Autor: Anne Plau

Honfleur ist eine französische Hafenstadt an der Mündung der Seine in den Ärmelkanal. Der Ort hat circa 7.500 Einwohner und liegt in der Normandie im Département Calvados. Der Hafen von Honfleur war immer wenig bedeutend. Das hat ihn vor Zerstörungen – insbesondere im zweiten Weltkrieg – bewahrt.

Vieux Bassin - Alter Hafen

Vieux Bassin - Alter Hafen


Die Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Honfleur

Honfleur ist ein Ort wie aus dem Bilderbuch. Über 1000 Jahre alt, übt er eine große Faszination auf Besucher aus. Aus dem Mittelalter sind Teile einer beeindruckenden Befestigungsanlage erhalten. Die schmalen Fachwerkhäuser, die mit Kopfstein gepflasterten Gassen und die kleinen Hafenbecken versetzen Besucher direkt in das 17. Jahrhundert. Und seit Beginn der Freilichtmalerei ist Honfleur dauerhaft ein beliebtes Ziel von Kunstmalern. Noch heute sieht man am Vieux Port Maler mit ihren Staffeleien, und in den schmalen Gassen beherbergt nahezu jedes zweite Haus eine Kunstgalerie oder Kunstwerkstatt.

Vieux Bassin - Alter Hafen Quai Saint Etienne Honfleur - Rue du Puits Kunstgalerie

 

Auch der Glockenturm ist komplett aus Holz gebaut. Er steht separat neben der Kirche. Gegen eine geringe Eintrittsgebühr darf der Turm besichtigt und bestiegen werden. Faubourg Saint Léonhard Saint Léonhard ist eines der alten Stadtviertel Honfleurs. Herz dieses Bezirks ist die Saint Léonhard Kirche, deren Fassade noch aus dem 15. Jahrhundert stammt. Der bemerkenswerte achteckige Glockenturm wurde im Jahr 1760 gebaut. Vom Kirchplatz aus führen einige Stufen zu einem überdachten Waschplatz. Dort fließt die Claire, ein Bach, der von Quellen oberhalb Honfleurs gespeist wird. Früher arbeiteten hier die Gerber und Färber. Jetzt ist der schöne Platz liebevoll restauriert und lädt zu einer kleinen Auszeit ein. Greniers à sel Die Salzspeicher in der Rue de la Ville sind zwei Lagerhallen, die um 1670 gebaut und in denen bis zu 10.000 Tonnen Salz gelagert wurden. Heute finden dort Ausstellungen, Versammlungen oder Konzerte statt. Die Salzspeicher sind gut erhalten. Sehenswert sind insbesondere die hohen Holzdecken, die wie eine Schiffskonstruktion wirken. Die Besichtigung ist kostenfrei.

Rund um den alten Hafen (Vieux Bassin)

Das alte Hafenbecken mit den vielen farbigen Booten, dem Quai Sainte-Catherine und der Lieutenance ist das bekannteste Motiv von Honfleur. Der Hafen entstand in der Zeit Ludwig XIV. Die schmalen Fachwerkhäuser mit bunten Markisen am Quai Sainte-Catherine säumen das Becken im Westen. Die Lieutenance an der Nordseite war Sitz des Stadthalters und ist Teil der alten Befestigungsanlage aus dem 16. Jahrhundert. Eine Plakette am Gebäude erinnert an Samuel de Champlain, der von Honfleur aus zu Expeditionen nach Nordamerika aufbrach und auch die kanadische Stadt Québec gründete. Vor dem Rathaus an der Ostseite steht vom Frühjahr bis zum Herbst ein antikes Kinderkarussel.

Kinderkarussell am Vieux Bassin

Kinderkarussell am Vieux Bassin


Es wurde um 1900 gebaut und ist ein echter Blickfang. Ebenso wie die sehr alte St-Etienne Kirche, die auch an der Ostseite des Hafenbeckens liegt und jetzt das Marinemuseum beherbergt.

