Ein Tag auf Capri


„Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt ...“, mit diesen Worten wurde in den 1950er Jahren die Insel im Golf von Neapel besungen. Capri misst in der Länge mehr als sechs Kilometer und in der Breite knapp drei Kilometer.. Die höchste Erhebung ist der 589 Meter hohe Monte Solaro. Die Insel zählt zwei Orte, die gegensätzlicher nicht sein könnten: Das legendäre Capri-Stadt in 142 Meter Höhe über dem Meer und das 275 Meter hoch gelegene beschauliche Anacapri. In beiden Orten leben insgesamt 14.000 Menschen.

Capri von Neapel gesehen

Capri von Neapel gesehen


Capri – wie hinkommen?

Neapel und Capri trennen 32 Kilometer Luftlinie. Regelmäßig pendeln Fährschiffe zwischen Neapel und Capri. Bei den Fährdiensten ist zwischen herkömmlichen Personenfähren und schnellen Schiffen, den Aliscafi, Katamaranen sowie Jets zu unterscheiden. Herkömmliche Fährschiffe sind preisgünstig und langsam. Schnelle Personenfähren bewältigen die Fahrstrecke zwischen Neapels Molo Beverello und Capris Hafenbecken Marina Grande innerhalb von 45 Minuten. Wir machten mit den „Jets“ der Navigazione Libera del Golfo (NLG) gute Erfahrungen. – Von der Molo Beverello fahren ebenfalls die Fährschiffe nach Ischia, Sorrent oder in Richtung der Amalfi-Küste.

Capri - Marina Grande


Capri - Marina Grande


Fährschiffe in der Marina Grande


Fährschiffe in der Marina Grande 


Die Anleger der Fährschiffe liegen wenige Hundert Schritte von Neapels Kreuzfahrtterminal entfernt. Einfacher gelangen Kreuzfahrtteilnehmer nicht nach Capri. Wesentlich besser haben es die Passagiere kleinerer Kreuzfahrtschiffe: Wenn sich die Gelegenheit ergibt, liegen die Schiffe vor Capris Küste und bieten ihren Gästen mit Tenderbooten einen schnellen Zugang zur Insel.

In Sichtweite der Marina Grande liegt die Funicolare. Die Standseilbahn bringt die Besucher innerhalb von vier Minuten nach Capri-Stadt auf 140 Meter Höhe. Den Ticketschalter finden Fahrgäste neben der Mole, wo er am allerwenigsten vermutet wird. Wer viel Zeit hat, steigt über einen schönen Serpentinenweg und diverse Treppen hinauf in die 7.000 Einwohner zählende Gemeinde Capri-Stadt.

Capri - die Station der Funicolare an der Marina Grande


Capri - die Station der Funicolare an der Marina Grande


Capri-Stadt - Bergstation der Funicolare


Capri-Stadt - Bergstation der Funicolare 


Wir entdecken Capri-Stadt

Aus praktischen Gründen entscheiden wir uns für die Funicolare. Die Fahrt endet unterhalb der Piazza Umberto I. Dort befindet sich Capris kleine Touristeninformation, in der wir für wenig Geld eine vorzügliche Karte der Insel mit Verweisen auf die touristischen Attraktionen kaufen. Danach laufen wir kreuz und quer durch Capri-Stadt. Wir erfreuen uns an dem schönen Stadtbild, reizvollen Läden, schicken Bars, Restaurants und gepflegten Hotels. Autos fehlen im Zentrum von Capri-Stadt; Elektrokarren versehen Lieferdienste auf den engen Straßen des Ortes.

Capri-Stadt - Piazza Umberto l mit dem Rathaus

Capri-Stadt - Piazza Umberto l mit dem Rathaus


Capri ist seit ewigen Zeiten ein Traumziel von Besuchern aus aller Welt. Der erste bedeutende Gast Capris war, wie nachzulesen ist, der römische Kaiser Tiberius, der Stiefsohn von Kaiser Augustus. Er verlegte im Jahr 26 nach Christus seinen Regierungssitz kurzerhand von Rom nach Capri. Bis zu seinem Tod im Jahr 37 nach Christus blieb er der Insel treu. Während seiner Anwesenheit entstanden diverse kaiserliche Villen auf der Insel. – Wesentlich später, von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts an, galt es als schick und bekömmlich, die Winterzeit auf Capri zu verbringen. Dieses Privileg genossen namhafte Schriftsteller und Künstler. Der Name des deutschen Industriellen Friedrich Alfred Krupp ist ebenfalls eng mit Capri verbunden.

