Autor: Karl W. P. Beyer

Gudvangen -  Abzweig Nærofjord
Gudvangen - Wasser wohin man schaut
Gudvangen - Blick ins Tal

Die UNESCO hat im Jahr 2002 zwei norwegische Fjorde in die Liste des Welterbes aufgenommen. Einer von beiden ist der an seiner engsten Stelle nur 250 Meter breite Nærofjord. Die Fahrt mit dem Schiff durch den Fjord ist überwältigend. Die Berge treten sehr nah an den Fjord heran und erheben sich unvermittelt auf etwa 1.800 Meter Höhe über das Wasser des Fjords.

Für Visitnorway.com (das offizielle Reiseportal für Norwegen) zählt die Region des Nærofjord und des Aurlandsfjord zu den extremsten, dramatischsten und schönsten Fjordlandschaften der Welt, der Kreuzfahrer will das gern glauben.

Am Ende des Fjords liegt der kleine Ort Gudvangen inmitten einer pittoresken Landschaft, bestehend aus dem Fjord, majestätischen Bergen und Wasserfällen. Seit im Jahr 1865 eine Dampfschiffverbindung nach Bergen eingerichtet wurde, erlebte der Ort einen Aufschwung als Ferienort.

Dem Kreuzfahrer, der, wie wir, nur 2 ½ Stunden Zeit im Ort verbringen kann, bleibt nicht viel zu tun. Wer keine Tour in die Weißen Höhlen gebucht hat, der geht im Ort herum, schaut ins gut sortierte Souvenirgeschäft und wirft einen Blick ins benachbarte Fjordtell, das seinen Gästen 12 rustikale Wikingzimmer, gut ausgestattete Wohnungen für 2 bis 6 Personen, anbietet.