Malta


Die 316 Quadratkilometer große Inselrepublik Malta liegt zwischen Sizilien und Libyen im Mittelmeer. Insgesamt leben mehr als 510.000 Menschen (Stand 2019) auf der Hauptinsel Malta und der Nachbarinsel Gozo. Gemessen an der Bevölkerungsdichte ist Malta jedem anderen Land der Europäischen Union überlegen. Während in Deutschland im Jahr 2019 durchschnittlich 233 Menschen auf einem Quadratkilometer lebten (Quelle: statista), teilen sich auf den Inseln Malta und Gozo weit mehr als 1.000 Menschen einen Quadratkilometer Fläche.

Maltas Geschichte kurzgefasst

Auf Malta lassen sich Siedlungsspuren annähernd 6.000 Jahre zurückverfolgen. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Maltas Ureinwohnern sind vage. Fakt ist, dass gegen 2.500 vor Christus die zu jener Zeit unbewohnten Inseln erneut besiedelt wurden. Wissenschaftler nehmen an, dass die maltesischen Inseln seitdem kontinuierlich besiedelt sind.

Ggantija - megalithischer Tempel auf der Insel Gozo

Ggantija - megalithischer Tempel auf der Insel Gozo


Maltas Geschichte ist wechselhaft. Als Erste richteten Phönizier einen Handelsstützpunkt auf den Inseln ein. Auf die Phönizier folgten Karthager, Griechen und Römer. Nach dem Niedergang des Römischen Reichs beherrschten Mauren, Normannen, Staufer und das Haus Aragon die Insel.

Auberge de Castille - Sitz des Johanniterordens in Valletta

Auberge de Castille - Sitz des Johanniterordens in Valletta


Ruhe kehrte ein, als Spaniens König im Jahr 1530 Malta den Rittern des Johanniterordens zum Lehen gab. Die Johanniter prägten die Insel in den folgenden drei Jahrhunderten. Sie bauten Festungen und verteidigten die Inseln gegen osmanische Invasoren. Die Johanniter sind mit dem Malteserorden gleichzusetzen. Nach dem Pariser Frieden des Jahres 1814 fiel die Inselgruppe an England. Fortan war Malta eine britische Kronkolonie. Für ihren tapferen Einsatz während des Zweiten Weltkrieges wurde der Inselbevölkerung im Jahr 1942 vom britischen König das Georgs-Kreuz verliehen.

Malta - Fort Ricasoli in der Hauptstadt Valletta


Malta - Fort Ricasoli in der Hauptstadt Valletta


Malta - Fort Manoel in der Hauptstadt Valletta


Malta - Fort Manoel in der Hauptstadt Valletta 


Das Georgs-Kreuz ist seitdem Bestandteil der weiß-roten Landesfahne. Die Farbe Weiß symbolisiert die Reinheit, Rot steht für die bewegte Vergangenheit der Republik. Die Kronkolonie wurde 1964 in die Unabhängigkeit entlassen, und seit dem 1. Mai 2004 ist Malta ein Mitglied der Europäischen Union. Zugleich ist Malta das an Fläche und Einwohnerzahl kleinste Land der EU.

Maltas Flagge mit dem Georgs-Kreuz

Maltas Flagge mit dem Georgs-Kreuz


Malta – Geologie und Klima

Die Inseln Malta und Gozo bestehen aus Kalkfels-Formationen von bis zu 250 Meter Höhe. Im Südwesten und Norden der Inseln überwiegen felsige Küstenformationen, im Osten und Nordosten finden Besucher weite Buchten und flache Strände.

Malta - Felsformationen und landwirtschaftliche Nutzflächen bei Mdina


Malta - Felsformationen und landwirtschaftliche Nutzflächen bei Mdina


Malta - Strandabschnitt in der Ghajn Tuffieha Bucht


Malta - Strandabschnitt in der Ghajn Tuffieha Bucht 


Malta und die kleinen Nachbarinseln sind bedingt durch ihre Lage und wegen der auf den Inseln herrschenden Wasserknappheit kein Hort blühender Landschaften. Vielmehr muss das Gedeihen jeder Pflanze durch Wasserzufuhr unterstützt werden. Die Flora der Insel ist wegen des Wassermangels eher dürftig. Im Jahr 2011 definierte eine Statistik der Vereinten Nationen Malta als wasserärmstes Land der Erde.

Maltas Wirtschaft

Malta ist kein bedeutender Produktionsstandort. An dieser Einschätzung ändert auch die Tatsache nichts, dass eine Anzahl bekannter deutscher Unternehmen Produktionsstätten auf der Insel unterhalten. Im Übrigen ist Maltas wichtigster Arbeitgeber ein Werftbetrieb. Fischerei und Landwirtschaft tragen in der Gegenwart wenig zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei. Malta ist ein aufstrebender Dienstleistungsstandort. Rund 75 Prozent des BIP werden laut dem Statistikportal „statista“ mit Dienstleistungen erwirtschaftet. Eine wesentliche Rolle spielt seit langem der Tourismus. Seit Beginn der 1990er-Jahre haben Offshore-Banking und das Versicherungswesen stark zugelegt. Malta ist ein zudem ein Steuerparadies. Die BBC führte zu diesem Thema aus, das Unternehmen auf Malta im Vergleich zu anderen EU-Ländern die niedrigsten Steuern auf Gewinne zahlen. Steuervorteile sind somit wesentliche Standortfaktoren für die Ansiedlung von Gewerbe.

Insel Malta - Im Bau befindliche Touristen-Komplexe in Sliema

Insel Malta - Im Bau befindliche Touristen-Komplexe in Sliema


Maltas Sprachen

Landessprachen sind das Maltesische und das Englische. Die maltesische Muttersprache hat sich aus dem Arabischen entwickelt. Außerdem fanden viele Lehnwörter aus dem Französischen, dem Italienischen, dem Spanischen und der englischen Sprache Eingang ins Maltesische. Wir, die wir die Landessprache nicht verstehen, verständigen uns auf Englisch und kommen gut damit zurecht.

Malta - die Mariner of the Seas am Kreuzfahrtterminal von Valletta


Malta - die Mariner of the Seas am Kreuzfahrtterminal von Valletta


Malta - Barrakka Lift in die Oberstadt von Valletta


Malta - Barrakka Lift in die Oberstadt von Valletta 


Malta für Gäste von Kreuzfahrtschiffen

Im Jahr 2019 legten 372 Kreuzfahrtschiffe einen Zwischenhalt in Maltas Hauptstadt Valletta ein. An Bord der Schiffe befanden sich mehr als 902.000 Passagiere. Die Schiffe liegen im Naturhafen Grand Harbour unterhalb der beeindruckenden Festungsanlagen an der Pinto Wharf. Vom Kreuzfahrtterminal führt ein Fußweg von wenigen Hundert Meter Länge zum Barrakka Personenlift. Der Lift verbindet die Wasserlinie mit der hoch gelegenen Altstadt Vallettas. Unter Malta Sehenswürdigkeiten beschreiben wir die uns wichtig erscheinenden Ziele Vallettas und der Insel.

Update März 2021