Mit dem Big Bus durch Maskat


Unser Kreuzfahrtschiff, die Azamara Quest, befindet sich im Mai 2016 auf dem Weg von Dubai/VAE nach Piräus Athen. Seit gestern Abend liegt das Schiff in Maskats Hafen, dem Sultan Qaboos Port, im Stadtteil Mutrah. Erst um 18:00 wird es heute den Hafen mit Ziel Salalah/Oman verlassen.

Oman - Maskat/Mutrah CruiseterminalOman - Maskat/Mutrah Cruiseterminal

Für den Tag haben wir eine Rundfahrt mit dem „Big Bus“, dem Hop-On Hopp-Off-Sightseeing-Bus, durch Maskat geplant. Um 9:00 Uhr startet am Mutrah-Souk der erste Big Bus zur Rundfahrt durch Omans Hauptstadt. Die reine Fahrtzeit ist mit 1¾ Stunden zu kalkulieren. Der Bus legt in der Zeit eine lange Fahrstrecke durch die sich über Dutzende Kilometer erstreckende Metropolregion zurück.

Oman - Maskat/Mutrah-ZentrumOman - Maskat/Mutrah-Zentrum

Maskat zählt circa eine Million Einwohner. Vom Stadtbild her entspricht die Stadt aber nicht dem Wesen einer europäischen, dicht bebauten Metropole, da die Topografie des Geländes eine geschlossene Bebauung nicht zulässt. Das Küstengebirge reicht bis ans Arabische Meer heran; in Meeresbuchten angelegte Stadtteile wie Mutrah oder Alt-Maskat können sich nicht weiter ausdehnen. Großflächige Stadtteile erstrecken sich nach Norden hin entlang zweier langgezogener Täler, durch die auch die Hauptverkehrsadern verlaufen.

Oman - Maskat/MutrahOman - Maskat/Mutrah

Zehn Minuten nach dem Start passiert der Bus das Stadtviertel Bayt Al Falaj. Diese Gegend wird als Standort protestantischer und katholischer Kirchen ausgewiesen. Auch ein Krishna-Tempel ist dort zu finden. Die Gotteshäuser stehen für die tolerante Haltung der Staatsführung gegenüber anderen Religion; sie interessieren uns auf unserer Rundtour aber nicht besonders.

Wir sind auf dem Weg nach Shati Al Qurum, unserer ersten Zwischenstation. Der Haltepunkt Nummer 3 steht für einen langen Strandabschnitt, ein Einkaufszentrum, Kaffeebars und das stattliche Königliche Opernhaus.

Oman - Maskat - Qurum Strand - Restaurants und Kaffeebars Oman - Maskat - Qurum Strand Oman - Maskat - Opernhaus

Das alles sieht schon sehr gut aus, aber wir nehmen in Shati gemeinsam mit Alex und Peter, zwei Mitreisenden auf der Azamara Quest, ein Taxi zur Sultan-Qaboos-Moschee. Der Big Bus fährt leider nicht zu der einige Kilometer entfernten Moschee.

Oman - Maskat - Sultan Qaboos MoscheeOman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee

Die Sultan-Qaboos-Moschee ist von imponierender Größe. Sie beansprucht ein mehr als 400.000 m² großes Areal. Die größte Moschee des Landes ist von einer schönen Parkanlage umgeben. Fertiggestellt wurde der Bau im Jahr 2001.

Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Gartenanlage

Die Dimensionen des Gotteshauses sind kaum zu überbieten. Die Sultan-Qaboos-Moschee gilt als eine der größten der Welt. Manche Quellen weisen sie gar als das drittgrößte islamische Gotteshaus aus. Wir fühlen uns von der Weitläufigkeit der Anlage nahezu „erschlagen“. An den Eckpunkten der Moschee stehen vier 45 Meter hohe Minarette. Ein fünftes Minarett, das Hauptminarett, ist mit 91,50 Metern mehr als doppelt so hoch.

Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Seitenminarett Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Hauptminarett Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Torbogen

Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Seitengebäude Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Hauptgebetsraum Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Innenhof

Die Gebetshalle wird von einer 34 Meter hohen Kuppel gekrönt. In deren Zentrum hängt ein acht Tonnen schwerer Swarovski-Leuchter, der aus 1.122 Leuchtmitteln Licht spendet. Die Hauptgebetshalle misst 71 mal 61 Meter. In dieser Halle liegt ein Gebetsteppich von mehr als 4.000 Quadratmetern Größe. Mehrere Hundert persische Teppichknüpferinnen haben den Teppich vor Ort im Laufe mehrerer Jahre gefertigt. Das Äußere und Innere des Gotteshauses ist mit kalligrafischen Arbeiten und Arabesken verziert.

Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Hauptgebetsraum Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Detail der Kuppel Oman - Maskat - Sultan Qaboos Moschee - Swarovski-Leuchter

Für uns steht fest, der Besuch der Moschee ist ein absolutes „Muss“. Zu beachten ist, dass Nichtmuslime von Samstag bis Donnerstag zwischen 8:00 bis 11:00 Uhr die Moschee besichtigen dürfen. Nach 10:30 Uhr wird allerdings niemand mehr eingelassen. Und es gilt eine Kleiderordnung. Männer tragen lange Hosen. Frauen bedecken Kopf, Schultern und die Unterarme. Bedeckung der Unterarme bedeutet: lange Ärmel! 

Die Fahrt mit dem Taxi von Shati Al Qurum zur Moschee und zurück kostet unsere Vierergruppe 40 Euro. Ein vertretbarer Preis für eine großartige Erfahrung.

Wir nehmen den nächsten Big Bus. Die Fahrt führt am Qurum-Strand vorbei. Am Haltepunkt 4 sehen wir nicht nur das Crowne Plaza-Hotel sondern auch Mangroven. Im Arabischen steht „Qurum“ für Mangrove. Die Reste eines ursprünglich größeren Mangroven-Ökosystems sind Bestandteil des Al Qurum Natural Parks, des größten Landschaftsparks des Omans. Wesentliche Merkmale der Anlage sind ein malerischer Rosengarten, ein Bootsteich und ein bei Nacht kunstvoll illuminierter Wasserfall. Große Rasenflächen, Spielzonen für Kinder, schattige Wege und mehrere Fontänen machen den Park attraktiv für Familien.

Oman - Maskat Qurum - Strand und beste Wohnlagen Oman - Maskat Qurum - Crowne Plaza Hotel

Oman - Maskat Qurum - Mangrovenlandschaft Oman - Maskat Qurum - Portal Al Qurum Natural Park

Uns jedoch ist nicht nach einem Parkvergnügen. Wir bleiben im Bus und fahren weiter nach Ruwi. Der Stadtteil Ruwi mit angeblich mehr als 300.000 Einwohnern ist Standort international agierender Banken und Unternehmen. Anders als ursprünglich erwartet, lohnt sich für uns ein Ausstieg an Haltepunkt 6 jedoch nicht. Lediglich der Clock Tower Square von Ruwi fällt uns ins Auge. Aber auch er ist das Aussteigen in der Tageshitze nicht wert.

Oman - Maskat/Ruwi - Standort internationaler Banken u. Unternehmen Oman - Maskat/Ruwi - Geschäftshäuser Oman - Maskat/Ruwi - Clocktower

Nächster Stopp (Haltepunkt 7) ist das Parlamentsgebäude. Die Route des Busses führt zuvor auf einer breiten Ausfallstraße durch das Alkbir Wadi, das „Große Tal“. Links und rechts der Straße sehen wir Gewerbe- und Wohngebiete, Hotelanlagen und Moscheen. Rechts neben der Fahrbahn liegt der Freitagsmarkt. Dort verkaufen Händler an Freitagen in einer großen Markthalle Gemüse und Obst. Auf dem Freigelände vor der Markthalle werden auf einem Flohmarkt Möbel, elektronische Geräte oder Weihrauch gehandelt.

Oman - Maskat - Hauptstadt mit BerglandschaftOman - Maskat - Hauptstadt mit Berglandschaft

Auf den Freitagsmarkt folgt ein Kreisverkehr, dessen Mitte mit großdimensionierten Coffee Pots gestaltet wurde. Wir wissen nicht, was es mit den Kaffeekannen auf sich hat. Es macht jedoch Spaß, das Ensemble anzusehen.

Oman - Maskat - Coffee PotsOman - Maskat - Coffee Pots

Das Parlamentsgebäude ist eines der Vorzeige-Bauwerke des Sultanats. Mit dem Bau wurde erst 2009 begonnen. Errichtet wurde er auf 101.000 Quadratmetern Fläche im traditionellen, arabischen Stil. Das sehenswerte Gebäude wird von einem 64 Meter hohen Uhrturm überragt. Großzügige Grünflächen säumen das Gelände. Auch bei Dunkelheit soll das Bauwerk auf sich aufmerksam machen. Zu diesem Zweck wurde ein spezielles Lichtsystem installiert, das bei Dunkelheit die bis zu 38 Meter hohen und mehr als 2 Kilometer langen Außenfronten ausleuchtet.

Oman - Maskat - Parlamentsgebäude Oman - Maskat - Parlamentsgebäude mit Uhrturm Oman - Maskat - Parlamentsgebäude mit Dhau

Der nächste Bus-Halt (Haltepunkt 8) ist die Marina Bandar Ar Rawdah. Anders als ursprünglich angenommen erweist sie sich auch nicht als der erwartete idyllische Sport- und Yachthafen. Wir bleiben im Bus.

