Ein Tag in Neapel


Unser Kreuzfahrtschiff besucht Neapel, die drittgrößte Stadt Italiens. Das beinahe eine Million Einwohner zählende Gemeinwesen am Golf von Neapel, bietet seinen Besuchern neben seiner fantastischen Lage viele Bauten und Denkmäler von hohem geschichtlichen Wert. Wir übertreiben nicht, wenn wir feststellen, dass mehrere Tage nicht ausreichen, um alle Sehenswürdigkeiten kennen zu lernen.

Wie ist es möglich, einige bleibende Eindrücke von Neapel zu gewinnen, wenn uns nur ein Aufenthaltstag in der Stadt zur Verfügung steht? Am einfachsten wäre es, einen der an Bord des Kreuzfahrtschiffs angebotenen Ausflüge zu buchen. Bei solchen Touren werden die Gäste umsorgt, sie gehen nicht verloren und sind pünktlich vor Abfahrt des Schiffes wieder an Bord. – Als Individualisten meiden wir diese Art von Ausflügen, wo wir können. Speziell in Ballungsgebieten wie Neapel bieten sich genügend Alternativen für interessante Exkursionen auf eigene Faust. Eine gute Möglichkeit zum individuellen Kennenlernen der Stadt bieten die Hop-on Hop-off-Busse.

Napoli-City-Sightseeing-Tour mit dem Hop-on Hop-off-Bus H2

Neapels interessanteste und schönste Ziele werden den Fahrgästen wie auf einem Präsentierteller dargeboten. Die roten Doppeldecker-Busse befahren in Neapel zwei mit „A“ und „B“ bezeichnete Routen. Die Rundfahrten starten in der Nähe des Kreuzfahrtterminals am Largo Castello, schräg gegenüber dem Castel Nuovo. Sie dauern je nach Verkehrslage zwischen 60 und 70 Minuten. An Bord der Busse werden Informationen in acht Sprachen geboten. An den Zwischenhalten darf ein- und ausgestiegen werden. Ein Busticket gilt 24 Stunden. Wir schätzen vor allem die Route A zum Kennenlernen der Stadt als empfehlenswert ein.
Die Busse fahren in Abhängigkeiten von den Wochentagen zwischen 9:30 Uhr und 17:00 Uhr. Die Fahrten folgen im 30- bis 45 Minutentakt aufeinander.
Aktueller Fahrpreis: ab 23 Euro.

Haltepunkte der Busroute A

Piazza del Gesù Nuovo H3

Dieser Haltepunkt ist für uns einer der Höhepunkte in Neapels Altstadt. Im Zentrum des Platzes steht eine barocke, 22 Meter hohe Mariensäule, der Obelisco dell’Immacolata. Zwei bedeutende Gotteshäuser säumen die Piazza: der Klosterkomplex Santa Chiara und die Chiesa del Gesù Nuovo. Santa Chiara ist bekannt als Grabstätte der Vizekönige und wegen ihres mit handbemalten, farbenfrohen Majoliken gestalteten Kreuzgangs. Die von außen unspektakulär wirkende Jesuitenkirche Gesù Nuovo fasziniert ihre Besucher im Inneren durch ihre prachtvolle, barocke Ausstattung.
Neapel - Unterwegs mit dem Hop-on Hop-off-Bus - voraus der Obelisco dell’ImmacolataNeapel - Unterwegs mit dem Hop-on Hop-off-Bus - voraus der Obelisco dell’Immacolata


Von der Piazza führt die Via Benedetto Croce zur Piazza San Domenico Maggiore. In dieser Straße sehen wir mehrere Fachgeschäfte für Glaubensbedarf: Statuen des Papstes, Heiligenfiguren, Wappen, Schäfer, Marienabbildungen und vieles mehr. An der Piazza San Domenico Maggiore steht ein weiterer großer Obelisk, der 26 Meter hohe Obelisco di San Domenico. Er wurde errichtet, um die Pest abzuwenden.

