Miami Sehenswürdigkeiten

Miami Sehenswürdigkeiten


Miami City liegt im US-Bundesstaat Florida, dem nach Hawaii südlichsten Bundesstaat der USA. Die Metropolregion ist berühmt für ihr multikulturelles Miteinander, Kunst und Kultur, Einkaufserlebnisse, den herausragenden Kreuzfahrthafen, ausgeprägtes Nachtleben, weite Strände und Wasseraktivitäten sowie vielfältige Sehenswürdigkeiten. Die von uns ausgewählten Einzelziele richten sich vor allem an Tagesgäste und Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, die vor oder nach ihrer Kreuzfahrt etwas Zeit in Miami zubringen und die Stadt und ihre Umgebung kennenlernen möchten. Die Sehenswürdigkeiten sind im Rahmen privater oder organisierter Touren einfach zu bewältigen.

Miami City

Es braucht mehrere Tage, wenn nicht gar Wochen, um die teils spektakulären Reize der Stadt kennenzulernen. Erstbesucher der Stadt mit knappem Zeitkonto sind gut beraten, sich auf einige Highlights zu konzentrieren. Wir stellen unsere bevorzugten Sehenswürdigkeiten für Miami City vor:

Port of Miami – der Welt größter Kreuzfahrthafen

Der auf der künstlichen Insel Dodge Island gelegene Seehafen Port of Miami ist nicht nur der größte Hafen des US-Bundesstaates Florida, der elftgrößte Containerhafen der USA sondern auch der weltweit größte Kreuzfahrthafen.

Kreuzfahrtschiffe im Port of Miami
Terminal im Port of Miami
Carnival-Terminal im Port of Miami
Port of Miami - Terminal der Royal Caribbean

An manchen Tagen liegen vier bis sechs Schiffe an den Terminals. Gegenwärtig lässt MSC Cruises ein spektakuläres Terminal mit zwei Liegeplätzen errichten: Geplante Fertigstellung 2024; geschätzte Kosten 300 Millionen US-Dollar. In Miami City wird nicht gekleckert; in Miami City wird geklotzt.

Hochhäuser in Downtown Miami

Nach New York City und Chicago rangiert Miami unter den US-Städten mit über 400 Fuß (122 Meter) Höhe messenden Hochhäusern an dritter Stelle. Die drei gegenwärtig höchsten Gebäude in Downtown Miami sind der Panorama Tower mit Hotels und Wohnungen (252 Meter), der Wohnkomplex Edificio Aston Martin mit 391 Luxus-Residenzen (249 Meter) und das Four Seasons Hotel & Tower mit 240 Meter Höhe und 63 Stockwerken.

Skyline - Downtown Miami

Skyline - Downtown Miami


Die sich stetig verändernde Hochhauskulisse lässt sich bei einer Fahrt mit dem kostenlosen METROMOVER entdecken. Als Startpunkt der Stadtbahn empfehlen wir die auf Höhe der SE First Street gelegene Bayfront Park Station. Von dort fährt man einmal ums Carré („Loop“) und weiter südwärts bis zur Endstation Financial District.

Bayside Marketplace

Nördlich des Bayfront Parks liegt am 401 Biscayne Blvd der Bayside Marketplace. Der „Marktplatz“ ist eine Freiluft-Einkaufspassage mit mehr als 100 Läden teils bekannter Marken. Viele Restaurants, Cafés und Bars bieten Entspannung vom Einkaufsgeschehen. Selbst auf ein Hard Rock Café muss niemand verzichten. Ergänzt wird das Ensemble durch eine Besucherinformation, Geldautomaten und einen Rollstuhlverleih. Straßenkünstler verdienen sich den einen oder anderen Dollar. Gar nichts kostet der Blick auf die Yachten und Kreuzfahrt-Schiffe am benachbarten Dodge Island. Wer mag, widmet einige Momente dem „Miami Walk of Fame“. Sie hören richtig: Wenn Los Angeles einen Walk of Fame besitzt, möchte Miami City nicht nachstehen.

