Flores

Flores / Azoren

Autor: Anne Plau

Flores ist die westlichste Insel der Azoren. Ein kleiner Vulkanfelsen vor dem Dorf Fajã Grande, die Ilhéu do Monchique, kennzeichnet das Ende Europas.

Ilhéu do Monchique - Europas Ende


Ilhéu do Monchique - Europas Ende


Ilhéu do Monchique - Europas Ende


Ilhéu do Monchique - Europas Ende 


Gemeinsam mit der Nachbarinsel Corvo liegt Flores bereits auf der nordamerikanischen Platte. Die Entfernung zum portugiesischen Festland und nach Kanada ist annähernd gleich. Von Fajã Grande nach Lissabon sind es 1900 Kilometer, nach St. John’s auf Neufundland 1940 Kilometer.

Flores – die Blumeninsel 

Mit einer Fläche von 143 Quadratkilometern ist Flores die viertkleinste Azoreninsel. Ihren Namen verdankt sie der einzigartigen Blumenpracht: Hortensien, Schwertlilien, Canna und Margeriten sind dafür einige Beispiele. Flores ist eine der regenreichsten Inseln des Archipels, so dass zu den leuchtenden Farben der Blumen ebenso leuchtende Grüntöne kommen.

Der höchste Berg ist mit 914 Metern der erloschene Vulkan Morro Alto. Die Dörfer liegen in Küstennähe, im Inneren ist Flores nicht besiedelt.

Flores - Westküste

Flores - Westküste


Leben auf Flores 

Im Jahr 2020 lebten etwa 3600 Menschen auf Flores. Die Einwohnerzahl nimmt sukzessive ab. Es fehlt an attraktiven Jobs und den damit verbundenen Perspektiven für junge Menschen.

Wie jede Azoreninsel besitzt Flores einen Flughafen. Von Santa Cruz das Flores gibt es direkte Verbindungen der SATA Air Açores nach São Miguel, Terceira, Faial und Corvo.

Eine Fährverbindung gibt es lediglich zur Nachbarinsel Corvo.

Im Oktober 2019 streifte der Hurrikan Lorenzo die Insel. Der nach etlichen Jahren Bauzeit fertiggestellte Anleger von Lajes das Flores, der die Versorgung der Insel wesentlich erleichterte, wurde weitestgehend zerstört. Derzeit können nur Schiffe bis zu einer Länge von 60 Metern anlegen. Flugzeuge sind wieder wichtigstes Transportmittel.

Lajes das Flores - der zerstörte Anleger


Lajes das Flores - der zerstörte Anleger


Lajes das Flores - der zerstörte Anleger


Lajes das Flores - der zerstörte Anleger 


Die Einwohner auf Flores leben von Landwirtschaft und Viehzucht. Die Fischerei dient dem Eigenbedarf. Langsam aber sicher entwickelt sich der Tourismus als weiteres wirtschaftliches Standbein.

Die Sehenswürdigkeiten auf Flores 

Seit 2009 ist Flores UNESCO Biosphärenreservat. Die spektakuläre Natur ist das Pfund, mit dem Flores wuchert. Flores ist eine Insel für Wanderer.

Flores - Fajã Grande - Weg zur Cascata do Poço do Bacalhau

Flores - Fajã Grande - Weg zur Cascata do Poço do Bacalhau


Santa Cruz das Flores 

Der Hauptort Santa Cruz bietet einen kleinen Fischereihafen, den auch die Boote von und nach Corvo nutzen. Es gibt ein schönes Naturschwimmbecken und einen dekorativen Leuchtturm. Das Volkskundemuseum Museu das Flores befindet sich im ehemaligen Franziskanerkloster São Boaventura, daneben die kleine Barockkirche Boaventura. Auch die Kirche Nossa Senhora da Conceição mit ihren beiden Kuppeltürmen ist sehenswert.

Krater und Kraterseen 

Insgesamt sieben Krater, sechs davon mit Seen, gibt es auf Flores: Caldeira und Lagoa Funda, Rasa, Negra, Comprida, Branca, Lomba und Caldeira Seca.

Flores - Lageplan
Flores - Lagoa Funda
Flores - Lagoa Negra
Flores - Lagoa Comprida

Sie liegen nicht weit entfernt von einander auf der Hochebene, vier im Naturschutzgebiet des Morro Alto. Die Krater sind unterschiedlich, flach oder steil abfallend. Die Caldeira Negra hat mit 113 Metern den tiefsten Kratersee der Azoren. Verschiedene Miradouros bieten Ausblicke auf die überwältigenden Kraterlandschaften.

