Key West Sehenswertes


Häufig laufen Kreuzfahrtschiffe mit Kurs westliche Karibik Key West an. Für 2012 werden 328 Schiffsankünfte und 805.000 Passagiere erwartet. Das ist zwar nicht mit Miami oder Fort Lauderdale vergleichbar, aber deutsche Häfen wie Hamburg, Kiel oder Warnemünde würden sich über solche Zahlen glücklich schätzen. Key West besticht und bezaubert durch sein übersichtliches Stadtbild, seine subtropische Vegetation und seine freundlichen Einwohner. Auf Spektakuläres muss der Kreuzfahrer allerdings verzichten. Alles ist relativ, uns reicht das Gebotene allemal.

Schiffe können in Key West an drei Stellen docken. Der aus unserer Sicht angenehmste Liegeplatz ist der Liegeplatz am Mallory Square. Nicht weit davon entfernt sind die Pier B Docks angeordnet. Beide Liegeplätze liegen schön ortsnah. Etwas schlechter empfinden wir die Position der Old Mole Docks nahe Fort Zachary Taylor. Allerdings ist auch dieser Punkt nicht aus der Welt. Er ist eben nur ein klein wenig weiter von den Attraktionen des Orts entfernt als die beiden anderen.

Key West - Mallory Square Pier      Key West - Zaungast am Pier

Die Anlage der Stadtstraßen ermöglicht es, die sehenswerten Stationen bequem auf einer ca. 4 km langen Schleife zu „machen“. Der Weg führt ausgehend vom Mallory Square, die Whitehead Street hinunter und die einen Block weiter östlich parallel verlaufende Duval Street wieder hinauf. - Die Duval Street verbindet im Übrigen das karibische Meer mit dem Atlantik. Sehenswert ist Folgendes:

  • Key West Aquarium – Das Aquarium liegt am Mallory Square. Eingerichtet wurde es bereits im Jahr 1934. Im Jahr 1983 folgte eine grundlegende Renovierung. Es präsentiert die Tierwelt eines Korallenriffs in tier- und artgerechter Umgebung.
    Key West - Aquarium

  • Key West Shipwreck Museum – Auffällig durch den 20 m hohen Beobachtungsturm. Hier wird der Wirtschaftszweig der „Wrecker“ (der Wrackberger) früherer Zeiten eindrucksvoll aufgezeigt.
    Key West - Shipwreck Museum

  • Key West Museum of Art & History - Das Gebäude aus roten Backsteinen hatte in seiner Vergangenheit Funktionen als Zollhaus, Postamt, Gerichtsgebäude und Verwaltungsstelle. Heute werden dort die Werke der Künstler Mario Sanchez und Paul Collins ausgestellt. Des weiteren ist eine Dauerausstellung dem Leben des Ernest Hemingway gewidmet.
    Key West - Museum of Art and History Key West - Vor dem Kunstmuseum

  • Mel Fisher’s Maritime Museum – Das Museum zeigt Fundstücke aus der im Jahr 1622 gesunkenen spanischen Galeone „Nuestro Senora de Atocha“.

  • Key West Audubon House and Tropical Gardens – Ein nach dem Maler und Vogelexperten James Audubon benanntes Haus. Im Inneren gibt es einige seltene Drucke seiner Kunstwerke zu sehen. Die Gartengestaltung ist nett anzusehen.

  • Truman Little White House Key West Home and History Museum – Das Urlaubsquartier des amerikanischen Präsidenten Harry S. Truman.

  • Ernest Hemingway Home and Museum – Es gibt Einblick in Arbeit und Leben des amerikanischen Autors. Seine alte Schreibmaschine und ein Blick auf den ersten Swimming Pool Key Wests gehören dazu. Präsentiert werden auch an die 60 gut gepflegte Nachkommen der legendären Hemingway-Katzen. Katzenliebhaber werden das mögen.
    Key West - Hemingway House

  • Lighthouse and Keepers Quarters Museum – Gegenüber dem Hemingway-Haus gelegen. Nach „nur“ annähernd 90 Stufen genießt der Reisende einen atemberaubenden Blick über das alte Key West.
    Key West - Leuchtturm Key West - Linsensystem des Leuchtturms

  • Southern Most Point of Continental USA – Die überdimensionierte Boje die die südlichste Ecke Kontinental-Amerikas markiert. Wir meinen, der meist fotografierte Ort in Key West. Hiermit enden die Highlights der Whitehead Street. Zurück geht es dann über die Duval Street.
    Key West - Anstehen für ein Foto am Southern Most Point

  • Key West Butterfly & Nature Conservatory – 1.500 herumfliegende Schmetterlinge warten auf Besucher.

  • Querab von der Duval Street liegt der Key West Cemeter - Er wartet mit teils unglaublich ironischen Inschriften auf den Grabsteinen auf, z. B. heißt es auf einem, „Ich sagte Dir doch, dass ich krank bin“.

  • St. Paul’s Episcopal Church – An 401 Duval Street gelegen. Die Gemeinde existiert seit dem 23.12.1832. Der Bau der ersten Kirche fand in den Jahren 1838 und 1839 statt. Sieben Jahre später fiel das kleine Bauwerk einem Hurrikan zum Opfer. Eine zweite aus Holz errichtete Kirche wurde durch ein Feuer zerstört. Danach eine Dritte wieder durch einen Hurrikan. Das vierte Bauwerk wurde aus Beton errichtet. Es hielt bis heute.
    Key West - St. Paul's Church

  • Hard Rock Cafe Key West – Es ist Orientierungspunkt für alle Menschen, die an keinem Hard Rock Cafe vorbeigehen können, ohne es zu betreten.
    Key West - Hard Rock Café

  • Sloppy Joe’s – Seit 1937 ist das Kult-Lokal eine altbekannte Einrichtung an der Ecke Duval- und Green Street.

  • Key West Historic Memorial Sculpture Garden – Nahe dem Mallory Square liegt diese kleine, feine Anlage, in der den bedeutendsten Persönlichkeiten Key Wests seit dem Jahr 1997 diverse Bronzebüsten errichtet worden. Exakt sind es 36 Büsten. Die Anlage finanziert sich u. a. aus Stiftungen und durch den Verkauf von Pflaster- bzw. Gedenksteinen. In der kleinen Gartenanlage ist auch ein lebensgroßes, dramatisches Denkmal der Wrecker errichtet worden.
    Key West - Im Sculpture Garden Key West - The Wreckers

  • Für diejenigen, die obigen Weg nicht zu Fuß erledigen möchten, steht der Conch Tour Train bereit. Die Züge der Bahn verkehren zwischen 9:00 und 16:30 Uhr im Halbstundentakt ab der Front Street (gegenüber Key West Shipwreck Museum) und enden nach etwa 90 Minuten Fahrt am Mallory Square. Sie machen eine Schleife durch das „alte“ Key West. Drei Stopps mit Aufenthalten werden eingelegt. Die Fahrt berührt die vorgenannten wesentlichen Punkte. Sie kann unterbrochen und mit einem anderen Zug fortgesetzt werden. Karten werden an den 3 Haltepunkten verkauft.