Jährlich fallen Millionen Menschen in Key West, dem südlichsten Punkt Kontinental-Amerikas, ein. Unter ihnen sind auch an die 800.000 Kreuzfahrt-Passagiere. Wir waren wiederholt in Key West. Unsere Meinung: Obwohl der mehr als 20.000 Einwohner zählenden Stadt alles Spektakuläre abgeht, ist es doch jedes Mal eine Freude, sich in den streng geometrisch angelegten Straßen der kleinen Stadt zu bewegen.

Uns Passagieren eines Kreuzfahrtschiffs, die eine Rundfahrt durch die westliche Karibik machen, wird in Key West nicht allzu viel abverlangt. Speziell auf Key West vorbereiten müssen wir uns auch nicht. Wir könnten einfach in den Ort hineingehen und uns treiben lassen, wäre da vielleicht nicht doch das dumpfe Gefühl, etwas zu versäumen. Also schauen wir schnell noch einmal die Angebote der Reederei an, die uns aber auch nicht so recht überzeugen können.

Key West - Pier B

Key West - Pier B


Sicher ist, wir kommen nicht jedes Jahr nach Key West und möchten wissen, was gibt es Neues im Ort? Das könnte uns eine Rundfahrt mit dem Conch Tour Train beantworten. Der Train, eine zur Lokomotive stilisierte Zugmaschine und vier Anhänger, fährt zwischen 9:00 bis 16:30 Uhr im Halbstundentakt ab Front Street die lohnenswerten Ziele Key Wests an. Die Front Street ist mit wenigen Schritten von den Liegeplätzen Mallory Square und Pier B zu erreichen. Das Vergnügen ist nicht ganz billig. In 2012 werden für das Ticket 30,45 US-Dollar pro Person gefordert. Die Vorabbuchung im Internet reduziert den Preis auf 27,41 US-Dollar. Senioren und Militärangehörige (wir sind bei Uncle Sam, dort gilt das Militär noch etwas) zahlen noch einmal deutlich weniger. Dazu gibt es ordentliche Informationen in mehreren Sprachen. An zwei Stellen der Route kann ausgestiegen und mit einem der nächsten Züge weiter gefahren werden.

Wir deuteten es eingangs bereits an. Key West ist eine recht überschaubare Stadt. Es ist ohne Weiteres möglich, einen Tag in Key West als Fußgänger zu verbringen. Vom Liegeplatz des Schiffes geht man ca. 2 km die Whitehead Street hinunter zum Southernmost Point, schaut dabei noch in die eine oder andere Seitenstraße hinein.

Key West - Southern Most Point mit Dame

Danach geht man die einen Block östlich parallel verlaufende Duval Street ca. 2 km hinauf und ist wieder am Kreuzfahrtterminal angelangt. Eine Anmerkung: Die Duval ist stärker befahren als die Whitehead Street. Durch sie rollt der Verkehr des US Highway 1.

Ansehen würden wir uns das Key West Aquarium am Mallory Square. Präsentiert wird die Unterwasserwelt eines Korallenriffs. Das Museum stammt aus dem Jahr 1934. Grundlegend renoviert wurde es im Jahr 1983. Seitdem werden die Exponate tier- und artengerecht präsentiert.

Key West - Aquarium

Einen Besuch wert ist auch das nahe am Mallory Square befindliche Key West Shipwreck Museum. Das Museum rückt die Zeit der Segelschiffe und die mit der Segelschifffahrt verbundenen Gefahren in den Fokus. Dort erfährt der Besucher, wieso Key West im 19. Jahrhundert durch „wrecking“ zu einer der reichsten Kommunen der USA aufsteigen konnte.

Key West - Shipwreck Museum

Key West - Shipwreck Museum


Nicht allein Literatur-Liebhaber zieht es ins Ernest Hemingway Home and Museum. Das Haus gewährt einen tiefen Einblick ins Leben des Reporters, Autors, Weltreisenden und Frauenhelden. Ein Katzen-Liebhaber war Ernest Hemingway außerdem.

Katzenfreunde erfreuen sich an den Nachkommen der legendären Hemingway-Katzen, die auf dem Grundstück gut versorgt werden.

Key West - Der Fischetöter

Nicht versäumen würden wir es, die Region am Southernmost Point, eine riesige Boje kennzeichnet diesen Ort, zu erkunden. Hier ist vieles „southernmost“. Das Southernmost House Grand Hotel & Museum (J.F.K. schlief hier), der Southernmost Beach (hier nahm Tennessee Williams jeden Morgen ein Bad), das Southernmost Hotel, the Closest Gift Shop to Cuba, usw.

Key West - Southernmost Beach     Key West - Southernmost Guest House

Auf dem Rückweg durch die Duval Street sehen wir St. Paul’s Episcopal Church, das mächtige weiße Kirchenbauwerk. Vorher haben wir möglicherweise Key West Cemetery, Key Wests Friedhof, mit seinen teilweise witzigen und skurrilen Grabinschriften besucht. Er liegt 3 Blocks östlich der Duval Street und ist über Angela Street zu erreichen.

Angetan hat es uns der Key West Historic Memorial Sculpture Garden. Die kleine Anlage liegt in der Nähe des Mallory Square. Seit dem Jahr 1997 wurden dort den bedeutendsten Persönlichkeiten Key Wests bislang insgesamt 36 Bronzebüsten errichtet. Die Anlage finanziert sich u. a. aus Stiftungen und durch den Verkauf von Pflaster- bzw. Gedenksteinen.

Key West - Sculpture Garden

Im Frühjahr 2012 wurden die Büsten mit Häkelarbeiten verziert. Das sah etwas merkwürdig aus, passt jedoch zu Key West. In der kleinen Gartenanlage ist auch ein lebensgroßes, dramatisches Denkmal der „Wrecker“ errichtet worden.

Als Nordeuropäer empfinden wir das Klima der Stadt als sommerlich. Die Tagestemperaturen rutschen das Jahr über kaum unter 20 Grad Celsius. Die Wassertemperaturen erreichen im Sommer bis zu 30°. Und die Zahl der Regentage beschränkt sich in den Frühjahrsmonaten auf gerade einmal 5 bis 6 Tage. In der Zeit von Juni bis Oktober fällt dann deutlich mehr Regen. Diese Monate fallen in die Hurrikan-Saison, in der uns nichts nach Florida und speziell nach Key West zieht.

Wärme macht durstig. Das Herumlaufen macht hungrig. Von der Gastroszene haben wir noch gar nicht gesprochen. Bars, Bistros, Restaurants gibt es in Key West in Hülle und Fülle. Die bekanntesten Touristen-Adressen in der Duval Street sind das Hard Rock Cafe oder Sloppy Joe’s. Auch das El Meson de Pepe mit seiner kubanischen Küche an der Wall Street nahe dem Mallory Square ist einen Besuch wert. Wir bevorzugen das Red Fish Blue Fish, Bar & Restaurant gegenüber dem Key West Historic Memorial Sculpture Garden. Es bietet einen schönen Innenhof, freundliche, engagierte Bedienungen sowie gutes Essen und gute Getränke zu vertretbaren Preisen.

Key West - Hard Rock Café     Key West - El Meson de Pepe
Wer mag, kann noch einen Einkaufsbummel machen. Sofern man nicht bereits in der Whitehead Street oder der Duval Street einer der vielen Offerten erlegen ist, in der Front Street gegenüber dem Anleger für die Kreuzfahrt-Schiffe erledigt man den Rest.

Key West - Ladenzeile und Hotels vor den Piers

Key West - Ladenzeile und Hotels vor den Piers