Autor: Karl W. P. Beyer

Von empfindsamen Gemütern vergangener Zeiten stammt die Feststellung „Vedi Napoli e poi muori“. Das heißt so viel wie „Sieh Neapel und danach kannst Du sterben“. Nun gut, wir waren schon mehrfach dort und leben noch immer. Auch neigen wir nicht dazu, diese Aussage bedingungslos zu unterschreiben, da wir sowohl die Licht- als auch die Schattenseiten Neapels kennen. 

Im Zentrum NeapelsFür die Statistik: Ende 2011 lebten in der drittgrößten Stadt Italiens annähernd 989.000 Einwohner. Neapel ist die Hauptstadt der Region Kampanien. Je nach Zählweise wohnen in der Metropolregion Neapel zwischen drei bis vier Millionen Menschen. Möglicherweise sind es auch wesentlich mehr. Niemand weiß das so genau.

Neapel ungeschminkt

Neapel ungeschminkt


Fakt ist, die Stadt liegt malerisch an der weiten Bucht des Golfs von Neapel. Wer mit der Standseilbahn Funicolare Centrale zur Piazza Fuga hinauffährt und dann zur Festung Sant’ Elmo geht, genießt aus circa 200 Metern Höhe ein unvergleichliches Panorama. Die Inseln Ischia und Capri säumen die Bucht im Westen und im Südosten ragt der 1.281 m hohe Monte Vesuvio auf, dessen Eruptionen einst Pompeji und Herculaneum zum Opfer fielen.

Neapel - Castel Sant'Elmo und Certosa di San Martino Neapel - Neapel Chaia mit Ischia

Neapel - Capri im Dunst

Neapel - Vesuv

Die UNESCO hat im Jahr 1995 das Centro Storico, das historische Zentrum Neapels, auf die Welterbeliste gesetzt. Alte Darstellungen bezeugen, dass die Stadt bis ins 18. Jahrhundert hinein wohl zu Europas schönsten Städten zählte. – Tempus fugit. Die Zeit flieht. Die beiden folgenden Jahrhunderte führten zu wesentlichen Veränderungen. Was uns anbelangt, können wir Neapel nicht angemessen würdigen. Vor den Toren Neapels entstanden gewaltige Trabantenstädte. 

Neapel - Piazza del Gesù

Neapel - Piazza del Gesù


Im Zentrum, der Altstadt, dominiert eine verdichtete Bauweise mit engen Gassen und stark befahrenen Straßen. Die sakralen und öffentlichen Bauwerke wirken oftmals vernachlässigt. Dies gilt im Übrigen auch für viele Privathäuser. Und dennoch steht Neapel ganz weit oben auf unserer Liste der bevorzugten Kreuzfahrtziele im Mittelmeer.

Neapel Centro Storico - Piazza Dante

Neapel Centro Storico - Piazza Dante


Die Entwicklung der Stadt ist lang und facettenreich. Griechen gründeten die Stadt gegen 700 v. Chr. An die Gründungsphase schloss sich die Herrschaft der Römer, der Goten, der Langobarden und der Normannen an. Auch die Staufer, die Habsburger und die Bourbonen meldeten gern Besitzansprüche auf Neapel an.

Die Region Neapel zählt im Vergleich zum restlichen Italien zu den wirtschaftlich eher schwachen Regionen. Allein wegen seiner Größe zählt die Stadt aber zu den bedeutendsten Wirtschaftszentren des Landes. Die Handelskammer Neapels nennt zwar nur wenig große Unternehmen. Vorwiegend Klein- und Mittelbetriebe bestimmen das ökonomische Geschehen. Von internationaler Bedeutung ist die Hafenwirtschaft. Der Dienstleistungssektor wächst. Gut entwickelt hat sich der Tourismus. – Es liegt nahe, dass unser Augenmerk vor allem dem Kreuzfahrt-Tourismus gilt. Das renovierte Cruise Terminal von Neapel kann gleichzeitig bis zu 7 Kreuzfahrtschiffe abfertigen.

Neapel - Stazione Marittima mit Kreuzfahrtschiff 

Neapel - Stazione Marittima mit Kreuzfahrtschiff


Die Hafenbehörde Neapels meldete für 2014 mehr als 1,1 Millionen Passagiere, die Neapel und dessen Umgebung besuchten. Die Zahl entwickelte sich gegenüber 2011 zwar deutlich rückläufig. Der Rückgang dürfte vor allem auf geänderte Routenplanungen der Reedereien im Mittelmeerraum zurückzuführen sein.

(Update Januar 2016)