Neapel - Fachgeschäft für Glaubensbedarf


Neapel - Fachgeschäft für Glaubensbedarf


Neapel - Spitze des Obelisco di San Domenico


Neapel - Spitze des Obelisco di San Domenico 


Piazza Dante

Der nach Dante Alighieri benannte Platz war ursprünglich einer von zwei Marktplätzen Neapels. Im 18. Jahrhundert erfuhr der Platz einen repräsentativen Umbau. Seitdem wird die Piazza Dante in nordwestlicher Richtung von einem geschwungenen Säulenbau begrenzt. Auf der Piazza steht ein Standbild des Dichters und Philosophen in eleganter Pose. Die Port’Alba führt von der Piazza in die Fußgängerzone der Via d’Alba.

Neapel - Piazza Dante


Neapel - Piazza Dante


Neapel - Piazza Dante - Port’Alba


Neapel - Piazza Dante - Port’Alba 


Museo Archeologico Nazionale di Napoli

Das Nationalmuseum besitzt eine weltweit hochgeschätzte archäologische Sammlung. In deren Zentrum stehen die Fundstücke aus Herculaneum und Pompeji. Hinzu kommen griechische und römische Skulpturen, eine umfangreiche Ägyptische Sammlung, Mosaiken, Münzen und Medaillen sowie ein Geheimkabinett mit einer Sammlung erotischer Objekte aus römischer Zeit.
Museo Archeologico Nazionale di Napoli Museo Archeologico Nazionale di Napoli


Galleria Principe di Napoli

Zwischen dem Museo Archeologico Nazionale und der Kunsthochschule Accademia di Belle Arti, Neapel besitzt sechs Universitäten und mehrere Hochschulen, liegt die in die Jahre gekommene Galleria Principe di Napoli. Die im neoklassischem Stil errichtete Galerie wurde zwischen 1876 und 1883 gebaut. Die schöne Galerie wird von der Stadt Neapel als Bürostandort genutzt. Zum Zeitpunkt unseres Besuches wirkt die Anlage verfallen.

Neapel - Galleria Principe di Napoli


Neapel - Galleria Principe di Napoli


Neapel - Galleria Principe di Napoli


Neapel - Galleria Principe di Napoli 


Stadtteil Sanità

Unter der Basilika Santa Maria della Sanità, der Hauptkirche des gleichnamigen Viertels, liegen die Katakomben des San Gaudioso. Die Katakomben waren ein unterirdischer, vor den Toren Neapels gelegener Friedhof. Im 5. Jahrhundert nach Christus wurden in der Nekropole die Gebeine des Heiligen Gaudiosus bestattet. Der Heilige wirkte zuvor als Bischof in Nordafrika, bevor er auf dem Capodimonte oberhalb Neapels ein Kloster gründete.
Neapel - Basilika Santa Maria della SanitàNeapel - Basilika Santa Maria della Sanità


Capodimonte

Im vormaligen Palast von Capodimonte, der Sommerresidenz der Bourbonen, befindet sich das Museo Nazionale di Capodimonte. Es ist eines der bedeutendsten Kunstmuseen Italiens. Mehrere Sammlungen präsentieren die Werke angesehener italienischer und internationaler Maler. Ein Teil des Gebäudes zeigt zeitgenössische Kunst. Andere Ausstellungsstücke sind Bronzen, Skulpturen, Tapisserien, Schmuck, Möbel und vieles mehr. – Der Palast liegt inmitten schöner Gärten auf einer Anhöhe.

Neapel - Museo Nazionale di Capodimonte


Neapel - Museo Nazionale di Capodimonte


Neapel - Museo Nazionale di Capodimonte


Neapel - Museo Nazionale di Capodimonte 


Catacombe di San Gennaro

Mit der Erschließung der aus zwei Ebenen bestehenden Begräbnisstätte für die frühen Christen wurde vermutlich im 4. Jahrhundert nach Christus begonnen. Nach der Grablegung Bischof Agrippinus’ entwickelten sich die Katakomben von San Gennaro zu einer bedeutenden religiösen Stätte. Bis ins 11. Jahrhundert wurden die Katakomben als letzte Ruhestätte von Neapels Bischöfen genutzt. Grabraube machten es später notwendig, die sterblichen Überreste der Kirchenfürsten an andere Orte zu überführen. Die Basilika Madre del Buon Consiglio weist den Weg zu den Katakomben.