Capri - Marina Grande - Pfarrkirche San Costanzo
Idylle in Capri-Stadt
Capri-Stadt - Uhrenturm an der Piazza Umberto I
Capri-Stadt - Grand Hotel Quisiana

Ausgewählte Sehenswürdigkeiten in Capri-Stadt

Die Top-Sehenswürdigkeit Capris, die Blaue Grotte, ersparen wir uns aus Zeitgründen. Ebenso den Arco Naturale, einen gewaltigen natürlichen Bogen, der seine Existenz einer eingestürzten Grotte verdankt. Für die bezaubernde Landschaft Capris sollten wir mehr Zeit und Muße zum Entdecken mitbringen, als die wenigen Stunden, die uns der Aufenthalt eines Kreuzfahrtschiffs in Neapel ermöglicht.

Sehenswert erscheinen uns die Giardini di Augusto, die Via Krupp, die Certosa di San Giacomo und die Kirche von Santo Stefano.

Giardini di Augusto – die Gärten des Augustus

Von den Gärten des römischen Kaisers Augustus genießen wir einen herrlichen Ausblick auf die Faraglioni-Felsen und die Marina Piccola. Zur Bergseite blicken wir nach Cesina und zum Monte Tuoro.

Capri-Stadt - Giardini di Augusto
Capri-Stadt - Giardini di Augusto
Capri-Stadt - Giardini di Augusto
Capri-Stadt - die Faraglioni-Felsen

Via Krupp

Der mehr als 1.300 Meter lange Serpentinenweg zählt zu den Attraktionen Capris. Initiator und Hauptfinanzier des drei Meter breiten Weges war der deutsche Industrielle Friedrich Alfred Krupp, der die Wintermonate regelmäßig auf der Insel verbrachte. Der Weg führt von den Giardini di Augusto hinunter zur Marina Piccola. Seit 2008 war der steile Pfad mit seinen acht Haarnadelkurven durch Stahlnetze vor Steinschlägen und Erdrutschen geschützt. Wegen erneuter Felsabgänge bleibt der Weg auf unabsehbare Zeit geschlossen.

Capri-Stadt- Via Krupp


Capri-Stadt - Via Krupp


Capri -Stadt - Ausblick von der Via Krupp


Capri-Stadt - Ausblick von der Via Krupp 


Certosa di San Giacomo

Das im Jahr 1371 etablierte Kartäuserkloster wurde in einmalig schöner Lage auf den Ruinen eines Kaiserpalastes errichtet. Die Klosteranlage bestand aus drei Bereichen: der Apotheke sowie der Kirche der Frauen, den Wohnstätten der Klosterbrüder und dem Gästetrakt. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Klosteranlage erneuert und befestigt. Seit 1974 wird die Kartause als Standort kultureller Veranstaltungen genutzt. Außerdem nutzen eine Schule und das Museo Diefenbach des deutschen Malers und Sozialreformers Karl Wilhelm Diefenbach die Anlage.

Capri-Stadt - Certosa di San Giacomo

Capri-Stadt - Certosa di San Giacomo


Kirche von Santo Stefano

In Capri-Stadt steht die größte Kirche der Insel. Zwischen 1560 und 1818 war das Gotteshaus die Kathedrale der Diözese Capri. Die Kirche liegt an der Piazza Umberto I, einem im 17. Jahrhundert angelegten Platz. Die wesentlichen Merkmale von Santo Stefano sind die markante Seitenfront und eine Reihe kleiner Kuppeln. Innen wirkt die Barockkirche einfach und schön. Der gegenüberliegende ehemalige erzbischöfliche Palast wird aktuell von der Stadtverwaltung (Municipio) genutzt.

Capri-Stadt - Kirche von Santo Stefano
Capri-Stadt - Kirche von Santo Stefano
Capri-Stadt - Kirche von Santo Stefano - Altar
Capri-Stadt - Blumenarrangement vor Santo Stefano

Deutsche Evangelische Kirche

Nicht unbedingt eine Sehenswürdigkeit, aber eines Hinweises wert ist die Deutsche Evangelische Kirche. Sie wurde im Auftrag der deutschen Kolonie im Jahr 1899 errichtet.

Capri-Stadt - Deutsche Evangelische Kirche

Capri-Stadt - Deutsche Evangelische Kirche


Besuch in Anacapri

Ein Aufenthalt auf Capri ist unvollkommen ohne einen Besuch des Ortes Anacapri. Mit einem Kleinbus fahren wir von Capri-Stadt auf verwinkelter Straße entlang atemberaubend tief abstürzender Felsen in den 275 Meter hoch gelegenen Ort. Wir vermuten, dass der Busfahrer die Strecke blind fahren könnte; trotzdem ist die Straße nichts für Angsthasen.

Capri-Stadt - Via Roma - Halt der Minibusse
Capri - Minibus
Capris - Berglandschaft
Capri - Küstenstraße unterhalb der Felsen

Im Vergleich zum touristischen Hot-Spot Capri-Stadt wirkt Anacapri beschaulich, beinahe dörflich. Weißgestrichene Häuser und enge Gassen bestimmen das Stadtbild. Sehenswert sind in Anacapri die Villa San Michele, die Chiesa San Michele und die Casa Rossa.

