Kapstadt Sehenswürdigkeiten

Kapstadt Sehenswürdigkeiten


Kapstadt ist eine der schönsten und faszinierendsten Städte weltweit. Die Metropolregion besitzt atemberaubende Landschaften, reiche Kultur und viele Sehenswürdigkeiten, die Touristen aus aller Welt anziehen. Kapstadt liegt am Fuß des majestätischen Tafelbergs und der Bergkette der Zwölf Apostel. Nach Süden hin erstreckt sich die aufsehenerregende Landschaft der Kap-Halbinsel. Es bräuchte Wochen oder sogar Monate, um alle Attraktionen zu sehen und zu erleben.

Kapstadts Top-Sehenswürdigkeiten

Die weit mehr als 400.000 Einwohner zählende Hauptstadt der Provinz Westkap besitzt Sehenswürdigkeiten in Hülle und Fülle. Besucher, mit knappem Zeitfenster, wie mit Kreuzfahrtschiffen anreisende Tagestouristen, sind gezwungen, sich zwischen innerstädtischen und vor den Toren Kapstadts gelegenen Publikumsmagneten zu entscheiden. In Kapstadt widmen wir uns mit unseren Empfehlungen dem Innenstadtbereich und der V&A Waterfront. Wir sehen zwei beeindruckende Kirchen, interessante Museen, das alte Rathaus und das Castle of Good Hope. Einen Besuch wert sind bei längerer Aufenthaltsdauer der Tafelberg, die Kirstenbosch Botanical Gardens oder der Stadtstrand von Camps Bay.

Kapstadt - Long Street
Kapstadt - V&A Waterfront
Kapstadt - St George’s Cathedral - Altarkreuz
Kapstadt - Castle of Good Hope

Weitere Ziele mit besonderer Anziehungskraft sind die Kap-Halbinsel mit dem Kap der Guten Hoffnung, dem Chapman’s Peak Drive oder den Pinguinen von Boulders Beach.

Kapstadt – Attraktionen im Zentrum

Die Einwohner Kapstadts leben auf 400 Quadratkilometern Fläche. Die meisten unserer bevorzugten Sehenswürdigkeiten liegen im Innenstadtbereich, der sogenannten City Bowl. Wir widmen uns einzelnen Straßen und Plätzen sowie bestimmten Stadtvierteln.

Kapstadt - Blick auf den Tafelberg

Kapstadt - Blick auf den Tafelberg


Long Street

Die über drei Kilometer lange Long Street wurde vor mehr als 300 Jahren angelegt. Die Straße mit den vielen gut erhaltenen viktorianischen Häusern zählt zum „Pflichtprogramm“ der Touristen. Die Long Street ist tagsüber das Zentrum der Trödler, der Antiquitätenhändler, der Antiquariate und der Andenkengeschäfte. Bei Nacht wandelt sie sich zu Kapstadts Partyzone.


Kapstadt - Long Street - Altes und Neues gemischt



Kapstadt - Szeneviertel Long Street 


Bo-Kaap-Viertel

Das farbenfrohe Bo-Kaap-Viertel ist für seine malerischen Häuser und historischen Bauten bekannt. Seit dem 18. Jahrhundert siedeln in dem muslimisch geprägten Stadtteil vor allem die Nachkommen der Kap-Malaien, die einst als Sklaven und Kontraktarbeiter für die Niederländische Ostindien-Kompanie arbeiteten. Gerühmt wird im Bo-Kaap-Viertel die malaiische Küche.

Bo-Kaap-Viertel


V&A Waterfront

Die Victoria & Alfred Waterfront wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts als Hafen für Handelsschiffe errichtet. Mittlerweile ist das weitläufige Areal eines der beliebtesten Touristenziele der Stadt. Es ist ein an den Hafen angrenzendes Einkaufs- und Unterhaltungsviertel mit vielen Geschäften, Restaurants und anderen Attraktionen. Besondere Anziehungspunkte für Touristen sind das Two Oceans Aquarium und der Watershed Market.

Kapstadt - V&A Waterfront
Kapstadt - V&A Waterfront
Kapstadt - V&A Waterfront - Geschäftshaus
Two Oceans Aquarium

Das privat betriebene Two Oceans Aquarium beherbergt eine große Sammlung von Meereslebewesen beider Ozeane sowie von Süßwasserfischen. In getrennten Aquarien leben ungefähr 300  Spezies von Fischen. Ein Highlight ist der von Haien und Rochen bevölkerte Open Ocean Tank.

