Huatulco / Mexiko


Die Baja de California, der nördlichste der 31 Bundesstaaten Mexikos, das pazifische Acapulco mit den Felsenspringern und das auf der Halbinsel Yucatán gelegene Cancún das sind die Namen, die wir mit einem Mexiko-Urlaub in Verbindung bringen.

Huatulcos jüngste Einwohner

Huatulcos jüngste Einwohner


Von dem südöstlich von Acapulco gelegenen Huatulco hatten wir zuvor noch nichts gehört. Bei Kreuzfahrten von Los Angeles nach Fort Lauderdale/Florida liegt es am Wege und dann und wann legen die Schiffe in Huatulco einen Stopp ein. Da sollte man doch einmal von Bord gehen. Das taten eine Freundin und ihr Mann, die eine solche Fahrt mit der Island Princess  machten.

Santa Cruz de Huatulco, so lautet der korrekte Name. Man findet die kleine Stadt an der Pazifikküste im mexikanischen Bundesstaat Oaxacal. Der Ortsname Huatulco besagte ursprünglich, dass dies ein Ort ist, an dem den Bäumen und dem Wald Respekt zu erweisen sei.

Sonnenaufgang bei Huatulco

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonnenaufgang bei Huatulco


Die Ursprünge des Ortes gehen auf Jägersiedlungen aus der Zeit 1.600 vor Christus zurück. Die „modernen“ Zeiten begannen mit der Kolonialisierung durch die Spanier, als im Jahr 1519 der „Conquistador“ Hernan Cortez das Land für die spanische Krone in Besitz nahm. Es dauerte nur wenige Jahrzehnte, dann hatten die Pocken die indigene Bevölkerung ausgerottet. Von da an blieben die spanischen Landnehmer in dieser subtropischen Region unter sich.

Sie bewahren die öffentliche Ordnung

Sie bewahren die öffentliche Ordnung


Huatulco gelangte wegen seiner günstigen Lage bereits in den frühen Tagen der Kolonialisierung schnell zu strategischer Bedeutung. Ab 1537, nachdem die spanischen Karavellen das Land im Linienverkehr anliefen, lockte diese Küstenregion neben den Eroberern ebenfalls die Piraten an. Auch der gefürchtete britische Seepirat Sir Francis Drake ließ es sich nicht nehmen, im Jahr 1579 über die Region herzufallen.

Ausflugsboote in Huatulco

Ausflugsboote in Huatulco


Wann der in der Bucht von Huatulco so schön gelegene Ort zum schläfrigen Fischerörtchen mutierte ist nicht bekannt. Ein Wechsel der Situation trat ein, als der mexikanische Staat den Landstrich im Jahr 1980 zum Fördergebiet erklärte. Ziel war es, Huatulco zu einer Haupt-Tourismusregion zu entwickeln. Zu einem zweiten Cancún, ohne die dort gemachten Fehler zu wiederholen.

Vielfältige Angebote für Touristen

Vielfältige Angebote für Touristen


Dem Anschein nach wurde dieses Vorhaben gut geplant und bestens umgesetzt. Es gelang erfolgreich, Tourismus zu etablieren und zugleich Naturschutz zu praktizieren. Hotelbauten wurden strikt reglementiert. Es entstanden leistungsfähige Verkehrswege einschließlich eines internationalen Flughafens. Die öffentlichen Bereiche und die Kommunikationsmöglichkeiten wurden neuzeitlichen Bedingungen angepasst. Die Bahias de Huatulco entwickelten sich zum wichtigen Touristen-Resort mit modernen, gehobenen Hotelanlagen. In der Folge wuchs die Bevölkerung stark an. Die Einwohnerzahl wird heute auf dauerhaft 7.000 Personen geschätzt.

Es erstaunt, dass Huatulco bislang vor allem bei europäischen Touristen populär war. Die Amerikaner entdecken das Land jetzt gerade erst für sich und die Tagesgäste der Kreuzfahrtschiffe nimmt man als Zugabe auch gern mit.

Warten auf Fahrgäste

Warten auf Fahrgäste


Vor allen den Hotel-Touristen wird in der Bucht von Tangolunda ein Paradies geboten. Naturliebhaber und Freunde vieler Wassersportarten kommen auf ihre Kosten. Ein paar Beispiele: Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen und Windsurfing bieten vielen etwas. Auch ein Golf Course ist vorhanden. Und Reiter und Hochseeangler müssen sich am Ort auch nicht langweilen.

Ökosystem Meer

Ökosystem Meer


Naturliebhaber zieht es in den nebenan gelegenen, knapp 12.000 ha umfassenden Nationalpark Huatulco. Seit 2006 ist er in der UNESCO-Biosphärenreservate Liste enthalten.

Mangroven und niederer Tropenwald dominieren die Landschaft. Gezählt wurden an die 9.000 Pflanzenarten, 264 Säugetierunterarten und mehr als 700 Vogelarten. Knapp 500 Reptilienarten und manches andere Getier ist hier zuhause. Viele Tierarten, von der Spinne bis zum Wal, fühlen sich im Park und im angrenzenden Meer wohl. Die Buchten von Huatulco gehören zu den wichtigsten Ökosystemen Mexikos. Anders als in vielen Regionen der Welt landet Abfall nicht im Meer. Schmutzwasser wird in drei Kläranlagen behandelt. Sogenanntes Schwarzwasser fließt nicht ins Meer.