Autor: Karl W. P. Beyer

Im Juni 2015 fuhren wir mit Cunards Queen Mary 2 von New York über Southampton nach Hamburg. Die Kreuzfahrt schloss den Flug, eine Übernachtung in Newark und notwendige Transfers zum Kreuzfahrt-Terminal im New Yorker Stadtteil Brooklyn ein.

Unverkennbar - Queen Mary 2
Unverkennbar - Queen Mary 2


Unser Flug führte von Frankfurt zum International EWR Newark Liberty Airport im US Bundesstaat New Jersey. Wir kamen zur Mittagszeit in Newark an, die US Immigration arbeitete schnell und für einen Limousinen-Service zum Hotel war gesorgt worden. Es lag auf der Hand, den Rest des Tages nicht im unattraktiven, 278.000 Einwohner zählenden Newark zu vertrödeln, sondern stattdessen New York einen Besuch abzustatten. Schließlich trennen nur die Newark Bay und der Hudson River Newark von New York.

Testweise nutzten wir den PATH-Train. Der führt von der Newark Penn Station zur Station World Trade Center in Lower Manhattan. Er ist eine empfehlenswerte Alternative zu Taxen und Limousinen-Diensten.

PATH-Train in der Newark Penn Station New York - World Trade Center Station

Wir hätten uns in New York für den Besuch des neuen One World Trade Center Observatory oder für das 9/11-Memorial entscheiden können. Der Turm des One World Trade Center überragt alle Gebäude der Stadt. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf die beiden Wolkenkratzer des „alten“ World Trade Centers wurde nebenan ein Neubau errichtet. Mit 541 Metern Höhe ist er das höchste Gebäude der USA und das vierthöchste Bauwerk der Welt. An trüben Tagen verschwinden die obersten Stockwerke und die Antenne im Dunst.

World Trade Center im Nebel

World Trade Center im Nebel


Seit Ende Mai 2015 sind die Aussichtsplattformen für Besucher geöffnet. Ähnlich wie vom Empire State Building sehen New-York-Touristen die Stadt aus großer Höhe. Insgesamt zählt das Gebäude 104 Stockwerke. Die Aussichtspunkte liegen auf den Etagen 100, 101 und 102. Angelehnt an die amerikanische Unabhängigkeitserklärung vom 4. Juli 1776 misst das Bauwerk symbolische 1776 Fuß, das entspricht einer Höhe von 541 Metern. Aufzüge befördern die Schaulustigen in 60 Sekunden auf rund 380 Meter Höhe. Der Eintritt zur Plattform kostet 32 US-Dollar für Erwachsene bzw. 30 US-Dollar für Senioren. Für Kinder sind 26 US-Dollar zu entrichten. Der Besucherbereich ist die gesamte Woche über geöffnet.

World Trade Center von New Yorks Südspitze gesehen
World Trade Center von New Yorks Südspitze gesehen


Außerordentlich sehenswert und zugleich bedrückend ist der Besuch des benachbarten 9/11-Memorial und des 2014 eröffneten Memorial Museum. Für Letzteres sollte ausreichend Zeit eingeplant werden.

Obwohl das 9/11-Memorial seit Eröffnung des Museums nahezu vollendet ist, dauern im Juni 2015 die Arbeiten an dem vom spanischen Stararchitekten Santiago Calatrava entworfenen Umsteigebahnhof des World Trade Centers noch an. Der Oculus genannte Bau wird wegen eines undichten Dachs nicht wie vorgesehen 2015 sondern erst im Jahr 2016 fertiggestellt werden. Im Untergrund verbindet ein Netzwerk von Bahnsteigen die Fernbahn und die U-Bahn-Linien. Auch Ladenpassagen sind vorgesehen. Oberhalb der Gleisebenen erhebt sich ein Vogelschwingen ähnelnder Pavillon. Das Bauwerk soll den Eindruck eines erhabenen und lichten Raums vermitteln, der aus sanft gebogenen weißen Rippen und Bändern aus Licht besteht. Spötter sprachen in diesem Zusammenhang von einem vom Fleisch befreiten Truthahn-Skelett am Thanksgiving Day.