Kirche St. Catherine

Sainte Catherine ist die größte Holzkirche Frankreichs. Sie wurde im Jahr 1468 gebaut. Da Steine als Baumaterial knapp waren, wurde Holz aus dem nahe gelegenen Touques Wald verwendet. Die Architektur der Kirche ist ungewöhnlich. Von außen ähnelt sie einer großen Lagerhalle, und die Dachkonstruktion wirkt wie zwei umgekippte Boote. Das liegt daran, dass Schiffszimmerleute die zweischiffige Kirche gebaut haben. Auf jeden Fall ist Sainte Catherine sehenswert. Die Besichtigung ist kostenfrei.

Kirche Sainte Catherine Kirche Sainte Catherine Kirche Sainte Catherine - der freistehende Glockenturm Kirche Sainte Catherine - Kirchenschiff

 

Auch der Glockenturm ist komplett aus Holz gebaut. Er steht separat neben der Kirche. Gegen eine geringe Eintrittsgebühr darf der Turm besichtigt und bestiegen werden.

Faubourg Saint Léonard

Saint Léonhard ist eines der alten Stadtviertel Honfleurs. Herz dieses Bezirks ist die Saint Léonard Kirche, deren Fassade noch aus dem 15. Jahrhundert stammt. Der bemerkenswerte achteckige Glockenturm wurde im Jahr 1760 gebaut. Vom Kirchplatz aus führen einige Stufen zu einem überdachten Waschplatz. Dort fließt die Claire, ein Bach, der von Quellen oberhalb Honfleurs gespeist wird. Früher arbeiteten hier die Gerber und Färber. Jetzt ist der schöne Platz liebevoll restauriert und lädt zu einer kleinen Auszeit ein.

Kirche Saint Léonard Das Lavoir

 

Greniers à sel

Die Salzspeicher in der Rue de la Ville sind zwei Lagerhallen, die um 1670 gebaut und in denen bis zu 10.000 Tonnen Salz gelagert wurden. Heute finden dort Ausstellungen, Versammlungen oder Konzerte statt. Die Salzspeicher sind gut erhalten. Sehenswert sind insbesondere die hohen Holzdecken, die wie eine Schiffskonstruktion wirken. Die Besichtigung ist kostenfrei.

Der alte Salzspeicher

Der alte Salzspeicher


Museen Honfleurs

Honfleur hat einige schöne Museen. Wir empfehlen zwei Museen, die berühmten Söhnen der Stadt gewidmet sind und eines, das die lange Seefahrertradition aufzeigt.

Eugène Boudin Museum

Der Maler Eugène Boudin wurde 1824 in Honfleur geboren. Er war einer der ersten Freilichtmaler Frankreichs. Seinetwegen gilt Honfleur als Wiege des Impressionismus. Im Museum werden seine Werke ausgestellt ebenso wie die Werke anderer Impressionisten, beispielsweise der Maler Claude Monet oder Gustave Courbin. Für Kunstfreunde ist das Museum ein absolutes Muss.

 geöffnet: 10:00 bis 13:00 Uhr, 14:00 bis 18:00 Uhr; Dienstags geschlossen

Maison Satie

Der Komponist Eric Satie wurde 1866 in Honfleur geboren. Ein Rundgang im Maison Satie wird begleitet von der Musik des Künstlers. Interessant ist auch die im Maison Satie aufgezeigte Verbindung zu bedeutenden Künstlern der Zeit, wie Braque, Cocteau oder Picasso.

 geöffnet: 10:00 bis 19:00 Uhr; Dienstags geschlossen

Musée de la Marine

Das Marine Museum befindet sich in der ehemaligen Kirche St. Etienne. Sie ist die älteste Kirche Honfleurs und wurde im 14. und 15. Jahrhundert gebaut. Das Museum folgt der Seefahrertradition Honfleurs und hat umfangreiche Sammlungen von Modellbooten und Seekarten.

 geöffnet: 10:00 bis 12:00 Uhr, 14:00 bis 18:30 Uhr; Montags geschlossen

Quai Saint Etienne Museum Eugène Boudin

 

Sehenswürdigkeiten rund um Honfleur

Auch um des historische Zentrum herum hat Honfleur einiges zu bieten.