Little Havana

Als nach der kubanischen Revolution in den 1960er Jahren viele Kubaner ihr Land verließen, suchten und fanden sie neue Domizile im Süden Floridas und vor allem in Miami. Der nach Kubas Hauptstadt Havanna benannte Stadtteil Little Havana (la Pequeña Habana) heißt Besucher mit einer speziellen karibischen Atmosphäre willkommen. In Little Havana erinnert nichts an Miamis Hochhauskulisse und die wuchtigen Kreuzfahrtterminals. In diesem Stadtteil fühlen wir uns nicht unbedingt nach Havanna auf Kuba versetzt, wohl aber nach Santa Clara oder in eine Nebenstraße in Cienfuegos. Little Havana gefällt uns nicht nur wegen seiner auf den Straßen frei laufenden Hühner, sondern wegen seines speziellen Ambientes. Der Stadtteil zählt aus unserer Sicht zwar nicht zu Miamis Top-Zielen, doch sofern man während des Aufenthalts in Miami zwei oder drei Stunden Zeit erübrigen kann, empfehlen wir den Besuch.

Begegnung in Little Havana

Begegnung in Little Havana


Gästen seien vor allem die Calle Ocho (SW 8th Street) mit ihren Zigarrenläden, der vielfältigen Street Art und dem Domino Park an der Calle Ocho Ecke SW 15 Ave empfohlen. Er ist das Mekka der Domino-Spieler. Im März jeden Jahres ist die Calle Ocho der Ausrichtungsort des Calle-Ocho-Festivals, das regelmäßig eine Million Besucher anzieht.

Little Havana - Calle Ocho
Little Havana - Cigar Factory
Little Havana - Street Art in der Calle Ocho
Little Havana - Domino Park

Dem Domino Park gegenüber liegt das Tower Theatre. Es wurde im Jahr 1926 eröffnet und galt in jener Zeit als eines der modernsten und angesagtesten Filmtheater. Bis zu seiner Schließung im Frühjahr 2023 war es ein kulturelles Wahrzeichen. Als solches dient das Bauwerk noch immer.

Little Havana - Tower Theatre

Little Havana - Tower Theatre


Miami Beach

Die von Miami City unabhängige Kommune Miami Beach liegt auf einer neun Meilen langen Barriere-Insel am Atlantik. Während Miami City Besuchern als Wirtschaftszentrum erscheint, lockt Miami Beach mit Hunderten Hotels, Ferienhäusern, Bars, Restaurants und Nachtclubs. Es ist die Spaß- und Touristenmetropole schlechthin.

Blick vom MacArthur Causeway auf die Biscayne Bay


Die Biscayne Bay trennt Miami Beach vom Festland. Vier Straßenbrücken ermöglichen den Zugang zur Halbinsel. Im Norden schließen die Ortschaften Bal Harbour und Surfside an Miami Beach an. Der Übergang ist fließend und unauffällig.

Der Name sagt bereits alles. Miami Beach ist bekannt und geschätzt für seine breiten und mehrere Meilen langen Sandstrände. Von besonderem Reiz ist außerdem der Ocean Drive, ein parallel neben dem Strand von Nord nach Süd verlaufender Boulevard. Im Stadtteil South Beach dominieren Appartementhäuser im Wolkenkratzerstil.

Strände

Parallel zum Ocean Drive liegen die breiten, meilenlangen weißen Strandabschnitte des Atlantiks. Zwischen dem Strand und dem Boulevard des Ocean Drive liegen gepflegte und teils windgeschützte kilometerlange Strandwege, die vom Lummus Park und dem Pier Park an der Südspitze unterbrochen werden. Sonnenliegen, Sonnenschirme und Jetskis werden vermietet. Die Atmosphäre wirkt nahezu paradiesisch. Damit es so bleibt, fahren Polizeiwagen am Strand regelmäßig Patrouille. Die Rettungsschwimmer der Ocean Rescue helfen Badenden in kritischen Situationen. Die Rettungsstationen sind zu erkennen an ihren putzigen Holzkarren. Und wer genau hinschaut, sieht, welche Wunder Anabolika und Silikon im Idealfall am menschlichen Körper vollbringen.

Miami Beach - weiter Strand
Miami Beach - Rettungsstation
Miami Beach - Beach Patrol Headquarters

Ocean Drive

Der Ocean Drive ist ein „Muss“ für Touristen. Die Straße gehört bereits zum Ortsteil South Beach. Sie ist bekannt für ihre vielen, im Art-déco-Stil errichteten Bauten. Die eher niedrigen Häuser liegen zwischen der 15. (Nord) und 5. Straße (Süd). Art-déco-Bauten findet man ebenfalls in der Collins Ave und der Washington Ave.

