Kusadasi und Ephesus


Die Kreuzfahrtschiffe laufen Kusadasi gern wegen seiner Nähe zum antiken Ephesus an. Eine Fahrt nach Ephesus ist für historisch Interessierte ein absolutes Muss. Wie kommt der Reisende ins 15 KM entfernte antike Ephesus?

Besuch Ephesus Variante 1

Man bucht die 4-Stunden Tour direkt an Bord des Schiffes. Das kostet ca. 79 Euro und garantiert einen Platz in einer großen Gruppe, mit der Gefahr, hinten nicht zu verstehen, was der Führer vorne gerade sagt.

Besuch Ephesus Variante 2

Wir plädieren für die individuelle Reise. Hierfür bieten sich zum einen die Taxifahrer an. Preise für das Taxi werden zwischen 60,00 und 100,00 Euro aufgerufen. Teilt man sich zu viert ein Taxi, ist der Fahrpreis durchaus vertretbar. Der Taxifahrer setzt den Gast am Ziel vor dem oberen Tor ab und erwartet ihn eine Stunde später wieder am unteren Tor. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird auch eine Teppichmanufaktur als Zwischenstopp vermieden, wenn man es denn laut genug ausschließt. Wir entschieden uns für eine geführte private Tour.

Im modernen Abfertigungsgebäude des Hafens finden sich diverse Läden und das Büro von Kropki Organization & Travel Agency. Das kann man gar nicht übersehen, da ständig jemand aus dem Fenster lehnt und zu den Touren einlädt. Pro Person kostet die Tour 20,00 Euro. Inkludiert sind Versicherung, ein klimatisierter Minibus in erstklassigem Zustand und ein Guide, der die Tour fachkundig führt.

Besucht werden in ca. 4 Stunden die folgenden Stationen: Haus der Gottesmutter Maria sieben KM oberhalb von Ephesus, die Ausgrabungen von Ephesus und die spärlichen Reste des Artemis-Tempels in Selçuk. Natürlich durfte auch der Besuch in einer Teppichknüpferei, getarnt als Ausbildungszentrum für Knüpferinnen, nicht fehlen. Für den Eintritt im Areal des Hauses der Gottesmutter Maria und im Ausgrabungsbereich von Ephesus fallen Eintrittsgelder von jeweils 20 TL, das sind ca. 10,00 Euro, an.

Die Fahrt kostet also pro Kopf 40,00 Euro. Das Haus der Gottesmutter ist fakultativ. Wen es nicht interessiert, der bleibt vor dem Tor und wartet auf die Rückkehr der Anderen. Der zahlt dann auch keinen Eintritt. Nimmt man an allen Programmpunkten teil, liegt die Tour immer noch deutlich unter den 79,00 US$ der Reederei. Der Hauptvorteil dieser Tour ist jedoch folgender: Die kleine Reisegruppe ist wesentlich flexibler. Der Guide wird von allen Teilnehmern gut verstanden. Nachfragen werden wahrgenommen und beantwortet. Der Nutzen ist ein weitaus höherer.

Ephesus Marien HausDas Gottesmutter-Haus liegt mehrere KM oberhalb von Ephesus in den Bergen. Christen bedeutet der Platz sicherlich sehr viel. Auch der Papst war schon dort. Für weniger Gläubige ist es lediglich ein ruhiger, gepflegter Ort. Kein absolutes Muss. Wir würden nicht noch einmal hineingehen.

Ephesus - Historisches TaufbeckenEphesus - Shops am oberen TorEphesus- Hier wache ichEphesus - Wunschzettel am Marien Haus


Ganz anders Ephesus. Ausreichend Getränke mitnehmen! Die Besichtigung startet am oberen Tor. Nach einführenden Erklärungen des Guides über die nach profunden Quellen ehemals zweitgrößte römische Stadt geht es bergab. Vorbei an den oberen Bädern, der Agora mit dem „Rathaus“, einem kleinen Theater mit seinen 1.400 Plätzen und vielem anderen mehr, bis hin zur Gemeinschafts-Latrine, die 48 (weniger begüterten) Römern (die anderen hatten ihre Villen mit jedem Komfort der damaligen Zeit) Platz bot. Danach folgt neben anderem der Hadrianstempel. Im Anschluss daran gelangt man zur Celsius-Bücherei, die als die drittgrößte der Antike bezeichnet wird.

Es folgt eine Fläche mit Läden und Werkstätten, bevor man zum großen Theater mit 24.000 Plätzen gelangt. Bis vor kurzem wurden noch Veranstaltungen im Theaterrund abgehalten. Etwas später sieht man noch die Straße, die zum damaligen Hafen führte und die mit 50 Leuchten beleuchtet war. Ephesus war in seiner Blütezeit der wichtigste Hafen in Kleinasien. Später ist der Hafen versandet. Die Führung nimmt ca. 1 ½ Stunden in Anspruch. Am unteren Tor erwarten die Gäste eine WC-Anlage, diverse stationäre und ambulante Händler und der Kleinbus.

Ephesus EingangsbereichEphesus - Varius BäderEphesus OdeionEphesusEphesus PryntaneionEphesus - Markt BasilikaEphesus - Memmius MonumentEphesus - Domitian TempelEphesus - NikeEphesus - KuretenstrasseEphesus - MarmorstrasseEphesus - Trajan BrunnenEphesus - HadrianstempelEphesus - Hadrianstempel DetailsEphesus - GemeinschaftslatrineEphesus - Terrassenhäuser Ephesus - Werkstätten Ephesus - Celsus BibliothekEphesus - Celsus Bibliothek AusschnittEphesus  Celsus Bibliothek Ausschnitt 2Ephesus - Doktor AlexandrosEphesus -Mazeus Tor Ephesus - Werkstätten Ephesus - Vor dem großen TheaterEphesus - Gymnasium und TheaterEphesus - Theater AusschnittEphesus - Strasse zum HafenEphesus - Basar am unteren TorSelcuk - Tempel der Artemis

Mit ihm geht es nach Selçuk zu den letzten verbliebenen Resten des Artemis-Tempels.

Für uns unvermeidlich der Besuch in einer Teppichknüpferei, die auch als Ausbildungszentrum fungiert und die offenbar von Staats wegen gefördert wird. Sehr interessant war zu sehen, wie aus dem Kokon der Seidenraupe Seide gesponnen wird. Ansonsten handelte es sich um eine Verkaufsveranstaltung, mit dem Ziel, Teppiche an den Mann oder die Frau zu bringen. Was in einem Fall sogar klappte. Allerdings: Auch die Teilnehmer der auf dem Schiff gebuchten Ausflüge entgehen diesem Programmpunkt nicht.

Aber auch dieser Tort ging vorbei. Etwa nach 4 ½ Stunden waren wir zurück am Schiff. Nach einem kurzen Aufenthalt auf dem Schiff gingen wir noch einmal in den Ort. Zuerst in Richtung Pigeon Island, danach wandten wir uns der Promenade zu. Der Basar liegt in Sichtweite. Allerdings ersparten wir uns dieses Erlebnis. Wir hatten an diesem Tag bereits genügend Handelsaktivitäten erlebt. Unser abschließender Eindruck: Kusadasi ist ein gepflegter Ferienort mit netten Läden und Lokalen, in dem zur Hauptsaison sicherlich der Teufel los ist. Im September allerdings war dieser Ort mehr als erträglich.

(Karl Beyer)