Autor: Karl W. P. Beyer

Die zu Portugal gehörende Inselgruppe Madeira liegt etwa 970 Kilometer Luftlinie südwestlich von Lissabon. Der aus mehreren Inseln bestehende Archipel besitzt den politischen Status einer Autonomen Region. Die Hauptinsel Madeira und das benachbarte Porto Santo sind bewohnt. Mit 741 Quadratkilometern Fläche ist Madeira die größte und bekannteste der Inseln. In der gesamten Region lebten im Jahr 2017 rund 255.000 Menschen; etwa 130.000 Einwohner zählt die Inselmetropole Funchal.

Madeiras wilde Küstenlinie

Madeiras wilde Küstenlinie


Madeira geologisch gesehen

Der gesamte Madeira-Archipel ist vulkanischen Ursprungs. Im Inneren der Hauptinsel ragen schroffe Felsen auf. Die höchste Erhebung des Felsmassivs ist der 1.862 Meter hohe Pico Ruivo. Im Westen des Massivs erstreckt sich die ausgedehnte Hochebene Paúl da Serra.

Alpine Landschaften im Inselinneren

Alpine Landschaften im Inselinneren


Madeiras Küstenlinie ist überwiegend felsig und steil. Eine der höchsten Erhebungen an der Küste ist das westlich von Funchal gelegene 580 Meter hohe Cabo Girão. Um Madeira herum erreicht das Meer Tiefen von bis zu 4.000 Metern. Lange Sandstrände fehlen, die finden Besucher auf der etwa 60 Kilometer entfernten Nachbarinsel Porto Santo.

Cabo Girão - eine der höchste Klippen der Welt

Cabo Girão - eine der höchste Klippen der Welt


Madeiras Geschichte kurzgefasst

Vertraut man griechischen und römischen Geschichtsschreibern und Gelehrten, könnten phönizische Seefahrer den Madeira-Archipel bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. entdeckt haben. Danach gerieten die Inseln offenbar wieder in Vergessenheit. Die Wiederentdeckung Madeiras im Jahr 1419 wird dem portugiesischen Seefahrer João Gonçalves Zarco zugeschrieben. Nach dem Wiederauffinden Madeiras wurde die Hauptinsel von 1420 an besiedelt. Den Status der Autonomen Region Juli besitzt Madeira seit Juli 1976.

João Gonçalves Zarco Monument im Zentrum der Stadt

João Gonçalves Zarco Monument im Zentrum der Stadt


Madeiras Klima

Aus Sicht des Nordeuropäers besitzt Madeira ein angenehmes aber wechselhaftes Klima. Sonne und Niederschläge wechseln sich regelmäßig ab. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen bei moderaten 16 Grad Celsius im Januar und Februar und angenehmen 26 Grad Celsius in den Monaten August und September.

Funchal - Panorama

Funchal - Panorama


Den gemäßigten klimatischen Bedingungen ist es zu verdanken, dass Madeira ein großer grüner und fruchtbarer Garten ist. An die 800 verschiedene Pflanzenarten gedeihen auf der Insel.

Eine der Gartenanlagen

Eine der Gartenanlagen


Madeiras Lorbeerwälder

Zur bemerkenswerten Fauna gehören Madeiras Lorbeerwälder. Etwa 20 Prozent der Landfläche, 150 Quadratkilometer, sind mit jahrhundertealten Lorbeerwäldern bedeckt. Sie sind so einzigartig, dass sie seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Lorbeerwälder gedeihen im Norden und im Süden der Insel. 

Madeira – seit dem 19. Jahrhundert ein Touristenziel

Der renommierte britische World Travel Awards kürte Madeira im Jahr 2017 zum dritten Mal in Folge „zum besten Inselreiseziel der Welt“. Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftszweig der Inseln. Mehr als 1,3 Millionen Touristen besuchten Madeira im Jahr 2017.

Mitte des 19. Jahrhunderts „entdeckten“ reisefreudige Briten der Oberschicht als erste Besucher das Reiseziel Madeira. Weitere Gäste kamen mit den Passagierschiffen, die auf der Insel Kohle für Atlantikquerungen bunkerten. Seit der Eröffnung des Flughafens von Funchal im Jahr 1964 hat die Besucherzahl allgemein stark zugenommen.

Nobelhotel Reid's Palace

Nobelhotel Reid's Palace


Madeira & Funchal für Kreuzfahrer

Kreuzfahrtschiffe mit Ziel Madeira laufen Funchal an. Im Jahr 2017 besuchten gemäß Hafenverwaltung 289 Kreuzfahrtschiffe und circa 539.000 Passagiere die Bucht von Funchal. An manchen Tagen liegen vier oder fünf Schiffe an Funchals Kaianlagen.

Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Funchal

Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Funchal


Das Kreuzfahrt-Passagier-Terminal und das Zentrum trennen 15 Minuten Fußweg. Der Weg ist angenehm und abwechslungsreich. Die im Zentrum überschaubare Stadt bietet ihren Gästen eine lebendige Innenstadt mit schönen alten Gebäuden, Gärten, Kirchen und Klöstern. Über Gärten, Museen und andere Attraktionen berichten wir unter Madeira-Sehenswürdigkeiten.

(Update – Februar 2019)