Autor: Karl W. P. Beyer

Der mit dem Schiff Anreisende kann La Romana auf den ersten Blick nichts abgewinnen. La Romana kommt als Industriestadt daher. Dem Pier direkt gegenüber liegen an der Wasserseite gepflegte Villen mit großen Gartenanlagen. Im Hintergrund dieses Idylls stoßen Schornsteine eines Industriekomplexes dunkle Wolken aus. Es grüßt „Big Sugar“. An und für sich fördert in uns nichts den Wunsch, längere Zeit an diesem Ort zu bleiben. Gelangt man, wie es uns beschieden war, während einer Kreuzfahrt an diesen Ort, stellt sich die Frage, was könnte man hier unternehmen? Die Kreuzfahrt-Reedereien helfen gern bei der Entscheidung. Sie sind natürlich um unser Wohl (und die eigene Kasse) besorgt. Deshalb machen sie uns interessante Angebote. Im Einzelnen werden folgende Touren angeboten:

La Romana - Villa an der Wasserseite

La Romana - Villa an der Wasserseite


Die Hauptstadt Santo Domingo

Etwa zwei Stunden dauert die Fahrt ins 120 km entfernte Santo Domingo. Die drei Millionen Einwohner zählende Stadt erstaunt den Reisenden durch ihre Gegensätzlichkeit. Hier der moderne Teil der Stadt mit modernen Fassaden und breiten Boulevards, dort die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehörende Altstadt, die Zona Colonial. Die Plaza España mit dem Palast des Kolumbus, die Kathedrale Santa Maria la Menor, die Stadtpaläste, die Plätze und Gassen bezaubern den Besucher.

Das Künstlerdorf Altos de Chavón

Das im Jahr 1976 beginnend nach spanischen Vorlagen errichtete „künstliche“ Dorf vermittelt Eindrücke vom Leben im 16. Jahrhundert im spanischen Andalusien. Das Dorf wurde auf Initiative des Präsidenten des US-Unternehmens Gulf & Western mit privatem Geld errichtet. Im Dort leben und arbeiten Künstler und Kunsthandwerker, deren Werke man an Ort und Stelle erstehen kann. Das große 5.000 Plätze bietende Amphitheater des Ortes gilt als eines der renommiertesten Kulturzentren des Landes. Hier traten internationale Stars wie Frank Sinatra oder Julio Iglesias auf.

Boots- und Schiffstouren

u.a. mit einem Mississippi-Dampfer, werden auf dem Chavón River angeboten. Der Fluss diente dem Regisseur Francis Fort Coppola als Kulisse des Spielfilms Apocalypse Now.
La Romana - Bootstour

La Romana - Bootstour


Für die Spaßfraktion unter uns

Eine Canopy Tour durch die Wipfel des Regenwaldes; jeder darf einmal sein eigener Tarzan sein.

Noch mehr für die Spaßfraktion

ATV- (Fun-Motorrad) und Buggy-Touren durch Täler, Zuckerrohrplantagen und am Chavón River entlang sowie Truckfahrten durch das Umland von La Romana.

Höhlentour

Auf der Agenda stehen auch die Cuevas de las Maravillas, in denen schon die Ureinwohner des Landes, die Taino-Indianer, siedelten. Die Höhle liegt in der Nähe von La Romana. Beleuchtung und akustische Effekte sorgen für ausreichend Faszination.

Die Besichtigung einer Zigarrenmanufaktur wird ebenfalls angeboten.

 

 

 

Strandtage

Wer Strand mag, kann einige Stunden komfortabel in einer der Hotelanlagen im 20 km entfernten Bayahibe verbringen.La Romana - Bayahibe

La Romana - Bayahibe


Ein Alternative zu Bayahibe ist die nahe bei La Romana liegende Badeinsel Isla Catalina. Sie lockt mit Sandstrand und unberührter Natur.

Deutlich weiter, so an die 40 km über den Wasserweg, ist es zur Isla Saona. Sie liegt im Parque Nacional del Este. Sie wird von Speedbooten angesteuert und als achtstündiger Ausflug angeboten. Wenn schon Robinson Crusoe, dann hier.

La Romana

So schlecht ist die Auswahl an Zielen nun doch nicht. Es liegt beim Reisenden, wofür er sich entscheidet. Als individuell Reisende in der Dominikanischen Republik, seitdem ist viel Zeit vergangen, stellen wir fest, dass es allemal lohnt, sich unter die freundlichen Menschen dieses schönen Landes zu mischen.