird in dem beeindruckenden Gemäuer geboten.

Fitzgerald’s Park
Zwischen dem Zentrum und Corks Universität liegt der Fitzgerald’s Park. Er wurde nach einem Oberbürgermeister der Stadt benannt und sieht aus, wie man sich einen Park vorstellen darf: Baumalleen, Blumenbeete, ein Rosengarten, eine Brunnenanlage und ein Café, von dem aus man auf den vorbeifließenden Lee River blicken kann. Für den kulturellen Anspruch sorgen viele Statuen und Skulpturen.