Stadtrundgang in St. Denis


Mit der Costa neoRomantica, sie gehört inzwischen nicht mehr der Costa-Flotte an, unternahmen wir vor einigen Jahren eine Kreuzfahrt im Indischen Ozean. Eines der Reiseziele war das französische Übersee Departement La Réunion.

An einem Märztag, gegen Mittag erreicht unser Kreuzfahrtschiff den Hafen von La Possession. Unser 2-Tages-Programm sieht vor, den Nachmittag in der 20 Kilometer vom Anleger entfernten Inselhauptstadt Saint Denis zu verbringen. Am Folgetag unternehmen wir eine Inselrundfahrt mit einem Sammeltaxi.

La Réunion - Cruise Terminal in La Possession

La Réunion - Cruise Terminal in La Possession


Wissenswertes zu Saint Denis

Die etwa 155.000 Einwohner zählende Großstadt Saint Denis liegt im Norden der Insel. Die Stadtgründung erfolgte im Jahr 1667. Drei Jahre zuvor erhielt die französische Ostindienkompanie das Seefahrt- und Handelsmonopol für die Insel Île le Bourbon, wie La Réunion zuvor hieß. Inselhauptstadt ist Saint Denis seit dem Jahr 1738. Von da an wurde die Stadt systematisch geplant und aufgebaut.

In der Gegenwart ist St. Denis Verwaltungszentrum, Universitätsstadt, Wirtschaftsstandort sowie Sitz des Bistums Saint-Denis-de-La Réunion. Im Zentrum ist unschwer die ursprüngliche schachbrettartige Straßenführung mit von Norden nach Süden verlaufenden Verkehrsachsen und im rechten Winkel querenden Straßen zu erkennen. Das Stadtbild weist viele repräsentative Gebäude auf, von denen die meisten sich in gutem Zustand befinden. 

Saint Denis - Avenue de la Victoire


Das Stadtbild ist sauber und gepflegt. Es macht Spaß, die Stadt zu erkunden. Die meisten der von uns vorgestellten Bauten liegen an den ineinander übergehenden Straßen Avenue de la Victoire und Rue de Paris. Sie verbinden die nördliche Uferpromenade Barachois mit der südlich gelegenen Parkanlage Jardin de l’Etat.

Busse bringen uns nach Saint Denis

Wir halten es wie die übrigen Individualtouristen an Bord unseres Schiffes und nehmen den Zubringerbus vom Kreuzfahrtterminal zum Busbahnhof der Nachbarstadt Le Port. Dort steigen wir in einen Bus der Gesellschaft Car Jaune um. Dieser Bus benötigt mit Zwischenhalten etwa 45 Minuten für die 20 Kilometer lange Fahrtstrecke.

La Réunion - Busstation in Le Port


Da es sich rechtlich gesehen um Überlandbusse handelt, sind die Fahrer angewiesen, nur Fahrgäste mit Sitzplätzen zu befördern. Schlechte Voraussetzungen, wenn sehr viele Schiffspassagiere den Bus gemeinsam mit Einheimischen nutzen wollen. Der Bus ist überfüllt. Nach langwierigen Diskussionen steigen einige Fahrgäste wieder aus, um auf den nächsten Bus zu warten. Wir haben das größere Beharrungsvermögen und fahren mit.

In St. Denis angekommen, verlassen wir unseren Bus an der Rue du Général de Gaulle. Wir sind an unserem ersten Ziel angelangt.

Jardin de l' Etat – eine parkähnliche Gartenanlage

Tausende exotischer Pflanzen und Bäume gedeihen in der Parkanlage. Ihre Ursprünge gehen zurück auf die französische Ostindienkompanie, die vor mehr als 250 Jahren die Grünfläche ursprünglich als Kolonialgarten anlegte und nutzte. Später kamen ein Springbrunnen sowie eine schattenspendende Baumallee hinzu. Am südlichen Ende des Jardin de l’Etat liegt das im Jahr 1855 eröffnete Naturkundemuseum.

Saint Denis - Fontänen im Jardin de l’Etat
Saint Denis - Jardin de l’Etat - Museum

Bauten an der Rue de Paris und der Avenue de la Victoire

Wir empfehlen, nach dem Besuch des Gartens entlang der ineinander übergehenden Rue de Paris und der Avenue de la Victoire in nördlicher Richtung bis zur Uferpromenade Barachois zu schlendern. Am Weg liegen die bedeutendsten historischen Gebäude der Stadt.