 Two Oceans Aquarium


Watershed Market

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Aquarium liegt der Watershed Market. Im „Wasserscheiden-Markt“ verkaufen 150 lokale Anbieter Gebrauchskunst und Gegenstände des täglichen Bedarfs, wie Bekleidung, Schmuck, Keramikarbeiten und anderes mehr.


 Watershed Market



Watershed Market - Innenbereich 


Bootstouren nach Robben Island

Besucher starten an der Waterfront zu Hafenrundfahrten oder vom „The Nelson Mandela Gateway“ zu Besuchen der ehemaligen Gefängnisinsel Robben Island. Während der Apartheid waren auf Robben Island politische Häftlinge inhaftiert. Heute ist die Insel für Südafrika ein bedeutendes historisches Wahrzeichen und eine UNESCO Welterbestätte. Die Insel hat besondere historische Bedeutung, da Nelson Mandela dort inhaftiert war. In der Nähe des Robben Island-Anlegers faulenzen tagsüber auf einer Betonfläche Südafrikanische Seebären.


Kapstadt - Fährstation Nelson Mandela Gateway to Robben Island



Kapstadt - an V&A Waterfront ruhende Seebären 


Zeitz Museum of Contemporary Art Africa

Am Rande der V&A Waterfront liegt neben dem einzigartigen Silo Hotel das Zeitz Museum of Contemporary Art Africa (MOCAA). Es ist weltweit das größte Museum afrikanischer Gegenwartskunst.

 Zeitz Museum of Contemporary Art Africa


Grand Parade

Die Grand Parade ist der wohl wichtigste Platz in Kapstadts Zentrum. Umgeben von der City Hall, dem Castle of Good Hope und dem nahegelegenen Bahnhof, wandelt sich die Fläche des ehemaligen militärischen Paradeplatzes zum geräumigen Parkplatz und an Mittwoch- und Samstagen zum Blumen-, Gemüse- und Stoffmarkt.

City Hall

Der Blickfang und das Wahrzeichen der Grand Parade ist das Rathaus. Das prächtige Bauwerk vor der Kulisse des Tafelbergs wurde erst im Jahr 1905 in einer Mischung aus britischem Kolonialstil und italienischer Renaissance fertiggestellt. Besonders beeindruckt die reich verzierte Fassade. Nach dem Umzug der Stadtverwaltung in einen Neubau beherbergt die City Hall heutzutage die Stadtbibliothek und einen für kulturelle Veranstaltungen genutzten Konzertsaal. In dem von vier Steinsäulen geschmückten Eingangsbereich steht ein lebensgroßes Standbild von Nelson Mandela. Es erinnert an den ehemaligen Präsidenten Südafrikas der vor dem Rathaus nach seiner Entlassung aus 27-jähriger politischer Haft eine Rede hielt.


Kapstadt - Grand Parade mit City Hall



Kapstadt - City Hall mit der Nelson Mandela Statue 


Castle of Good Hope

Das fünfeckige Castle of Good Hope ist eine Festung aus dem 17. Jahrhundert. Die in jener Zeit im Süden Afrikas tonangebenden Holländer, genauer die Niederländische Ostindien-Kompanie, errichteten die Festung zwischen 1666 und 1679. Sie diente zuerst als Versorgungsdepot für Schiffe auf ihrem Weg nach Indien. Später fand sie als Verwaltungssitz der Kap-Kolonie Verwendung. Des Weiteren wurde das Bauwerk als Militärstützpunkt, Gefängnis, Museum und Veranstaltungsort für offizielle Anlässe genutzt.


Kapstadt - Castle of Good Hope



Kapstadt - Castle of Good Hope 


Das Fort gilt als das älteste erhaltene Gebäude Südafrikas. Zugleich ist es das älteste noch in Afrika existierende Kolonialgebäude. In der Gegenwart wird das Castle of Good Hope vor allem als Museum verwendet. Die Anlage ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Museum bietet viele unterschiedliche Ausstellungen und Aktivitäten, die die Geschichte und Bedeutung der Festung für die Region und das Land illustrieren. Ferner gibt es für das staunende Publikum tägliche Wachablösungen und Führungen durch das Gelände.