New York - World Trade Center - der Oculus vom Brookfield Place gesehen
New York - World Trade Center - der Oculus vom Brookfield Place gesehen


An diesem Tag wollten wir aber weder die Aussichtsplattformen noch das 9/11-Memorial sehen. Wir gingen stattdessen von der World Trade Center-Station durch eine unterirdische Passage zum Brookfield Place. Die Dimensionen des mit weißem Marmor gestalteten Durchgangs scheinen nicht von dieser Welt zu sein.

World Trade Center - Durchgang zum Brookfield Place-Bauwerk
World Trade Center - Durchgang zum Brookfield Place-Bauwerk


Das sich anschließende Brookfield Place-Bauwerk wurde großzügig geplant und bietet lichte Architektur. Es ist eine sehr noble Destination mit schicken Läden weltbekannter Labels, angesagten Restaurants und Event-Locations für alles Erdenkliche. Außerhalb der Mall schließen sich eine Freifläche mit weiteren Restaurants und die North Cove Marina an. Dahinter fließt der Hudson River. In dessen Mitte verlaufen die Landesgrenzen von New York City und New Jersey.

New York - Brookfield Place vom Hudson gesehen New York - Brookfield Place New York - Brookfield Place

Von der Freifläche streift der Blick nach rechts zum nahegelegenen World Financial Center Ferry Terminal und nach links über den Hudson River zu den markanten Gebäuden von Ellis Island und bis zur dahinter in der Ferne aufragenden Freiheitsstatue.

New York - World Financial Center Ferry Terminal New York - North Cove Marina dahinter Ellis Island

Da wir noch nie zuvor das Civic Center von Manhattan sahen, war vor der Reise entschieden worden, dem Areal einen Besuch abzustatten. Die Distanz beträgt etwa 1½ Kilometer. Anfangs bewegten wir uns im Finanzdistrikt und sahen das WTC aus unterschiedlichen Perspektiven. Das an die große irische Hungernot erinnernde Irish Hunger Memorial an der Ecke Vesey St/North End St beeindruckte uns wenig. Vielleicht mangelte es nur an den rechten Lichtverhältnissen.

New York - Irish Hunger Memorial
New York - Irish Hunger Memorial


Nach einiger Zeit änderte sich der Baustil der umliegenden Gebäude. Sie sind für deutsche Verhältnisse zwar noch immer hoch, es fehlt jedoch die kühle, zweckbestimmte Architektur der zuvor durchquerten Gegend.

New York - Manhattan

New York - Manhattan


Zu New Yorks Landmarken zählt das in Lower Manhattan gelegene Tweed Courthouse. Es ist im „National Register of Historic Places“ der USA verzeichnet. Ursprünglich war es die Residenz des County Court, heute beherbergt es das NYC Department of Education. Ihm gegenüber liegt der Surrogate Court. Der ist in Adoptions-, Erb- und Grundstücksangelegenheiten tätig. In geringer Distanz erhebt sich das kolossale Manhattan Municipal Building. Der Entwurf des Gebäudes folgte dem Gedanken, ein Gebäude zu schaffen, das der Riesenstadt New York würdig wäre.

New York - Manhattan Municipal Building New York - Tweed Courthouse New York - Surrogates Court

Die Bauwerke liegen am City Hall Park. Im Park versteckt und geschützt steht die City Hall. Das zwischen 1803 bis 1812 erbaute Rathaus ist der Sitz des Rates und der Amtssitz des Bürgermeisters. Gut zugänglich ist eine an der Südwestecke des Parks gelegene repräsentative Fontäne. Der Park wird von Broadway, Chambers St. und Park Row eingerahmt und von beherzten und dreisten Eichhörnchen bewohnt.

New York - Fontäne im City Hall Park New York - Eichhorn im City Hall Park

Es dunkelte bereits, es begann zu regnen und überdies stellte sich ein leichtes Hungergefühl ein. Es war an der Zeit, in unser Hotel in Newark zurückzukehren. In einer Pizzeria aßen wir eine Kleinigkeit und nahmen danach den PATH-Train und den Bus zurück zum Flughafen von Newark. Den Rest des Weges zum Hotel nutzten wir den rund um die Uhr fahrenden Shuttle-Bus unseres Hotels.