Neapel - Basilika Madre del Buon Consiglio


Neapel - Basilika Madre del Buon Consiglio


Neapel - Basilika Madre del Buon Consiglio


Neapel - Basilika Madre del Buon Consiglio 


Piazza Bellini

Im Zentrum Neapels liegt die Piazza Bellini. In Neapels Annalen wird der Platz bereits im 17. Jahrhundert erwähnt. Zwei Dinge bringen wir mit der Piazza Bellini in Verbindung: die Statue des berühmten Komponisten Vincenzo Bellini und die Mauerreste aus griechischer Zeit.

Piazza Bellini


Piazza Bellini


Neapel - Castel Capuano


Neapel - Castel Capuano 


Porta Capuana

Die Porta Capuana, ein im 15. Jahrhundert erbautes Stadttor, und das Castel Capuano liegen an der Piazza Enrico de Nicola. Die Porta Capuana war einst ein Teil der Stadtmauer. Die Stadtmauern wurden zugunsten von Wohnhäusern niedergerissen. In den 1930er Jahren wurden diese Bauten abgerissen, um den repräsentativen Charakter der Porta hervorzuheben.
Die Ursprünge des in der Gegenwart wenig auffälligen Castel Capuano datieren aus dem 12. Jahrhundert. Der Bau war ursprünglich eine Burg, und im 15. Jahrhundert wandelte er sich zur Königsresidenz. Seit dem 16. Jahrhundert wird im Castel Capuano Recht gesprochen. 

 

 

Corso Umberto I

Der Corso Umberto I führt vom Hauptbahnhof ins Stadtzentrum. Historisch gesehen zählt er zu den jüngeren Straßen Neapels. Am Corso sehen wir Stadtpaläste, repräsentative Bauten, Kirchen, Geschäfte und kleine Bars. Ins Auge fällt die kreisrunde Piazza Nicola Amore. An den vier Straßeneinmündungen stehen vier identische palastartige Bauten. Das erklärt, warum Neapolitaner den Platz „Quattro Palazzi“ nennen.
Neapel - Piazza Nicola AmoreNeapel - Piazza Nicola Amore


Piazza Giovanni Bovio H3

In der Nähe des Kreuzfahrt-Terminals, an der Piazza Giovanni Bovio, endet die Rundfahrt der Route A durch Neapel. Den Platz nimmt eine Statue des Vittorio Emanuele II. ein. Italiens König wird auf einem Steinsockel hoch zu Ross gezeigt. An der Piazza steht der monumentale Palazzo della Borsa.

Neapel Rundgang im Zentrum

An die Rundfahrt mit dem Hop-on Hop-off-Bus schließen wir einen Rundgang durch das Zentrum an. Dabei besuchen wir Ziele in der näheren Umgebung der Piazza Giovanni Bovio.

Piazza del Plebiscito

Wir gehen hinüber zur Piazza del Plebiscito. An Neapels größtem Platz stehen der Palazzo Reale, die Basilika di San Francesco di Paola, der Palazzo Salerno und die Prefettura. Weitere bemerkenswerte Bauten in unmittelbarer Nachbarschaft sind das Teatro di San Carlo und das Gran Caffè Gambrinus.

Der Palazzo Reale wurde in aufwendiger Bauweise im 17. Jahrhundert errichtet. Bis zum Jahr 1861 wurde er als königliche Residenz genutzt. Teile des Palazzo Reale sind für Besucher geöffnet. Im östlichen Flügel des Palastes hat die Nationalbibliothek mit ihren Millionen Objekten ihren Sitz.