Die Festung wird noch immer von der südafrikanischen Armee genutzt, was sie zu einer der ältesten aktiven militärischen Einrichtungen der Welt macht.

The Company’s Garden

Mitten im Zentrum Kapstadts liegt der vormalige Garten der Niederländischen Ostindien-Kompanie. Wo anfangs Gemüse und Obst kultiviert wurden, liegt heute eine gepflegte Gartenanlage mit großen, schattenspendenden Bäumen, Palmen und sonstigen mediterranen Pflanzen.

Kapstadt - The Company’s Garden - Rhodes-Monument
Kapstadt - The Company’s Garden
Kapstadt - Skulptur in The Company’s Garden

An der Gartenanlage liegen repräsentative Bauten, wie das Parlamentsgebäude, der Prachtbau der Nationalbibliothek oder das vom südafrikanischen Präsidenten als Residenz genutzte Tuynhuys.

Kapstadt - Houses of Parliament
Kapstadt - Houses of Parliament
Kapstadt - National Library of South Africa
Kapstadt - Tuynhuys

Zwei bedeutende Kirchen

In unmittelbarer Nachbarschaft des Company’s Garden liegen zwei bedeutende Kirchen: die St George’s Cathedral und De Groote Kerk.

St George’s Cathedral

Das Gotteshaus ist die Kathedrale und der Sitz des Erzbischofs der Anglikanischen Diözese Kapstadt. Die aus Steinen des Tafelbergs errichtete Kathedrale wurde im Jahr 1936 vollendet. Die Kirche erlangte Berühmtheit, als die Asche des emeritierten Erzbischofs Desmond Tutu Ende 2021 vor dem Altar beigesetzt wurde.

Kapstadt - St George’s Cathedral


Kapstadt - St George’s Cathedral 



Kapstadt - St George’s Cathedral - Kirchenschiff 


De Groote Kerk

Das Mutterhaus der Holländisch-Reformierten Kirche wurde im Jahr 1841 vollendet. Sehenswert sind die Kanzel und Orgel. Sie gilt mit ungefähr 6.000 Pfeifen als älteste Kirchenorgel Südafrikas.

Kapstadt - De Groote Kerk - Außenansicht
Kapstadt - De Groote Kerk - Kirchenschiff
Kapstadt - De Groote Kerk - die Orgel

Green Market Square

Der Green Market Square, ein ehemaliger Gemüsemarkt, ist ein Flohmarkt auf dem Textilien und kunsthandwerkliche Erzeugnisse verkauft werden. Den Markt und die Long Street trennen weniger als 100 Meter. Der Platz ist von einigen Art déco-Häusern umgeben. An der westlichen Seite des Green Market Square steht das Old Town House, das lange Zeit als Rathaus diente. Gegenwärtig wird der Bau als kunsthistorisches Museum genutzt. Daneben steht eine im Jahr 1871 erbaute methodistische Kirche.

Kapstadt - Green Market Square


Kapstadt - Green Market Square 



Kapstadt - Green Market Square und Old Town House 


Tafelberg

Das bekannteste Wahrzeichen Kapstadts ist der Tafelberg. Mit einer Höhe von 1.086 Metern bietet er spektakuläre Aussichten auf die Stadt und das Meer. Besucher können den Berg auf herkömmliche Art zu Fuß besteigen oder die um ihre eigene Achse rotierende Seilbahngondel wählen. Die Wanderung zum Gipfel ist anspruchsvoll, aber lohnenswert und führt durch eine atemberaubende Landschaft. Die Fahrt mit der Seilbahn, sie ist seit 1929 in Betrieb, erspart die Mühen des Aufstiegs und befördert bis zu 65 Passagiere in wenigen Minuten zur Gipfelstation. Das Naturschutzgebiet des Tafelbergs ist Ausgangspunkt für unterschiedlich lange Touren. Es gehört viel Glück dazu, mit der Seilbahn den Gipfel zu erreichen. Wegen starker Winde wird der Betrieb oftmals unterbrochen.


