Autor: Karl W. P. Beyer

AIDA-Schiffe, Mein Schiff, Schiffe der Holland America Line, der MSC, von Phoenix Reisen, Princess Cruises, Royal Caribbean, TransOcean und und und ...sie alle bieten ihren Gästen Kreuzfahrten im Raum Nordeuropa und speziell um Großbritannien. An der Schiffsroute liegt dann möglicherweise Falmouth in Cornwall. In der Saison 2015 machen dort nach Angaben der Hafenbehörden insgesamt 27 Kreuzfahrtschiffe Halt.

MS Astor im Hafen von Falmouth

MS Astor im Hafen von Falmouth


Weshalb laufen die Schiffe Falmouth an und was gibt es dort zu sehen? Die etwa 22.000 Einwohner zählende Stadt ist nun wirklich kein Ort der mit vielen historischen Gebäuden und bekannten Bauwerken punktet. Zwar gibt es einige historische Artefakte anzusehen. Wir vermuten jedoch, es sind eher die umgebende wunderschöne Landschaft, die gepflegten Parkanlagen und Gärten und - an schönen Tagen – die Strände der Umgebung, die den Aufenthalt in Falmouth sehens- und erinnernswert machen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, bucht vor der Reise oder an Bord des Schiffes eine der angebotenen Touren. Beliebt sind Cornwall-Rundfahrten „auf den Spuren König Arthurs“, Fahrten zu den Plätzen an denen Rosamunde Pilchers Liebes-, Leid- und Freundschafts-Romane spielen und Besuche der Trebah Gärten mit ihren exotischen Pflanzen.

Falmouth - Gartenanlage

Falmouth - Gartenanlage


Sehenswertes Falmouth mit dem Shuttelbus

Diejenigen, die solche Touren scheuen, schauen sich in Falmouth um. Eine Hilfestellung bietet dabei der kostenlose Shuttlebus-Service, den der Hafen Falmouth den Schiffsgästen anbietet. Der Bus fährt im 20-Minuten-Rhythmus insgesamt 13 Ziele an. Von diesen Zielen halten wir für sehenswert:

Festung Pendennis Castle
Hierzu braucht es keinen Bus. Nicht einmal eine halbe Stunde läuft der Besucher vom Kai zum Kastell hinauf. Der berühmt berüchtigte König Heinrich VIII. ließ die größte Festung Cornwalls als Teil einer Küstenverteidigungslinie errichten. Das spektakulär gelegene Fort im Besitz des English Heritage ist in der Saison täglich geöffnet und bietet interaktive Teilhabe am Ausstellungsgeschehen.

Torhaus von Pendennis CastlePendennis Castle


St Mawes Castle

Der Festung gegenüber liegt St Mawes Castle. Vom Prince of Wales Pier ist die deutlich kleinere Festung mit regelmäßig verkehrenden Fährschiffen problemlos zu erreichen.

St Mawes Castle

St Mawes Castle


Das National Maritime Museum Cornwall
Seit zehn Jahren informieren in dem preisgekrönten Museum ein Aussichtsturm, eine Flotte kleiner Schiffe, ein Navigationsraum, Sonderausstellungen und vieles mehr den Gast interaktiv und audiovisuell über „Sea, Boats & Cornwall“ (Leitmotiv des Museums). Etwas ganz Besonderes ist die unter der Wasseroberfläche liegende Beobachtungsstation. Solches gibt es nur dreimal auf der Welt.

Falmouth - Das National Maritime Museum vom Hafen gesehen

Falmouth - Das National Maritime Museum vom Hafen gesehen


Der Prince of Wales Pier
Keine Attraktion an sich; dennoch sollte man einmal auf dem Pier gestanden haben. Der Prince of Wales, der spätere König George V., legte im Jahr 1910 den Grundstein für die imposante Landungsbrücke. Vom Pier legen die Fähren und die Rundfahrtboote ab. Außerdem bietet er schöne Ausblicke auf die Stadt, den Penryn River und das umgebende Land.

 

Falmouth - Der Prince of Wales Pier Falmouth - Der Prince of Wales Pier

 

Parks und Gärten Falmouth

Parks und Gärten sind unverzichtbare Bestandteile der englischen Kulturlandschaft. In Falmouth schätzen wir ...

Gyllyngdune Gardens
An der Cliff Road weist in Höhe der „Chapel“ ein Schild den Weg durch QuarryGardens hinauf zum Princess Pavilion. Der liegt inmitten der Gyllyngdune Gardens. Schmuckstück der Anlage ist der von Blumenbeeten umgebene viktorianische Musikpavillon, von den Engländern schlicht und einfach „Bandstand“ genannt.

Falmouth - Gyllyngdune Gardens mit dem Bandstand

Falmouth - Gyllyngdune Gardens mit dem Bandstand


Fox Rosehill Gardens
Für uns das Nonplusultra einer Gartenanlage. Der privaten Laune der Schiffsmaklerfamilie Fox entsprungen, bietet dieser Park eine stattliche Kollektion subtropischer Pflanzen, darunter Agaven, Bambus, Bananenbäume oder Palmen. Postschiffkapitäne brachten die Gewächse von ihren Reisen mit. Erwähnenswert sind die meterhohen Rhododendrenbäume, die die Ausmaße von Obstbäumen besitzen.

 

falmouth 415 eingang zu den fox rosehill gardens

Falmouth - Eingang zu den Fox Rosehill Gardens


Falmouth zählt zu Großbritanniens klimatisch begünstigten Regionen. Mit England bringen wir im Allgemeinen Strände nicht in Verbindung. Dennoch gefällt uns der über die Cliff Road zu erreichende Gyllyngvase Beach. Er ist einer von mehreren Stränden und zugleich der wichtigste Strandabschnitt von Falmouth. Er bietet seinen Besuchern neben der schönen Lage die wesentlichen Voraussetzungen, einen angenehmen Strandtag zu verbringen.

Falmouth - Gyllyngvase Beach

Falmouth - Gyllyngvase Beach


Stadtzentrum Falmouth

Abschließend noch ein Wort zum Stadtzentrum. Es ist angenehm, vom Liegeplatz des Kreuzfahrtschiffs oder von der Höhe der Fox Rosehill Gardens kommend durch die  Arwenack Street, die Church Street und die Market Street zu schlendern. Die Stadt und ihre Einwohner wirken nicht spektakulär. Auf The Custom House, das Zollhaus, sei hingewiesen. Prächtige Säulen schmücken die Fassade. Daneben steht ein aus Backsteinen erbauter Schornstein, der „The King’s Pipe“ genannt wurde. Dort wurde in früheren Zeiten beschlagnahmte Konterbande verbrannt. Leider ist das Gebäude außer Dienst gestellt und beginnt zu verfallen.

Falmouth - Arwenack Street mit Custom House Falmouth - Quay Street  

Es sind die kleinen Dinge, die in Falmouth Freude bereiten, wie der Hinweis im Eingangsbereich eines Buchladens „Wir lieben wirklich gut erzogene Kinder und deren Eltern in diesem Laden“. Nicht zu versäumen die urigen Pubs. Schlicht und einfach in der Optik, aber ein gepflegtes Guiness und freundliche Bedienungen. - Falmouth gefällt trotz des oftmals wechselhaften Wetters.

Falmouth - Frommer Wunsch     Falmouth - Im Dublin Pub