Autor: Karl W. P. Beyer

Die Kreuzfahrt-Reedereien tun sich nach unserem Empfinden etwas schwer, die Stadt La Romana als Ziel zu „verkaufen“. La Romana ist nun einmal „Big Sugar“ und nicht mehr! Das offenbart sich jedem, der das Außendeck seines Kreuzfahrtschiffes betritt.

Die Veranstalter weichen dann gern schon einmal ins Hinterland aus. Als da wäre, das vor mehr als 30 Jahren nach authentischen spanischen Vorlagen errichtete Künstlerdorf Altos de Chavón zum Beispiel. Es werden auch Bootstouren auf dem Chavón River angeboten. Die unvermeidliche Canopy-Tour durch die Wipfel des Regenwaldes ist ebenso zu haben, wie ATV- oder Buggy-Touren. Von einer Höhlentour ganz zu schweigen.

Wenn das alles nicht genug „prickelt“, könnte man(n) und frau, einen Strandtag einlegen. Gründe dafür gibt es nach einem harten deutschen Winter genug. Zur Auswahl stehen ein Hotelstrand im ca. 20 km entfernten Bayahibe, die südlich von La Romana liegende kleine Badeinsel Isla Catalina und die zum Parque Nacional del Este gehörende Isla Saona, die etwa 110 km² misst.

 

Wir entschieden uns bereits vor Reiseantritt für Isla Saona und trafen die entsprechenden Vereinbarungen mit dem ortsansässigen holländischen Veranstalter per Internet. Die Abholung erfolgt am Tag der Ankunft, wie verabredet, pünktlich um 7.30 am Schiff. Mit dem Kleinbus geht es nach Bayahibe in eine weite Bucht, in der viele Speedboote bereitliegen. Mit einem der Boote und mit Schwimmwesten ausgestattet treten wir die Fahrt zur ca. 40 km entfernten Isla Saona an. Anfangs geht es bei ruhiger Fahrt gemütlich an der teils felsigen Küste entlang.

La Romana - Speedboote in Bayahibe

La Romana - Speedboote in Bayahibe


Ein Zwischenstopp wird an der Piscina Natural eingelegt. Dabei handelt es sich um ein im Meer liegendes Sandplateau, das offenbar bei Touristen als Attraktion gilt. Die Boote steuern diesen Ort an. Die Gäste steigen aus, lassen sich fotografieren, nehmen einen Drink und greifen sich die großen roten Seesterne, die zu ihren Füßen im hüfthohen Wasser liegen. Jeder Seestern wird mehrmals aus seiner Umgebung gerissen, um sich mit seinem neuen Frauchen oder Herrchen abbilden zu lassen. Hier möchte man kein Seestern sein. Wenigstens wird von den Tour-Guides darauf geachtet, dass die Tiere möglichst im Wasser bleiben.

la romana 107 piscina natural

La Romana - Piscina Natural


Das Boot fährt danach zur Küste zurück. Vorbei an Mangrovenwäldern und durch Kanäle sucht sich der Skipper seinen Weg. Nach längerer Zeit fahren wir querab von Saona und halten auf das Fischerdorf Mano Juan zu. Nach Erreichen unseres Ziels stellen wir mit Erstaunen fest, dass die kurzweilige Fahrt doch etwa 1 ½ Stunden gedauert hat.

La Romana - Strand von Saona

La Romana - Strand von Saona


Das Boot wird entladen und nun bereitet die Mannschaft ein ordentliches Barbecue mit Lobster und allem Möglichen vor. Wir, die Gäste, lassen uns in der Zwischenzeit durch das Dorf führen. Um es vorwegzusagen, es geht hier recht einfach zu. Kleine bunt bemalte Häuser liegen am nicht befestigten Weg. Keine Anmutung von Schöner Wohnen. Um uns herum tropisches Grün. Besonders auffällig, da im Ortsbereich die höchsten Bäume, sind Kokospalmen, Mangobäume und Bananenstauden. Ansonsten neigt die Vegetation zu niedrigem Wachstum. Wir besuchen den einzigen Krämerladen des Dorfes. Alles Lebensnotwendige ist vorhanden. Von jeder Ware ist nur eine Sorte zu kaufen. Öl ist Öl, Bohnen sind Bohnen und Rum ist Rum. Da gibt es nichts auszuwählen. Innerhalb des Ortes fallen große Freiflächen auf, deren Herkunft sich nicht erschließt.

La Romana - Der Inselladen

La Romana - Der Inselladen


Am Ortsrand steht ein moderner Flachbau, der sich als die örtliche Krankenstation ausweist. In der Nähe liegt das Schulhaus für die Kleinen. Die älteren Kinder gehen auf dem Festland in die Schule. Dort sind sie im Internat untergebracht. Sie sehen ihre Eltern nur am Wochenende. Wir dürfen die Klassenzimmer sehen und stören dabei den Unterricht. Wir denken, den Kindern gefällt die Abwechslung durchaus. Auch ein Kirchlein hat der Ort. Über der Pforte steht: Gott ist die Quelle des Lebens.

La Romana - Die Schule

La Romana - Die Schule


Nach der Rückehr nehmen wir das von der Mannschaft vorbereitete Mittagessen ein. Danach geht es an den nahen Strand. Die Landschaft ist einzigartig schön. Die Palmen werfen angenehme Schatten. Dann und wann schwimmen wir im klaren, warmen Wasser. Vor uns das Korallenriff, an dem sich die Wellen brechen. Hier lässt es sich den Nachmittag über aushalten.

La Romana - Karibische Momente

La Romana - Karibische Momente


Leider gibt der Skipper schließlich doch das Zeichen zum Aufbruch. Die Mannschaft verstaut die mitgebrachten Utensilien an Bord und dann – nachdem das Boot das offene Meer erreicht hat - zeigt uns der Skipper, warum das Boot „Speedboot“ heißt. Jetzt laufen die beiden getunten 400 PS Motoren volle Kraft. Das Boot schießt mit hoher Geschwindigkeit über das Wasser. Dennoch dauert es eine gute ¾ Stunde, bis wir zurück in Bayahibe sind. Zum Ende der Fahrt sind wir nass wie die Katzen und froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben.

Der Kleinbus bringt uns zu Mein Schiff zurück. Dort müssen wir uns erst einmal wieder in Form bringen. Nach diesem Bootstrip tut ein wenig Styling gut.

Ehe wir es vergessen, die 8stündige Bootstour buchten wir von Deutschland aus über das Internet bei seavistours für 99 US$ (alternativ 73 Euro). Mein Schiff bietet Saona für 89 Euro an. Eine kostspielige, aber lohnenswerte Investition.