Schutzgebiet Es Carnatge

Ausflug nach Ca'n Pastilla


Ihr Kreuzfahrtschiff legt im Hafen von Palma de Mallorca an, und Sie planen eine Wanderung am Meer entlang? Sie suchen ein Ziel in der Nähe und den „Ballermann“ an der Playa de Palma möchten sie gern vermeiden? Wir hätten einen Vorschlag: Fahren Sie mit dem Omnibus von Palmas Plaça España nach Ca‘n Pastilla. Danach folgen Sie dem am Wasser entlang führenden Küstenweg. Sie entscheiden, an welchem Teilabschnitt des Weges Sie „aussteigen“ um mit dem Bus zurück nach Palma zu fahren.  

Ca'n Pastilla - Purobeach 
Ca'n Pastilla - Purobeach 


Palma und Meer

Palmas Yachthafen im Westen und die Gemeinde S‘Arenal im Osten sind 15 Kilometer voneinander entfernt. Der größte Teil der Strecke führt für Wanderer und Radfahrer am Meer entlang. Populär sind die sechs Kilometer feinen Strandes mit der vorzüglich ausgebauten Strandpromenade zwischen den Ortsteilen Ca’n Pastilla und S’Arenal. An ihr liegen die Balnearios 1 bis 15, einschließlich des berühmt, berüchtigten im Volksmund „Ballermann“ genannten Balnearios 6. Es wäre eine verführerische Idee, den Weg mit dem Fahrrad zurückzulegen. Da wir jedoch kein Fahrrad zur Hand haben, gehen wir einen Teilabschnitt der Strecke zu Fuß.

Unsere Wahl fällt auf eine fünf Kilometer lange Teilstrecke, die in Ca'n Pastilla beginnt und in Richtung Palma führt. Der gut ausgebaute Weg folgt fast ausschließlich dem Meer. Wir durchqueren das kleine Naturschutzgebiet Es Carnatge und Palmas Ortsteil Es Coll d’en Rabassa. Danach wenden wir uns landeinwärts in Richtung der Festung Torrre d’en Pau. Der Weg vermittelt zwar keine spektakulären Eindrücke; aber er ist abwechslungsreich und leicht zu gehen.    

Ca'n Pastillas Küstenweg

Ca'n Pastillas Küstenweg


Wissenswertes zu Ca'n Pastilla

Ca'n Pastilla lässt jeglichen Glanz und Charme vermissen. Es fehlt an edlen Hotels und trendigen Clubs. Ca'n Pastilla ist den Sommer über vor allem das Ziel preisbewusster osteuropäischer Touristen. Im Winter nutzen spanische Rentner die staatlich geförderten Reiseprogramme, um Zeit in Ca'n Pastilla zu verbringen. Die mehr als 5.000 Einwohner zählende Gemeinde steht für touristisches Mittelmaß.

Eine örtliche Attraktion ist das Palma Aquarium auf Höhe des Balneario 14. Mehr als 8.000 Meeresbewohner leben in zahlreichen Aquarien. Ein künstlich angelegter Dschungel und ein Erlebnispark runden den Besuch ab. Ein Angebot, das vor allem Familien mit Kindern freut.

Der Strand von Ca'n Pastilla

Der Strand von Ca'n Pastilla


Lobenswert an Palmas Vorort ist der breite, gepflegte Strand. An ihm verbringen Tagesgäste und Kitesurfer ein paar angenehme Stunden. Der Strandabschnitt des Balneario 15 eignet sich für beide.

Dem Küstenweg in westliche Richtung folgen

Ein Lob verdient der Küstenweg. Der bei Fußgängern und Radfahrern gleichermaßen beliebte Weg folgt von Ca’n Pastilla der Küste in Richtung Palma. Wir gehen einen Teil des gut ausgebauten Weges in westliche Richtung. Unser erstes Teilziel ist die Cala Gamba. Vor uns liegt die Großstadt Palma und über uns starten in kurzen Abständen die Flugzeuge vom nahe gelegenen Aeroport de Son Sant Joan. Damit sich die Fußgänger und die Radfahrer nicht ins Gehege kommen, bietet der Weg eine separate Fahrspur für Radfahrer, Electric Scooter und Inlineskater. Erfreulich zu sehen: Alle Beteiligten halten sich an die Regeln.

Im Naturschutzgebiet Es Carnatge

Im Naturschutzgebiet Es Carnatge


Zuerst passieren wir die auf einer kleinen Halbinsel gelegene Purobeach-Location, blicken auf die Bucht von Palma und sehen in der Ferne unser Kreuzfahrtschiff, die Costa Fortuna. Etwas später folgt auf der linken Seite die vorgelagerte winzige Felsenisel Sa Galera. Archäologen haben dort bis zu 4.500 Jahre alte Relikte ausgegraben, die mit den Phöniziern in Verbindung gebracht werden.

Ca'n Pastilla - Purobeach
 Archälogische Fundstelle Illot de Sa Galera

Wir wandern durch das Naturschutzgebiet Es Carnatge. Die felsige Uferzone reicht von Can Pastilla bis zur Cala Gamba. Das Areal ist der einzige noch nicht verbaute Küstenstreifen der Inselhauptstadt. Auf dem Weg laden Bänke und schattenspendende Dächer zur Rast ein. Die Sauberkeit entlang des Weges ist beispielhaft.

Naturschutzgebiet Es Carnatge mit Blick auf Palma

Naturschutzgebiet Es Carnatge mit Blick auf Palma


Dann erreichen wir die Badebucht Cala Gamba im Ortsteil Es Coll d’en Rabassa. Nur wenige Ausländer verschlägt es an den kleinen Strandabschnitt. Beliebt ist er bei den Einwohnern Palmas. Es heißt: Viele „Palmesanos“ fliehen im Sommer vor der Hitze der Stadt in ihre Zweitwohnung in Es Coll d’en Rabassa. Wohl dem, der eine hat.

Es Coll d'en Rabassa

Es Coll d'en Rabassa


Festung Torrre d’en Pau

In Es Coll d’en Rabassa verlassen wir den Küstenweg. Wir gehen in Richtung der sehenswerten ehemaligen Festung Torrre d’en Pau. Nach mehreren maurischen Überfällen im 15. Jahrhundert wurde zum Schutz des Küstenabschnitts ein Artillerieposten eingerichtet. Ende des 19. Jahrhunderts folgte ein Neubau mit Geschützstellungen, unterirdischen Mannschaftsquartieren, Lagerhäusern und Pulvermagazinen. In den 1970er-Jahren gab das spanische Militär den Standort auf. Seit 1975 gehört die weitläufige Festung der Stadt Palma, die sie in eine schön bepflanzte Parkanlage umwandelte.

Festung Torre d'en Pau
Festung Torre d'en Pau

Standort: Calle de Josep Mascaró i Passarius

Unser Weg nähert sich dem Ende zu. Von der Festung gehen wir drei Blocks zur Carrer de Cardenal Rossell und nehmen den nächsten Bus der Linie 15 oder 30 zurück nach Palma. Unser Fazit: Der Küstenweg ist abwechslungsreich und macht Spaß.