Miami Beach - Ocean Drive
Miami Beach - Restaurant am Ocean Drive
Miami Beach - Art-deco-Bau am Ocean Drive
Miami Beach - Art-déco-Bau am Ocean Drive

Ein Bauwerk das in Miami Beach besonderes Interesse genießt, ist an der Adresse 1116 Ocean Drive das Luxushotel Villa Casa Casuarina. Besser bekannt ist es unter dem Namen Versace Mansion. Im Jahr 1992 kaufte der italienische Modeschöpfer Gianni Versace diese und eine benachbarte Immobilie und ließ sie aufwendig für Wohnzwecke herrichten.

Miami Beach - Luxushotel Villa Casa CasuarinaMiami Beach - Luxushotel Villa Casa Casuarina


Fünf Jahre später wurde Gianni Versace vor seinem Haus von einem Serienmörder erschossen. Im Jahr 2000 erwarb ein Amerikaner das Gebäude und ließ es in luxuriöses Boutique-Hotel, die Villa Casa Casuarina umwandeln. Im Jahr 2013 gab es einen Eigentümerwechsel. Danach ist die Einrichtung zum Luxushotel heraufgestuft worden.

Zurück zum Art-déco-Stil: Die in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts im Bauhausstil errichteten, pastellfarben gestrichenen Häuser gefallen den Besuchern. Wir empfehlen, planlos herumzuschlendern und die Augen offen zu halten. Viele Gebäude werden von Hotels, Bars und Restaurants genutzt. Der sogenannte U.S. historic district umfasst 960 historische Bauten in einer 2,5 Quadratkilometer großen Zone.

Miami Beach - Haus im Art déco-Stil


Miami Beach - Haus im Art déco-Stil


Miami Beach - Haus am Ocean Drive


Miami Beach - Haus am Ocean Drive


Wer mag, bucht eine „Art déco Walking Tour“. Bei diesen geführten, zweistündigen Rundgängen werden einzelne Gebäude auch von innen besichtigt. Die Tour startet morgens um 10:00 und nachmittags um 16:00 Uhr in der Lobby des Essex House Hotels an der 1001 Collins Ave. Erwachsene zahlen 32 US-Dollar für den Rundgang.

Miami Beach - Essex House an der Collins Ave

Miami Beach - Essex House an der Collins Ave


South Beach

Miami Beach ist offiziell in drei Nachbarschaften unterteilt. Die Neighborhood South Beach reicht vom South Pointe Park im Süden bis zur 23. Straße weiter nördlich. In South Beach liegen der Ocean Drive und die meisten der Art-déco-Häuser sowie einige der wunderbaren Strände. Beachtenswert sind zudem der Lummus Park und der South Pointe Park gegenüber Fisher Island. Zwischen der Parkanlage und Fisher Island liegt die Fahrrinne der Kreuzfahrtschiffe.

South Beach - Lummus Park
South Beach - Hochhäuser am Strand
South Beach - South Pointe Uferpark
Fisher Island voraus

Alle genannten Ziele absolvieren wir in Eigeninitiative. Selbstverständlich bieten Veranstalter organisierte, mehrsprachige Bus-Touren durch Miami an. Ein Anbieter stellt Miamis wesentliche Sehenswürdigkeiten in einer 3½stündigen Rundfahrt vor. Ziele sind unter anderem der Art-déco-District in Miami Beach und Sehenswertes in Miami Downtown (Brickell Avenue, Little Havana und der Bayside Marketplace, aber auch Coral Gables und Coconut Grove).

Einmalig schöne Ziele für mehrtägige Aufenthalte

Zu unseren „Pflichtveranstaltungen“ zählen ebenfalls Besuche des UNESCO Weltnaturerbes der Everglades und eine Fahrt über die Florida Keys nach Key West.

Everglades

Insgesamt gibt es neun offizielle Zugänge zu den Everglades. Von Miami City gesehen ist der nächstgelegene Zugang das Ernest F. Coe Visitor Center. Dort angelangt, befinden sich die Besucher bereits in den Everglades. Die „Grasfluss“ genannte Landschaft ist eher selten ein offenes Gewässer. Der viele Kilometer breite, langsam fließende Fluss ist so flach, dass er mit Gras bewachsen ist. In höher gelegenen Gebieten, die höchste Stelle der Everglades misst „stolze“ 2,40 Meter, wachsen Zypressen und Palmen. Die Hälfte der Everglades ist als Nationalpark geschützt. Der andere Teil wird landwirtschaftlich genutzt. Die Everglades sind ein Refugium für Wildtiere, darunter Alligatoren, Vögel und Schildkröten. Auch der merkwürdige Amerikanische Schlangenhalsvogel ist in den Everglades heimisch. Im Jahr 1979 erlangte das Terrain den Status eines UNESCO Weltnaturerbes.