Villa San Michele

Als Erstes wenden wir uns der Villa San Michele zu, dem Haus des schwedischen Arztes und Schriftstellers Axel Munthe. Der Schwede entdeckte im Jahr 1876 die Überreste der Villa Capodimonte des römischen Kaisers Tiberius für sich. Später ließ er ein repräsentatives Wohnhaus, einen großen Terrassengarten, Säulengänge und Galerien bauen. Das Grundstück und die aufstehenden Gebäude sind schwedisches Staatseigentum. Die Villa wird für kulturelle Veranstaltungen genutzt und ist für Besucher geöffnet.

Anacapri - Villa San Michele - Lageplan
Anacapri - Villa San Michele
Anacapri - Villa San Michele
Anacapri - Villa San Michele - Gartenanlage

Chiesa Monumentale di San Michele – die Erzengel Michael Kirche

Sehenswert ist ebenfalls die vor 300 Jahren erbaute achteckige Erzengel Michael Kirche an der Via Orlandi. Die Barockkirche ist wegen ihres Majolika-Bodens berühmt. Der Boden zeigt die Vertreibung Adams und Evas aus dem Paradies. Blumen, Pflanzen und Tiere, darunter Einhörner, zeichnen ein stimmungsvolles Bild des Garten Eden. Nebenbei gesagt, die Szenerie wurde vor 250 Jahren realisiert. Bewundernswert sind ebenfalls der Hochaltar aus Marmor und ein den Erzengel Michael darstellendes Gemälde.

Anacapri - Chiesa Monumentale di San Michele


Anacapri - Chiesa Monumentale di San Michele


Anacapri - Chiesa Monumentale di San Michele


Anacapri - Chiesa Monumentale di San Michele 


Casa Rossa

Eine weitere Sehenswürdigkeit Anacapris ist die Casa Rossa. Auf Initiative des amerikanischen Obersten und Altertumsforschers J. C. MacKowen wurde das Haus zwischen 1876 und 1898 um den Aragonesischen Turm herum errichtet. Die Casa Rossa dient als Museum. Der Fundus zeigt, wie Maler die Insel im 19. und 20 Jahrhundert sahen. Seit 2008 werden leihweise drei antike römische Statuen ausgestellt, die zwischen 1964 und 1974 in der Blauen Grotte gefunden wurden. Außerdem beherbergt die Casa Rossa die Dauerausstellung von 32 Gemälden bekannter Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts. Die Gemälde zeigen Alltagsszenen vom Leben auf Capri.

Anacapri - Casa Rossa


Anacapri - Casa Rossa


Anacapri - Casa Rossa


Anacapri - Casa Rossa 


Monte Solaro

Von der Piazza Vittoria führt der Sessellift auf den 589 Meter hohen Monte Solaro. Von der Höhe bietet sich den Besuchern bei Sonnenschein ein grandioser Ausblick auf die Insel, den Golf von Neapel bis hinüber nach Ischia. Wir sind aus Zeitgründen gezwungen, auf dieses Vergnügen zu verzichten.

Anacapri - Monte Solaro-Seilbahn

Anacapri - Monte Solaro-Seilbahn


Rückweg nach Capri-Stadt

Wir könnten auf die Rückfahrt mit dem Bus nach Capri-Stadt verzichten und stattdessen über Hunderte von Stufen hinab zur Marina Grande gehen. Wir verzichten auf diese Herausforderung und nehmen erneut den Bus. In Capri-Stadt ersparen wir uns die Funicolare und steigen über die Treppen hinab zur Marina Grande. Unser Weg führt vorbei an Terrassenkulturen mit Wein- und Obstbäumen und repräsentativen Häusern. Ganz nebenbei erfahren wir, dass in beiden Orten der Insel in geringem Umfang schmackhafte Weiß- und Rotweine erzeugt werden.

Capri-Stadt - Fußweg nach Marina Grande
Capri - Marina Grande
Capri - Restaurants am Hafen
Capri - Marina Grande -Strandabschnitt

Capri – Inselumrundung mit dem Boot

Sofern uns ein weiteres Mal eine Kreuzfahrt nach Neapel führt, würden wir erneut nach Capri übersetzen und bei ruhiger See von Marina Grande aus eine Fahrt mit dem Boot um die Insel unternehmen.

Capri - Giro dell'Isola

Capri - Giro dell'Isola


Der Giro dell’Isola, die Rundfahrt um Capri, offenbart vom Meer die Schönheit der Insel und ihre zerklüfteten Felswände, Grotten und Spalten . Die zweistündige Fahrt kostet aktuell 18,00 Euro. Es versteht sich, dass die Touren einen Stopp an der Blauen Grotte beinhalten.

Update Mai 2021