Villa du Général

Die Villa des Generals besitzt seit 1993 den Status eines „Monument historique“. Die Geschichte des zwischen den Jahr 1840 bis 1850 errichteten Bauwerks kennt diverse Besitzer; seit 2007 ist es ein Museum der dekorativen Künste. Im Vordergrund steht die zeitgenössische Kunst.
  Standort: Rue de Paris 49

La Réunion - Villa du Général

La Réunion - Villa du Général


Musée Léon Dierx

Der erstmals im Jahr 1847 bezogene imposante Bau wurde im Jahr 1912 dem auf der Insel geborenen Dichter, Maler und Bildhauer Léon Dierx gewidmet. Das Museum ist eines der bemerkenswertesten Gebäude der Stadt. Seine heutige Gestalt erhielt es in den 1960er Jahren. Es präsentiert Werke etablierter europäischer sowie lokaler Künstler. Zu sehen sind u. a. Werke von Picasso, Chagall oder Gauguin.
 Standort: Rue de Paris 28

Saint Denis - Musée Leon Dierx


La Villa Mas

Ein weiterer ansehnlicher Kolonialbau wurde im Jahr 1804 fertiggestellt. Bauherr war Baptist Lestrac, zu jener Zeit Bürgermeister von Saint Denis. Die Besonderheit des Hauses: es besitzt vier nach den Himmelsrichtungen ausgerichtete Terrassen. Heute wirkt dort die Kulturabteilung des Départements.
  Standort: Rue de Paris 18

Saint Denis - La Villa Mas


Villa Déramond-Barre

Die Villa ist ein weiterer Blickfang der Rue de Paris. Die Geschichte des Hauses lässt sich bis in das Jahr 1723 zurück verfolgen. Namhafte Persönlichkeiten der Insel wohnten in dem Haus, unter ihnen Raymond Barre, der auf La Réunion geborene, ehemalige französische Premierminister der Jahre 1976 bis 1981.
 Standort: Rue de Paris 15

Saint Denis - Maison Déramond-Barre


Hôtel de Ville – Altes Rathaus

Die prachtvolle „Mairie“ entstand zwischen 1846 und 1860. Die Bauzeit zog sich in die Länge, weil zwischendurch die notwendigen Finanzmittel für den Bau ausgingen. Dessen Grundriss ist quadratisch mit Seitenlängen von 37 Metern. Das Bauwerk besitzt einen Innenhof mit einer auffallenden Brunnenanlage. Die pompöse Einweihungsfeier fand am 21. April 1860 statt. Auch gut 150 Jahre später beeindruckt das Verwaltungsgebäude ungemein.
 Standort: Rue de Paris 14

La Réunion - das Alte Rathaus


Hotel de la Préfecture

Einem Präfekten, dem obersten Verwaltungsbeamten eines Départements, steht nach französischer Denkart ein repräsentativer Palast zu. Die denkmalgeschützte Präfektur von Saint Denis entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts unter Einbeziehung vormaliger Lagerhallen der Ostindienkompanie. Der weitläufige, denkmalgeschützte Gebäudekomplex liegt an einer Parkanlage in der Avenue de la Victoire nahe dem Meer.

 
Saint Denis - die Präfektur


Alle diese Gebäude ragen aus der Fülle repräsentativer Kolonialbauten der Stadt heraus. Sie sind nicht allein sehenswert. Auch viele der ungenannten Häuser sind einen Blick wert, leider ist deren Erhaltungszustand nicht immer zufriedenstellend.


Saint Denis - Maison Blay



Saint Denis - renovierungsbedürftiges Haus 


Weitere oft genannte Baudenkmäler

Palais Rontaunay

An der die Avenue de la Victoire querenden Rue Rontaunay liegt das Palais gleichen Namens. Erbaut wurde es von dem Kaufman Julien Gaultier Rontaunay. Heute wird es von der öffentlichen Verwaltung genutzt.

Saint Denis - Palais Rontaunay


Banque de La Réunion

Dem Palais Rontaunay schräg gegenüber liegt die Banque de La Réunion. Am 4. Juli 1853 wurde das regional agierende Bankhaus gegründet. Die Bank ist das älteste Unternehmen der Insel. Eine stattliche, 1858 fertiggestellte Villa ist der noble Firmensitz.

