Autor: Karl W. P. Beyer

lissabon  praca do pedro IVPortugals Hauptstadt liegt an der Flussmündung des Tejo. Zur Atlantikküste sind es nur noch wenige Kilometer. Die etwa 500.000 Einwohner zählende Stadt ist auf sieben Hügeln erbaut worden. Sie zieht sich nach Nordost am Tejo entlang und steigt vom Flussufer aus die Hügel empor.

Der Regierungssitz, mehrere Universitäten und die Akademie der Wissenschaften machen die Stadt zum politischen, geistigen und kulturellen Zentrum Portugals. In der Region Lissabon leben im Übrigen 2,8 Millionen Menschen.

Lissabon - Heinrich der SeefahrerDie Stadtgeschichte wird als wechselhaft und vielseitig beschrieben. Von den Phöniziern gegründet, von den Römern und danach den Mauren erobert, entwickelte sich Lissabon kontinuierlich. Die Einnahme der Stadt durch die Christen im Jahr 1147 brachte die Stadt und das Land wesentlich voran. Mit Heinrich dem Seefahrer stieg Portugal ab 1430 zur internationalen Seemacht auf. Dabei geriet Lissabon zum wichtigsten Hafen des Landes. Der Stadt und der Region fiel unermesslicher Reichtum zu. In der Folge der Jahrhunderte änderte sich diese angenehme Situation zwar wieder, aber auch heute noch hat Lissabons Hafen für die Großregion seine wichtige wirtschaftliche Bedeutung behalten.

Lissabon - Gerade LinienWir sind in der Vergangenheit mehrfach in Lissabon gewesen. Die Stadt hat uns immer stark beeindruckt und in ihren Bann gezogen. Von den bedeutenden Bauten, Plätzen und Denkmälern einmal abgesehen, überzeugt uns Lissabon durch seine Gradlinigkeit. Dieser Stadt ist kein überschäumendes südliches Temperament zu Eigen. Das Leben läuft hier in ruhigen Bahnen ab. Die Menschen, denen wir begegnen, strahlen eine gewisse Ruhe und Gelassenheit aus. Vielleicht liegt es an der viel beschworenen portugiesischen Melancholie?

Lissabon mit dem Tejo

Lissabon mit dem Tejo