Everglades - der Fluss aus Gras
Everglades - der träge Eindruck täuscht
Everglades - Fahrt mit dem Airboat
Die Vogelwelt der Everglades

 Das Besucherzentrum an der 40001 State Road nahe Homestead ist einfach zu erreichen. Mit dem Auto anreisende Besucher zahlen 15 US-Dollar Eintritt sowie 30 US-Dollar für den PKW. Die hoch erscheinenden Gebühren gewähren Einlass für sieben aufeinanderfolgende Tage.

Florida Keys

Zwischen Miami City und Key West, Floridas südlichstem Punkt, liegen gut 160 Meilen (260 Kilometer). Der Hin- und Rückweg sind an einem Tag mit dem Mietwagen leicht zu schaffen und die Strecke ist es allemal wert, gefahren zu werden. Unter Ein Tag auf den Florida Keys widmen wir uns diesem Thema.

Biker auf den Florida Keys


Biker auf den Florida Keys


Florida Keys - der Stranahan River


Florida Keys - der Stranahan River


Auf dem Weg nach Key West passieren Besucher viele von türkisfarbenem Meer umgebene Inseln und 42 Brücken, darunter die berühmte, knapp elf Kilometer lange Seven Mile Bridge. Für die Strecke sind einschließlich der vielen Fotopausen etwa 3½ Stunden Fahrtzeit zu veranschlagen. Es strengt nicht an, auf der traumhaften Strecke im Strom der Autofahrer mitzuschwimmen. Viele Möglichkeiten zum Anhalten zwischendurch bieten sich an. Und Key West ist als Reiseziel im Rahmen eines Florida-Abstechers ohnehin unverzichtbar.

Key West - Sonnenanbeter
Key West - Anstehen für Selfies am Southernmost Point
Key West - Pier B.
Key West - Ziel der Kreuzfahrtschiffe

Coral Gables

Die südlich von Miami City gelegene Ortschaft Coral Gables ist eine der wohlhabendsten Gemeinden Floridas. Dort residieren die Reichen und Schönen des Bundesstaats. Bereits im Jahr 2007 wurde das mittlere Familieneinkommen mit rund 122.000 US-Dollar angegeben. Demzufolge verströmen elegante Villen, gepflegte Alleen mit Eichen und Banyanbäumen ein dezentes Gefühl von Wohlstand. Das bekannteste Gebäude der Stadt ist das Biltmore Hotel, dessen Turm dem Turm der Kathedrale von Sevilla nachempfunden wurde. Bekannt ist auch der Venetian Pool, ein von rosa Stucktürmen, venezianischen Säulen und Loggien umgebener Swimmingpool.

Key Biscayne

Ähnlich wohlhabend wie in Coral Gables geht es in Key Biscayne zu. Die nahe an Miami gelegene Insel wird mit dem Mietwagen von Miami kommend über den Rickenbacker Causeway angesteuert. Der Süden der Insel ist durch einen State Park geschützt. Im Zentrum liegen einige Luxushotels, wie das gewaltige Ritz-Carlton Hotel, und eine große Anzahl von Appartementhäusern. Das wirklich Sehenswerte sind die in einer subtropischen Landschaft errichteten Villen und die davor geparkten Luxuslimousinen und Sportwagen.

Villa Vizcaya Museum & Garden

Ein lohnendes Ziel ist die in der Nähe der Abzweigung nach Key Biscayne an der Biscayne Bucht gelegene ehemalige Winterresidenz des amerikanischen Industriemagnaten James Deering (International Harvester Company). Das Gebäude ist seit 1952 im Besitz des Miami Dade County. Das im Stil der italienischen Renaissance errichtete Bauwerk mit insgesamt 34 Räumen wird als Museum genutzt. Die große Gartenanlage lässt ebenfalls an Italien denken.

Das an 3251 South Miami Ave gelegene Museum ist beinahe ganzjährig geöffnet. Erwachsene zahlen aktuell 25 US-Dollar Eintritt.

Update Oktober 2023