Oman - Maskat - Marina Bandar Ar RawdahOman - Maskat - Marina Bandar Ar Rawdah

Die Straße fällt danach ab bis auf Meereshöhe. In Alt-Maskat verlassen wir an einem riesigen Kreisverkehr den Bus (Haltepunkt 9). Wir erreichen nun den zweiten Höhepunkt der Rundfahrt. Es ist der Al-Alam-Sultanspalast. Der Palast dient ausschließlich repräsentativen Zwecken. Zu Wohnzwecken nutzt der Herrscher den nahegelegenen Bait Al-Barakah-Palast. Außerdem stehen ihm noch mehrere über das Land verstreute Paläste zur Verfügung.

Oman - Maskat - Nationalmuseum des Oman Oman - Alt Maskat - Al Alam Sultanspalast Oman - Alt Maskat - Wappen am Tor des Al Alam Sultanspalasts

Der Al-Alam-Palast wurde nach 1970 an der geschützten Meeresbucht von Alt-Maskat erbaut. Zu diesem Zweck mussten alle Häuser der Altstadt, darunter prachtvolle, historische Gebäude, dem Neubau weichen. Entstanden ist eine sehr schöne Palastanlage. Der Palast und seitliche, einen riesigen Platz flankierende Bauten, zusätzliche Verwaltungsgebäude und eine Moschee nehmen die gesamte Breite der Bucht ein.

Oman - Maskat - Mirani Fort und Khor MoscheeOman - Maskat - Mirani Fort und Khor Moschee

Zu beiden Seiten der Bucht erheben sich Felsen, auf denen zwei Festungen stehen. Die wurden während der portugiesischen Besatzungszeit im ausgehenden 16. Jahrhundert erbaut. Der Palastkomplex ist sowohl von der Land- als auch der Seeseite sehenswert. Er lohnt auf jeden Fall den Ausstieg.

Oman - Alt Maskat - Al Alam Sultanspalast von See gesehen Oman - Alt Maskat - Al Alam Sultanspalast - Nebengebäude Oman - Alt Maskat - Al Alam Sultanspalast - Blick auf das National Museum

Oman - Alt Maskat - Befestigungsanlagen nahe des Sultanspalasts Oman - Alt Maskat - Al Mirani Fort Oman - Alt Maskat - Al Jalali Fort

Mit dem nächsten Bus fahren wir weiter in Richtung des Mutrah-Souk, der Endstation. Zum Schluss passieren wir noch den Riyam-Freizeitpark und das bemerkenswerteste Wahrzeichen Mutrahs, einen mit Ornamenten reich verzierten Weihrauchbrenner. Der steht auf einem markanten Felsen und ist bereits vom in die Bucht einlaufenden Kreuzfahrtschiff gut zu sehen.

Oman - Maskat - Riyam Park mit dem Weihrauchbrenner

Oman - Maskat - Riyam Park mit dem Weihrauchbrenner

Zusammenfassung Rundfahrt Maskat

Mit der Big-Bus-Rundfahrt durch Maskat und seine einmalige Felslandschaft machten wir beste Erfahrungen. Passagieren von Kreuzfahrtschiffen, die keine Fahrten zu den Felsen und Wadis des Hinterlands oder Bootausflüge zur Beobachtung von Delfinen und Walen gebucht haben, empfehlen wir die Fahrt mit dem Sightseeing Bus.

Die Bus-Touren sind im Vergleich zu anderen Destinationen allerdings sehr teuer (Stand 2016: 68 US-Dollar). Durch die Weitläufigkeit der Metropole wird eine lange Fahrtstrecke zurückgelegt, und dabei wird sehr viel geboten. Ohne Ausstiege dauert die Fahrt 1¾ Stunden. Umfangreiche Erklärungen werden u.a. in deutscher Sprache gegeben. Einzurechnen ist die Taxi-Fahrt zur Sultan Qaboos-Moschee, für die wir 40 Euro zahlten. Die Rundfahrten starten und enden am Mutrah-Souk neben dem Hafen-Shuttle-Bus-Stopp.

Eine Alternative wäre ein private Taxifahrt. Taxikosten sind in etwa mit 50 US-Dollar pro Stunde zu kalkulieren. Sofern sich vier Personen für eine Tour zusammenfinden, kommt diese unter dem Strich möglicherweise preisgünstiger. Es werden die gleichen Ziele angesteuert. Die Fahrer bieten ebenfalls gute Informationen. Kommuniziert wird in englischer Sprache.     

Anmerkung:
Kreuzfahrt-Passagiere werden mit Shuttle-Bussen zwischen dem Liegeplatz und Mutrah befördert.