Côte de Grâce

Mit Côte de Grâce wird eine Region oberhalb von Honfleur bezeichnet. Der Hügel liegt etwa zwei Kilometer entfernt vom Zentrum, steile Gassen führen hinauf. Sehenswürdigkeiten der Côte de Grâce sind die Kapelle Notre Dame de Grâce, der Aussichtspunkt Mont Joli und die Ferme Saint-Siméon.

Notre Dame de Grace

Notre Dame de Grace


Notre Dame de Grâce wurde in der Zeit von 1600 bis 1615 gebaut. Neben der kleinen Kapelle, in der regelmäßig Gottesdienste stattfinden, steht ein sehens- und hörenswertes Carillon, das zu jeder vollen Stunde ertönt. Nicht weit entfernt kann man vom Aussichtspunkt Mont Joli einen Panoramablick über Honfleur, die Seine und die Normandie Brücke genießen. Die ehemalige Künstlerkolonie Ferme Saint-Siméon war früher der Treffpunkt Boudins und seiner Freunde und beherbergt heute ein 5-Sterne-Hotel.

Notre Dame de Grace - das Carillon Ferme Saint Siméon

 

Naturospace

Naturospace ist der größte Schmetterlingsgarten in Frankreich. Bei konstanten 28 Grad darf man hier Tausende Schmetterlinge bestaunen und die schönsten exotischen Blüten von Orchideen bis Bougainvillea. Es gibt einen Zuchtbereich, in dem man beobachten kann, wie sich Schmetterlinge entpuppen und zum ersten Mal ihre Flügel öffnen. Naturospace ist ein kleines tropisches Paradies.

Garten der Persönlichkeiten

Wenn man der Promenade vom Hafen in Richtung Strand folgt, erreicht man den Garten der Persönlichkeiten. In diesem Garten stehen die Büsten derjenigen, die das kulturelle und historische Erbe von Honfleur prägten. Unter ihnen: Die Maler Boudin, Monet und Jonkind, die Künstler Satie und Baudelaire, die Seefahrer Lepaulmier und Champlain.

Pont de Normandie

Die Schrägseilbrücke Pont de Normandie überspannt das Mündungsdelta der Seine. Sie verbindet Honfleur und Le Havre im Département Seine-Maritime. Mit einer Hauptspannweite von 856 Metern ist sie eine der längsten Brücken Europas. Die Durchfahrtshöhe für Schiffe beträgt 56 Meter.

Ausflüge in Honfleur

Wer nicht mehr gehen möchte, kann auf bequeme Art etwas von der Schönheit Honfleurs sehen. Wir empfehlen den Petit Train oder eines der Ausflugsboote.

Petit Train Anleger der Ausflugsboote

 

Fahrt mit dem Petit Train

Der kleine Zug fährt durch den Ort, am Strand entlang und an der Ferme Saint-Siméon vorbei bis zur Kapelle Notre Dame de Grâce. Dort gibt es eine Pause, auch um den schönen Blick von oben zu genießen, ehe es zurück zum Ort geht.

Petit Train, Gare Routiere (am Bassin de l’Est); Rundfahrt 40 Minuten, EUR 6,90

Bootstouren

Es gibt unterschiedliche Bootstouren: Von 45-Minuten Fahrten durch die verschiedenen Hafenbecken, 60-Minuten Fahrten in die Seine zur Pont de Normandie oder 90-Minuten Fahrten nach Le Havre.

Quai des Passager, Quai de la Planchette, Transitpier; alle Quais fußläufig im Zentrum

Honfleur für Kreuzfahrer

Honfleur ist Hafen für Hochsee- und Flusskreuzfahrten. Die Hochseeschiffe legen am Quai de Seine an.

Liegeplatz der Kreuzfahrtschiffe

Liegeplatz der Kreuzfahrtschiffe


Die Entfernung zum Ort beträgt etwa mehr als einen Kilometer. Im Kreuzfahrtterminal gibt es einen Stand der Touristeninformation. Ein Shuttlebus pendelt zwischen Anleger und Ortszentrum.

Die Flussschiffe docken im Bassin de l’Est, fußläufig zum Ortszentrum

 Im Ort befindet sich die Touristeninformation am Quai Lepaulmier

Weiterführende Artikel