Kapstadt - Tafelberg-Panorama



Kapstadt - Seilbahnstation Upper Tafelberg 


Weingebiet von Stellenbosch

Nur eine kurze Autofahrt von Kapstadt entfernt befindet sich die Weinbauregion und Universitätsstadt von Stellenbosch, eine der ältesten Städte in Südafrika. Die malerische Region ist bekannt für ihre Weingüter und bietet Weinproben, Gourmetrestaurants und malerische Spaziergänge durch die Weinberge.

Kap-Halbinsel – Top-Sehenswürdigkeit außerhalb Kapstadts

Im Südwesten Kapstadts erstreckt sich die annähernd 50 Kilometer lange Kap-Halbinsel vom Tafelbergmassiv bis zum Kap der Guten Hoffnung. Lohnenswerte Ziele einer Fahrt über die Kap-Halbinsel sind Hout Bay, der Chapman’s Peak Drive, die Sommerfrische  das Kap der Guten Hoffnung mit dem Cape Point und die Pinguinkolonie von Boulders Beach in Simon’s Town.

Hout Bay

Der Fischerort Hout Bay, ein Vorort von Kapstadt, ist nicht allein wegen seiner Strände und der gebotenen Wassersportmöglichkeiten bekannt und beliebt. Vom Hafen werden kurze Bootstouren nach Duiker Island geboten. Die Felsinsel ist die Heimat von Hunderten Seebären.


Hout Bay - Seebären vor Duiker Island



Hout Bay - die Seebären von Duiker Island


Chapman’s Peak Drive

Die Kap-Halbinsel besitzt mit dem neun Kilometer langen Chapman’s Peak Drive eine der spektakulärsten Küstenstraßen der Welt. Die Straße verbindet den Fischerort Hout Bay mit dem Ferienort Noordhoek, der für seinen endlos scheinenden Strand bekannt ist. Einige Aussichtspunkte und Rastplätze bieten spektakuläre Ausblicke auf den Küstenabschnitt.


Rastplatz am Chapman’s Peak Drive



Chapman’s Peak Drive 


Kap der Guten Hoffnung und Cape Point

Das Kap der Guten Hoffnung ist der südwestlichste Punkt Afrikas. An der Spitze der Kap-Halbinsel, am Cape Point, treffen der antarktische kalte Benguelastrom und der warme, aus dem Indischen Ozean kommende, Agulhasstrom aufeinander. In der Kapregion türmen sich die Wellen meterhoch. Aufgrund der starken Strömung und des bisweilen unberechenbaren Wetters ist das Kap der Guten Hoffnung auch als „Kap der Stürme“ bekannt. Viele Schiffe sind wegen der tückischen Stürme vor dem Kap gekentert. Ein Holzpaneel weist auf die geographischen Koordinaten der Kapregion hin:  34° 21‘ 25‘‘ Grad südlicher Breite, 18° 28‘ 26‘‘ Grad östlicher Länge. Die karge, sturmgepeitschte Landschaft wird von Straußenvögeln und Pavianen besiedelt. Am Kap der Guten Hoffnung endet die Fahrstraße.

Am Kap der Guten Hoffnung
Straußenvogel am Kap der Guten Hoffnung
Scenic Walk am Kap der Guten Hoffnung

Das als Cape Point bekannte Kliff ist das östliche Ende der Kap-Halbinsel. Im Gegensatz zum Kap bietet Cape Point mit einem Restaurant und der Standseilbahn „Flying Dutchman“ eine halbwegs erschlossene Infrastruktur. Ein bequemer, gepflegter Fußweg oder der Flying Dutchman erschließen die höher gelegene Region (238 Höhenmeter) zweier Leuchttürme. Die Cape of Good Hope-Region ist ein Naturschutzgebiet; der Besuch des Geländes ist gebührenpflichtig.

Cape of Good Hope - Ausblick von Cape Point


Cape of Good Hope - Ausblick von Cape Point



Cape Point - Leuchtturm bei Starkregen 


Die Pinguine von Boulders Beach

In etwa 25 Kilometer Entfernung nördlich des Kaps der Guten Hoffnung liegt Simon’s Town. Die gepflegte Ortslage wurde durch seine Kolonie der Brillenpinguine am Boulders Beach bekannt. Das erste Pinguin-Paar erkor sich den Boulders Beach vor 40 Jahren als neues Zuhause. Mittlerweile siedeln geschätzt 3.000 Pinguine in der Strandregion.

Die Pinguine von Boulders Beach


April 2023