Fajã Grande 

Fajã Grande ist der westlichste Ort Europas: Ein idyllisches Dorf mit einigen Ferienhäusern, Cafés, einem Naturschwimmbecken und als Hintergrund steile Felsen mit Wasserfällen. Etliche der alten Steinhäuser wurden und werden zur Vermietung an Touristen renoviert. Absolutes Highlight in Fajã Grande ist der Teich Poço do Bacalhau, in den sich ein 90 Meter hoher Wasserfall ergießt. Vorbei an aktiven Wasserrädern führt ein mit Lavasteinen begrenzter Weg zum Poço do Bacalhau.

Fajã Grande - Cascata do Poço do Bacalhau


Fajã Grande - Cascata do Poço do Bacalhau


Fajã Grande - Weg zur Cascata do Poço do Bacalhau


Fajã Grande - Weg zur Cascata do Poço do Bacalhau


Fajãzinha 

Vom Miradouro Ponto de Vista und vom Miradouro Craveiro Lopez kann man dieses Dörfchen und die gesamte Westküste überblicken, auch die Felsnadel Ilhéu do Monchique. Spektakulär sind die Wasserfälle, die in dem Teich Poço da Ribeira do Ferreiro, auch Alagoinha genannt, enden.

Flores - Miradouro Ponto de Vista - Wasserfälle


Flores - Miradouro Ponto de Vista - Wasserfälle


Poço da Ribeira do Ferreiro


Poço da Ribeira do Ferreiro 


Nicht weit entfernt rauscht der Fluss Ribeira Grande die Felsen herab und fließt dann durch die Ebene zum Meer.

Rocha dos Bordões 

Südlich von Fajãzinha befindet sich diese beeindruckende Basaltformation, die Orgelpfeifen ähnelt. Mehr als 200 Felsnadeln mit 20 bis 30 Meter Höhe bilden die Rochas dos Bordões.

Flores - Rocha dos Bordões


Flores - Rocha dos Bordões


Flores - Miradouro Caldeira do Mosteiro


Flores - Miradouro Caldeira do Mosteiro 


Unser Landausflug – Panoramafahrt über Flores 

Im Juni 2021 liegen wir mit dem WORLD VOYAGER vor Lajes das Flores auf Reede. Wegen der Covid 19 Pandemie dürfen wir das Schiff nur in organisierten Gruppen verlassen. Wir entscheiden uns für eine Halbtagestour im Bus. Viele der Sehenswürdigkeiten von Flores stehen auf dem Programm.

Flores - das Hafenbecken von Lajes

Flores - das Hafenbecken von Lajes


Mit den bordeigenen Zodiacs fahren wir zum kleinen Hafen von Lajes das Flores. Der Anleger wurde im Oktober 2019 durch einen Hurrikan zerstört. Größere Schiffe wie der WORLD VOYAGER können nicht mehr anlegen.

Wir fahren auf die Hochebene und haben unseren ersten Stopp an den Kratern und Kraterseen Funda und Rasa. Etwas später halten wir im Naturreservat an den Caldeiras Negra und Comprida. Alles um uns herum ist grün, versetzt mit den vielfarbigen Tupfern der Blumen. Flores ist tatsächlich ein Naturparadies.

Reserva Natural das Caldeiras Funda e Rasa


Reserva Natural das Caldeiras Funda e Rasa


Flores - Miradouro Ponto de Vista


Flores - Miradouro Ponto de Vista 


Auf dem Weg nach Fajã Grande stoppen wir an einigen Aussichtspunkten. Vom Miradouro Ponto de Vista können wir auf die Wasserfälle und den Teich Poço da Alagoinha sehen. Auch vom Miradouro Craveiro Lopes und vom Miradouro do Portal bei Fajãzinha sind die Ausblicke auf die Insel, die Küste und die kleinen Orte überwältigend.

Flores - Fajãzinha

Flores - Fajãzinha


In Fajã Grande gehen wir zum Poço do Bacalhau. Zwischen Mauern aus Lavasteinen und entlang an einem Bach mit Wasserrädern führt ein Fußweg zu diesem Naturspektakel. Eine 90 Meter hohe Wasserkaskade endet in einem kleinen See. Ein wirklich idyllischer Platz.

Auf dem Weg zurück stoppen wir wieder an verschiedenen Aussichtspunkten. Wir bewundern die Basaltformation Rocha dos Bordões und die Baia do Mosteiro.

Zuletzt halten wir in Lajes das Flores. Vom Vorplatz der Kirche Nossa Senhora do Rosário genießen wir den Panoramablick über die Bucht.

Lajes das Flores - Kirche Nossa Senhora do Rosário


Lajes das Flores - Kirche Nossa Senhora do Rosário


Lajes das Flores - Largo do Pelourinho


Lajes das Flores - Largo do Pelourinho 


Am Hafen warten schon die Zodiacs, die uns zurück zum WORLD VOYAGER bringen. Unser Bootsführer Marc macht noch einen Abstecher zu einer kleinen Höhle und zu einem Wasserfall. Wir haben viel gesehen auf Flores.

Juli 2021

 

 

 

Publish modules to the "offcanvas" position.