Saint Denis - Banque de La Réunion


Der Grand Marché

Von der Avenue de la Victoire zweigt die Rue du Maréchal Leclerc ab. Sie führt zum Grand Marché. In der großen Markthalle findet täglich zwischen 8:30 und 17:30 Uhr ein Kunsthandwerkermarkt statt.


Saint Denis - Grand Marché



Saint Denis - Kleidung im Grand Marché 


Ausgewählte Gotteshäuser

Kathedrale Saint Saveur

Im Quartier de la Cathédrale steht hinter der Fontaine de la Cathédrale, einer allegorischen Brunnenanlage, die römisch-katholische Kathedrale Saint-Saveur.

Saint Denis - Kathedrale Saint Saveur


Erbaut wurde das Gotteshaus zwischen 1829 bis 1832, und seit 1850 ist es die Bischofkirche von La Réunion. In den 1856 bis 1860 wurde die Kathedrale erweitert.
Standort: Rue de la Victoire Ecke Rue Alexis

Saint Denis - Kathedrale Saint Saveur


Saint Denis - Kathedrale Saint Saveur



Saint Denis - Glockenstuhl der Kathedrale 


Chapelle de l’Immaculée Conception

Die Kirche der Unbefleckten Empfängnis wurde von den Schwestern von Saint-Joseph de Cluny im neoklassizistischen Stil zwischen den Jahren 1867 und 1869 errichtet. Das Gotteshaus besitzt prächtige Buntglasfenster, die im Bedarfsfall durch hölzerne Fensterläden vor Wirbelstürmen geschützt werden können.
 Standort: Rue Sainte Anne.



Saint Denis - Chapelle de l' Immaculee Conception


Denkmäler 

Siegessäule

In der Mitte des Kreisverkehrs an der Avenue de la Victoire steht in Sichtweite des Alten Rathauses die den Gefallenen des Ersten Weltkriegs gewidmete Siegessäule.

Saint Denis - die Siegessäule von Norden gesehen


Roland Garros-Denkmal

Ein weiterer berühmter Sohn der Insel ist der 1888 geborene Luftfahrtpionier und Jagdflieger Roland Garros. Er wurde 1918 von einem deutschen Piloten über den Ardennen abgeschossen und kam zu Tode. An der Uferpromenade Barachois steht sein Denkmal.


Saint Denis - Denkmal des Roland Garros



Saint Denis - Denkmal des Roland Garros 


Die Uferpromenade Barachois

Nördlich der Avenue de la Victoire liegt die gepflegte Uferpromenade. Einige alte, im 18. Jahrhundert vorsorglich gegen englische Invasoren gerichtete Kanonen und schöne Palmen schmücken den Ort, an dem sich in früheren Zeiten ein kleiner Hafen befand.


Saint Denis - Uferpromenade Barachois



Saint Denis - Uferpromenade Barachois - ausgediente Kanonen 


Bars, Cafés, Restaurants und Ladengeschäfte

Was wäre eine französische Provinzhauptstadt ohne Bars, Cafés, Restaurants, Läden und kleine Parks? Praktisch überall finden wir Plätze zum Verweilen. Besonders gut gefällt uns die Fußgängerzone der von der Rue de Paris abzweigenden Rue Maréchal Lerclerc. Dort passt einfach alles zusammen.


Saint Denis - Rue du Marechal Leclerc



Saint Denis - Gastroszene neben der Kathedrale 


Zurück zum Schiff

Vom zentralen Busbahnhof am Boulevard Joffre gelangen wir mit dem Linienbus entlang der im Jahr 2017 ausgebauten Küstenstraße (dabei wurde mit EU-Mitteln geklotzt und nicht gekleckert) wieder nach La Possession. An der Haltestelle wartet zu unserer Freude ein zwischen dem Liegeplatz des Schiffes und der Bushaltestelle pendelnder Minibus auf uns und ein paar andere Schiffsgäste. Ein guter und nicht alltäglicher Service!

Unser Fazit

Saint Denis erinnert uns an eine Großstadt im Süden des französischen Mutterlandes. Wir empfehlen die Stadt für einen interessanten, kurzweiligen und preisgünstigen Halbtagsausflug.

Update März 2024