Neapel - Palazzo Reale


Neapel - Palazzo Reale


Neapel - Palazzo Reale


Neapel - Palazzo Reale 


An den Palast grenzt das Teatro di San Carlo, Neapels Opernhaus. Das im Jahr 1737 eröffnete Theater war für lange Zeit Europas größtes Opernhaus. Selbst die weltberühmte Mailänder Scala hielt dem Vergleich nicht Stand. Es bot ursprünglich 3.300 Zuschauern Platz; inzwischen ist die Zahl der Sitzplätze mit knapp 1.400 deutlich geringer. 

Dem Palazzo Reale gegenüber steht die Basilika di San Francesco di Paola. Das Bauwerk erinnert an das römische Pantheon. Die Basilika wurde als Rotunde errichtet. Der innere Durchmesser beträgt 34 Meter. Vierunddreißig Säulen tragen die 54 Meter hohe Kuppel. Der Portikus vor der Kirche ruht auf sechs Säulen und zwei Pfeilern.

Neapel - Piazza del Plebiscito - Basilika di San Francesco di Paola


Neapel - Piazza del Plebiscito - Basilika di San Francesco di Paola


Neapel - Piazza del Plebiscito - Palazzo Salerno


Neapel - Piazza del Plebiscito - Palazzo Salerno 


Zwei weitere palastartige Bauten stehen an den Schmalseiten der Piazza. Es sind die Prefetture Ufficio Territoriale del Governo die Napoli (die Territorialregierung der Region Kampanien) und der Palazzo Salerno. Dieser Palast wird von den süditalienischen Streitkräften als Hauptquartier genutzt. 

Piazza Trieste e Trento

Die Piazza del Plebiscito ist mit der Piazza Trieste e Trento verbunden. Das an den Palazzo Reale anschließende Opernhaus liegt an diesem Platz. Ihr gegenüber befindet sich an der Stirnseite der Präfektur das Literatencafé Gran Caffè Gambrinus. Von der Piazza Trieste e Trento zweigt die Via San Carlo ab. An der Straße liegt einer der Eingänge der Galleria Umberto I. Sie war eine der ersten Einkaufsgalerien Europas, und sie zählt zu unserem Pflichtprogramm eines Besuchs in Neapel.

Neapel - Teatro di San Carlo


Neapel - Teatro di San Carlo


Neapel - Neapel - Literatencafé Gran Caffè Gambrinus


Neapel - Neapel - Literatencafé Gran Caffè Gambrinus 


Piazza Dante

Neben der Via San Carlo zweigt ebenfalls die Fußgängerzone Via Toledo von der Piazza Trieste e Trento ab. Diese Straße wird umgangssprachlich „Via Roma“ genannt. Wir sehen, bevor wir nach einem guten Kilometer Fußweg zur Piazza Dante gelangen, viele Läden, ein Kaufhaus und diverse Bars. Hinter der Piazza Dante liegt das urige Universitätsviertel, in dem wir uns stundenlang aufhalten könnten.
Neapel - Piazza Dante - der unsterbliche DanteNeapel - Piazza Dante - der unsterbliche Dante


Castel Sant’Elmo auf dem Vomero-Hügel

Neapel ist von Höhenzügen umgeben. Vier Standseilbahnen (Funicolari) erschließen Neapels Höhenlagen. Von der in der unmittelbaren Nähe der Galleria Umberto I. gelegenen Piazzetta Duca D‘ Aosta, könnten wir mit der Funicolare Centrale in kurzer Zeit auf den Vomero-Hügel hinauffahren. Von der Bergstation Piazza Fuga wären es nur wenige Minuten Fußweg bis zum Castel Sant’Elmo.

Neapel - Castel Sant’Elmo


Neapel - Castel Sant’Elmo


Neapel - Castel Sant’Elmo - Piazza d'Armi


Neapel - Castel Sant’Elmo - Piazza d'Armi 


Wir empfehlen den Besuch des Kastells. Von der Höhe genießen Besucher einen grandiosen Blick auf die Stadt, den Golf von Neapel mit den Inseln Procida, Capri und Ischia und den linkerhand liegenden 1281 Meter hohen Vesuv. Unter Neapel – Castel Sant‘Elmo beschreiben wir unsere auf der ehemaligen Festung gewonnenen Eindrücke. 

Update Mai 2021