Autor: Karl W. P. Beyer

Gemessen an seiner Fläche ist Frankreich Europas größtes Land. Dass die Grande Nation im europäischen Länderranking die Nase vorn hat, verdankt sie nicht zuletzt ihren fünf Übersee-Départements. Eines der Gebiete ist die Île de la Réunion.

La Réunion liegt zwischen Madagaskar und Mauritius im Indischen Ozean. Mit Mauritius und der Insel Rodrigues wird La Réunion den Maskareneninseln zugerechnet.

Die südlich des 20. Breitengrades gelegene, ovale und 2.512 km² große Vulkaninsel wird von Touristikfachleuten gern als eines der letzten Paradiese der Erde bezeichnet. Die vielseitigen, überwältigenden Landschaften lassen die Insel als traumhaft schön erscheinen. Was die Lebensbedingungen der Einwohner anbelangt, fühlt man sich in südliche Regionen des Mutterlandes versetzt: Verkehrsstaus im Bereich der Großstädte, verlässlicher öffentlicher Nahverkehr, interessante Läden, gute Bars, Cafés und Restaurants sowie praktizierter Naturschutz und vorbildliche Sauberkeit eingeschlossen.

La Réunion - Überwältigende Landschaften - Wasserfälle von Salazie

La Réunion - Überwältigende Landschaften - Wasserfälle von Salazie


Die Einwohnerzahl der Insel wird aktuell auf circa 835.000 Köpfe beziffert. Etwa 145.000 Menschen leben in der Inselhauptstadt Saint Denis. Saint Pierre, die zweitgrößte Stadt, zählt 105.000 Bürger.

La Réunion - Saint Denis - Das Alte Rathaus

La Réunion - Saint Denis - Das Alte Rathaus


Europäer bewohnen La Réunion seit der Mitte des 17. Jahrhunderts. Zuerst betrieben französische Siedler auf der Insel Plantagenwirtschaft. Die Arbeit wurde von Sklaven verrichtet. Deren schweres Los endete erst im Jahr 1848 mit der Aufhebung der Sklaverei.

La Réunion - Memorial für Indische Arbeiter

La Réunion - Memorial für Indische Arbeiter


Landwirtschaft ist noch immer ein unverzichtbarer Wirtschaftszweig der Insel. Die wesentlichen Agrarprodukte sind Rohrzucker und Rum, aber auch Früchte und Gewürze (vor allem Vanille) werden angebaut. Ein weiterer bedeutender Wirtschaftszweig ist der Tourismus. Gefragt sind vor allem Wander- und Sportferien sowie der Tauchtourismus.

La Réunion ist UNESCO Weltnaturerbe

La Réunion - Ein Teil der Insel ist UNESCO Weltnaturerbe


Wie nicht anders zu erwarten, ist die Amtssprache Französisch. Traditionell wird auch Kreol gesprochen. Gezahlt wird auf La Réunion mit dem Euro.

Urlauber und Tagesgäste von Kreuzfahrtschiffen sehen auf der Insel sehr unterschiedliche, von Vulkanbergen geprägte Landschaften. Seit 2010 sind diese Vulkanlandschaften, sie machen circa 40 Prozent der Inselfläche aus, als UNESCO Weltnaturerbe anerkannt. Die höchste Erhebung ist der Piton des Neiges (3.070 Meter). Ein noch aktiver Vulkan ist der Piton de la Fournaise. Er misst 2.631 Meter und ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. An den Hängen der Vulkane wächst dichter Nebelwald. Von den Höhen blickt der Gast auf Vulkanebenen, Schluchten mit Flussläufen, auf Felder mit Vanille und anderes mehr.

La Réunion - Die Vulkanebene von Sables

La Réunion - Die Vulkanebene von Sables


Die wenigen La Réunion ansteuernden Kreuzfahrtschiffe landen im Industriehafen von La Possession an. Aus unerfindlichen Gründen wird allerdings als Hafenstandort die 36.000-Einwohner zählende Nachbarstadt Le Port genannt. La Possession besitzt ein winziges Cruise Center, an dem Fahrer von Taxen und Sammeltaxen ihre Dienste anbieten.

La Réunion - Das Cruise Terminal von La Possession

La Réunion - Das Cruise Terminal von La Possession

Am Cruise Center startet auch der Zubringerbus in das circa vier Kilometer entfernte Le Port. Von dort fahren Linienbusse entlang der Nordküste zur Inselhauptstadt Saint Denis. Die Entfernung beträgt 21 Kilometer. Das Busnetz der Insel ist gut ausgebaut und preiswert. Taxi fahren, von Sammeltaxen abgesehen, kommt dagegen sehr teuer.

La Réunion - An der Busstation von Le Port

La Réunion - An der Busstation von Le Port


La Réunion ist einen Besuch wert. Was es in der Hauptstadt Saint Denis und im Inneren der Insel zu sehen gibt, darüber berichten wir unter La Réunion – Sehenswertes.