La Coruña


La CoruñaLa Coruña, die Hauptstadt der gleichnamigen nordspanischen Provinz, überrascht und erfreut den Besucher, wenn er das erste Mal die Stadt besucht.

Die Ursprünge der mehr als 240.000 Einwohner zählenden, in der autonomen Region Galizien gelegenen Stadt, gehen zurück auf Kelten, Phönizier und Römer, die hier im Altertum ihre Häfen errichteten.

La Coruña - AltstadtIn der Neuzeit entwickelte sich die Stadt zu einer bedeutenden Hafen- und Industriestadt. Von der Eisen- und Stahlproduktion, über Schiffbau und Erölverarbeitung, bis hin zu Chemie, Glas- und Tabakwarenerzeugung bietet die Stadt viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Mittlerweile soll der Dienstleistungssektor, insbesondere der Bereich der Finanzdienstleister, die größte wirtschaftliche Bedeutung in der Region erlangt haben. Uns Besucher interessiert jedoch mehr der auf einem Felsplateau liegende und in die Bucht von La Coruña hineinragende Altstadtbereich. Hier tritt La Coruña mit Großzügigkeit und Noblesse auf.

Der positive Eindruck, den die Stadt vermittelt, wird durch ihre attraktive Lage an der zerklüfteten Felsenküste des Golfs von Biskaya unterstrichen. An vielen Orten sieht man auf das Meer hinaus. Ideal ist der den Kreuzfahrtschiffen zugedachte Liegeplatz gegenüber der Altstadt. Nur wenige Schritte sind es von dort bis zur in der Altstadt gelegenen Plaza de Maria Pita, an der das prächtige Rathaus und schöne von Arkaden gesäumte Häuser stehen. – Wen es nicht ins 75 km entfernte, weltberühmte Santiago de Compostella zieht, der findet hier sehr günstige Bedingungen vor, einen interessanten Tag ohne Hetze auf der Suche nach den Sehenswürdigkeiten von La Coruña zu verbringen.

La Coruña Felsküste La Coruña - Plaza de Maria Pita la coruna plaza de maria pita